日本語 Français English 中 文
Startseite >> Porträt

Die Geschichte von Existenzgründer Li Gejing

Von Liang Xiao  ·   2018-08-10  ·  Quelle:Beijing Rundschau
Stichwörter: Reform;Existenzgründer;Öffnung
Druck
Email

Li Gejing kündigte seinen Job als Moderedakteur und begab sich mit Jin Xin, dem Gründer der Website „Vision China“, auf einen neuen Weg der Existenzgründung. Von den ursprünglichen  Plänen, ein Mensch-Computer-Interaktionssystem zu entwickeln, das eine genaue Spracherkennung ermöglicht, bis hin zur Entwicklung einer Live-Video-App, entschieden sie sich schließlich für eine kurze Video-App-Plattform, die „den neuen Modus der mobilen Internet-Unterhaltung erkunden“ sollte. 

Im September 2014 hat Ministerpräsident Li Keqiang auf dem Davos-Sommerforum vorgeschlagen, einen neuen Trend der „Existenzgründungen und Innovationen durch breiteste Volksmassen“ anzustoßen. Ein paar Monate später wurden die „Existenzgründungen und Innovationen durch breiteste Volksmassen“ zum ersten Mal im Tätigskeitbericht der Regierung 2015 erwähnt. Auf der Sitzung des Staatsrats am 4. Juni 2015 wurde eine Reihe von politischen Maßnahmen zur Förderung von Existenzgründungen und Innovationen durch breiteste Volksmassen verabschiedet. Die Existenzgründung ist zu einem neuen Trend der Zeit geworden. 

Aber das Existenzgründungsprojekt von Li Gejing ist 2015 gescheitert. „Meiner Meinung nach ist das Scheitern des Projektes eher ein menschliches als ein geschäftliches Problem. Als Existenzgründer von mehreren gescheiterten Projekten habe ich die Lektionen aus meinen Erfahrungen gezogen und kann nun aus der Perspektive eines Existenzgründers andere beraten.“ 

Auf diese Weise arbeitete Li Gejing als Entrepreneur in Residence (EIR) und wartet auf seine nächste Chance. „Entrepreneur in Residence“ ist ein brandneuer Job. Wenn ein unternehmerisches Projekt scheitert, rekrutieren die Investment-Institutionen die Existenzgründer dieser Projekte, um die Projekte zu bewerten und den Markt zu analysieren. Gleichzeitig hoffen sie auch, dass sich für die Existenzgründer neue Chancen und Möglichkeiten finden lassen. Wenn die EIR bereit sind, wieder ein Startup zu gründen, werden sie vorrangig von Investment-Institutionen finanziert. 

„Dieser Job ist ein Lernprozess für mich. Ich kann die Projekte aus der Perspektive von Investoren betrachten, anstatt nur aus der Perspektive eines Gründers“, sagte er. 

Im Oktober 2017 fand der XIX. Parteitag der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) in Beijing statt. Generalsekretär Xi Jinping hat in dem Bericht auf dem Parteitag bekräftigt, dass sich der gesellschaftliche Hauptwiderspruch in China in den Widerspruch zwischen den ständig wachsenden Bedürfnissen der Bevölkerung nach einem schönen Leben und der unausgewogenen und unzureichenden Entwicklung gewandelt hat. Der schon zwei Jahre lang wartende Li Gejing hat seine Chance auch gesehen: die steigende Verbrauchernachfrage der chinesischen Bevölkerung. Ende 2017 hat er sein Augenmerk auf den Kulturtourismus gerichtet und war bereit, die sich bietende Gelegenheit am Schopf zu packen. 

Li erklärte, dass der umfassende Beitragssatz des chinesischen Tourismus zum BIP bereits im Jahr 2015 10% überschritten habe und Tourismus zu einem der neuen Wachstumspunkte der chinesischen Wirtschaft geworden sei. Obwohl die traditionelle Art des Tourismus immer noch die Hauptposition des Tourismusmarktes in China einnimmt, hat sich das Tourismuskonzept der Chinesen allmählich zu neuen Tourismusformen wie Kulturtourismus und Freizeiturlaub weiterentwickelt. Und bei seinem neuen Existenzgründungsprojekt von Li Gejing geht es nun darum, ein neues Geschäftsmodell zu schaffen, das Kultur, Technologie und Tourismus verbindet. Durch die Kombination von Online- und Offline-Geschäften wird eine Reihe von landschaftlichen Gegenden gebaut, die die Freizeit-, Reise- und Einkaufsbedürfnisse der Menschen erfüllen. 

  

Am 8. Dezember 2017 hielt Li Gejing eine Rede auf dem ersten Yangtze-Delta Tourismus- und Kultur-Investitionsforum als eingeladener Gast zum Thema „Grenzüberschreitender Trend bei Tourismusinvestitionen“. 

Gegenwärtig hat Li Gejings Startup-Unternehmen drei besondere Touristenattraktionen unter Vertrag genommen und damit begonnen, Werbeaktivitäten dafür durchzuführen. Voraussichtlich werden die Touristenattraktionen in der zweiten Hälfte des Jahres 2018 geöffnet. 

„Die nervigste Sache für uns Existenzgründer ist, dass wir oft nicht schlafen können. Jeden Tag, wenn ich meine Augen schließe, denke ich über Gehalt, Miete und Millionen von Ausgaben nach.“ Li Gejing gibt zu, dass jeder Existenzgründer in der Anfangsphase der Existenzgründung einem enormen Druck ausgesetzt ist, dieser Druck sei ihm aber umgekehrt stets als treibende Kraft für seine kontinuierlichen Bemühungen zugutegekommen. „Ich denke immer, dass Existenzgründung der stabilste Job ist. Jeder Existenzgründer, ob alt oder jung, wird immer gezwungen, am Ball zu bleiben und die neuesten Dinge zu lernen. Egal wie schnell sich die Welt verändert, solange man stetig dazulernt und sich verbessert, wird man in der Gesellschaft einen festen Platz haben“, sagte Li. 

<12

Die beliebtesten Sehenswürdigkeiten in China

未标题-20.jpg
7 tägige Kurzreise durch China
未标题-18.jpg
Traumreise nach China
未标题-17.jpg
Panda Reisen mit Yangtse
未标题-7.jpg
Chinesische alte Hauptstadt und Yangtse
LINKS:

Adresse: BEIJING RUNDSCHAU Baiwanzhuanglu 24, 100037 Beijing, Volksrepublik China


京ICP备08005356号 京公网安备110102005860号