日本語 Français English 中 文
Startseite >> Kultur

Xi fordert mehr Vertrauen in die eigene Kultur

Von Lan Xinzhen  ·   2019-03-05  ·  Quelle:Beijing Rundschau
Stichwörter: Kultur;Selbstvertrauen
Druck
Email


Xi Jinping  besuchte die PKKCV-Mitglieder aus den Bereichen Kultur und Sozialwissenschaften am 4. März.   

Laut einer Aussage des chinesischen Staatspräsidenten Xi Jinping vom 4. März erfordere das neue Zeitalter herausragende Schriftsteller, Künstler und Theoretiker, um das Vertrauen in die eigene Kultur zu festigen, die Menschen mit guten Werken zu begeistern sowie die Öffentlichkeit mit hohen moralischen Standards zu leiten. 

Xi, der gleichzeitig Generalsekretär des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei Chinas (KP Chinas) und Vorsitzender der Zentralen Militärkommission ist, machte diese Aussage anlässlich einer Podiumsdiskussion mit politischen Beratern aus den Bereichen Kultur und Sozialwissenschaften, die an der zweiten Tagung des 13. Landeskomitees der Politischen Konsultativkonferenz des Chinesischen Volkes (PKKCV) – dem wichtigsten politischen Beratungsorgan des Landes – teilnahmen. 

Nachdem er sich die Meinungen und Vorschläge der politischen Berater angehört hatte, betonte Xi das Prinzip der menschenorientierten Arbeit und stellte fest, dass die Kulturschaffenden ihre praktischen Erfahrungen nutzen, das Leben der Menschen sorgfältig beobachten und die Wünsche der Menschen zum Ausdruck bringen sollten. 

Seit dem XVIII. Parteitag der KP Chinas im Jahr 2012 hat Xi mehrfach seine Bewunderung für die chinesische Kultur zum Ausdruck gebracht. In seiner Rede am 1. Juli 2016 auf der Versammlung anlässlich des 95. Gründungstags der KP Chinas fügte er dem Begriff „Dreifaches Selbstvertrauen“ (Vertrauen in den eigenen Weg, die eigene Theorie und das eigene System) einen neuen Aspekt hinzu, nämlich das „Vertrauen in die eigene Kultur“. Damit prägte er den Begriff des „Vierfachen Selbstvertrauens“. 

„Ein Land, oder eine Nation, darf nicht frei von Seele sein“, sagte Xi am 4. März und fügte hinzu, dass die Aufgabe der Kulturschaffenden sowie der philosophischen und sozialwissenschaftlichen Mitarbeiter darin bestehe, die Wurzeln und die Seele der Nation zu pflegen. 

Bemerkenswerte Erfolge sind seit 2012 bei der Verbesserung der Qualität der kulturellen und sozialwissenschaftlichen Arbeit erzielt. Chinas Kulturindustrie ist stetig gewachsen und wettbewerbsfähiger geworden. Nach Angaben des Staatlichen Statistikamts machten die Kulturwirtschaft und die damit verbundenen Branchen 2017 etwa 4,2 Prozent des BIP des Landes aus, eine deutliche Steigerung gegenüber dem Jahr 2012, was bei 3,48 Prozent lag. Ende 2018 verfügte das Land über 2.075 Kunstperformancegruppen, 3.331 Museen, 3.173 öffentliche Bibliotheken und 3.326 Kulturzentren. 

Darüber hinaus wurde in den letzten Jahren eine Reihe von hochwertigen Büchern veröffentlicht und Fernsehsendungen bzw. Filme produziert, darunter China Regieren, Im Namen des Volkes, Wolf Warrior II und Die wandernde Erde, die der Bevölkerung eine Stimme gegeben, chinesische Weisheiten und Konzepte für globales Regieren zur Verfügung gestellt und in der internationalen Gemeinschaft ein starkes Echo gefunden haben. 

Chinas kultureller Austausch mit dem Ausland hat sich inzwischen schnell entwickelt, wobei sich Chinas kulturelle Symbole nicht mehr nur auf traditionelle Dinge wie Kung Fu oder die Pekingoper beschränken. Fernsehdramen, die die Geschichten der einfachen Chinesen erzählen, haben auch dem globalen Publikum geholfen, China besser zu verstehen. Ein solcher Austausch zeugt nicht nur von kulturellem Selbstvertrauen, sondern fördert auch die Kommunikation und Freundschaft zwischen den Völkern. 

Im Jahr 2019 feiert die Volksrepublik China ihr 70. Gründungsjubiläum. Dank langjähriger Bemühungen ist das Land in ein neues Zeitalter eingetreten. Alle Beschäftigten in Kultur und Sozialwissenschaften sollten mit der Zeit Schritt halten, den Menschen in den Mittelpunkt stellen und gute Werke schaffen, die die Realität widerspiegeln und dazu beitragen, echte Probleme zu lösen, echte Fragen zu beantworten und den historischen Wandel, den China derzeit durchläuft, darzustellen. 

 
LINKS:

Adresse: BEIJING RUNDSCHAU Baiwanzhuanglu 24, 100037 Beijing, Volksrepublik China


京ICP备08005356号 京公网安备110102005860号