日本語 Français English 中 文
Startseite >> China

Oberste Umweltaufsichtsbehörde übernimmt Arbeitsbereich Klimawandel

  ·   2018-11-02  ·  Quelle:german.china.org.cn
Stichwörter: Klimawandel;Luftverschmutzung;Treibhausgasemission
Druck
Email

Die Verantwortung für die Bewältigung des Klimawandels wird künftig bei der obersten chinesischen Umweltaufsichtsbehörde liegen. Dies werde dazu beitragen, den kritischen Prozess zu verbessern und voranzutreiben, sagte ein Beamter. 

 

Li Gao, Generaldirektor für Klimawandel im Ministerium für Ökologie und Umwelt, sagte dies auf einer Pressekonferenz am Mittwoch in Beijing, nachdem seine Abteilung von der Nationalen Entwicklungs- und Reformkommission zum Ministerium zugeordnet worden war.

Nach jahrelangen Bemühungen hat China bemerkenswerte Ergebnisse bei der Bekämpfung des Klimawandels erzielt. Die Kohlenstoffintensität, beziehungsweise das Verhältnis der erzeugten Treibhausgasemissionen zum Bruttoinlandsprodukt, sank im vergangenen Jahr um 46 Prozent gegenüber dem Stand von 2005. Dies zeige, dass China sein Ziel erreichen werde, die Intensität bis zum Jahr 2020 um 40 bis 45 Prozent zu senken – zwei Jahre früher als geplant, sagte Li.

„Dies ist eine gute Grundlage für das Land, um das für 2030 gesetzte Ziel zu erreichen“, sagte Li.

Die Verlagerung der Pflichten zur Bekämpfung des Klimawandels an das Ministerium helfe dabei, die Bemühungen des Landes um die Bekämpfung von Treibhausgasen und anderen Schadstoffen besser zu koordinieren und kollektiv voranzutreiben.

Die wichtigste Aufgabe bei der Bekämpfung des Klimawandels sei die Kontrolle der Kohlendioxidemissionen aus fossilen Brennstoffen. Kohle, eine der wichtigsten Energiequellen in China, leiste einen wesentlichen Beitrag zur Luftverschmutzung.

Das Land habe die Expansion von Industriezweigen mit hohem Energieverbrauch und hoher Umweltverschmutzung eingeschränkt, die Verwendung sauberer Energie gefördert und die Anpassung der Energieerzeugung in den Aktionsplänen zur Luftreinhaltung in den vergangenen Jahren beschleunigt. Diese Maßnahmen tragen auch zur Eindämmung der Treibhausgasemissionen bei.

„Die Maßnahmen zur Luftreinhaltung haben in den vergangenen Jahren haben dazu beigetragen, den Treibhausgasausstoß 175 Millionen Tonnen Kohlendioxid entsprechend zu reduzieren. Die Maßnahmen zur Verbesserung der Luftqualität haben wesentlich dazu beigetragen, dass wir das Ziel der Bekämpfung des Klimawandels erreichen konnten“, sagte er.

Inzwischen haben auch die Kontrollen der Treibhausgasemissionen zu einer Verringerung der Luftverschmutzung beigetragen. Die Reduktion um eine Tonne Kohlendioxid bedeutet auch eine Abnahme von 3,2 Kilogramm Schwefeldioxid und 2,8 Kilogramm Stickoxid.

Die Verlagerung in das Ministerium ermögliche eine bessere Koordinierung bei der Bekämpfung des Klimawandels und der Bekämpfung der Luftverschmutzung.

„Wir werden die Arbeit gemeinsam vorantreiben... bei der Überwachung und Festlegung von Zielen sowie bei der Ausarbeitung von Richtlinien“, sagte Li.

LINKS:

Adresse: BEIJING RUNDSCHAU Baiwanzhuanglu 24, 100037 Beijing, Volksrepublik China


京ICP备08005356号 京公网安备110102005860号