日本語 Français English 中 文
Startseite >> International

Neuer Kontext erfordert stärkeren Fokus auf asiatische Werte

  ·   2019-05-13  ·  Quelle:Beijing Rundschau
Stichwörter: Kultur; Geschichte; Asien
Druck
Email

Guanxi, Compadrazgo und Bapakism. Drei Wörter aus China, den Philippinen und Indonesien, die die gleichen Werte des riesigen Kontinents im Laufe der Zeit widerspiegeln ein gemeinsamer Glaube an die übergeordnete Rolle der Familie und der Gemeinschaft vor dem Einzelnen. 

Diese Werte, die auf der Kultur und Geschichte Asiens beruhen und sich auf Konsens, soziale Harmonie, Stabilität und Disziplin konzentrieren, sind angesichts von Herausforderungen wie Protektionismus und Terrorismus, mit denen die heutige Welt konfrontiert ist, wichtiger und relevanter denn je. 

Joefe Santarita, Dekan des Asien-Zentrums an der Universität der Philippinen, sagte, dass asiatische Werte eher konsensorientierte Ansätze und Kommunitarismus als Individualismus förderten, und sie legten den Schwerpunkt auf soziale Ordnung und Harmonie sowie Respekt vor den Ältesten, Disziplin und einem paternalistischen Staat zusammen mit der primären Rolle der Regierung bei der wirtschaftlichen Entwicklung. 

„Asiatische Werte sind die wichtigsten Zutaten, um zu lernen, wie man durch Vertrauen zusammenarbeitet und so die Globalisierung fördert“, sagte Santarita. Er zitierte Chinas Guanxi, ein kulturelles Konzept, das tiefe persönliche Verbindungen und die Pflege von Beziehungen betont. 

„Guanxi ist eine klare Manifestation einer Erfolgsgeschichte eines kulturellen Elements, das im Wirtschaftssektor eine entscheidende Rolle spielt. Vertrauen ist ein grundlegendes Element für chinesische Geschäftsleute, die seit Jahrhunderten Handelspartnerschaften betreiben und Teil von internationalen Handelssystemen sind“, sagte er. 

Santarita sagte, dass ein ähnliches Konzept auch in anderen asiatischen Ländern zu finden sei und nannte als Beispiel das Konzept Compadrazgo der Philippinen und Bapakism Indonesiens. 

Compadrazgo, ein spanisches Wort, das wörtlich „Mit-Vatertum“ bedeutet, basiert auf einem rituellen Verwandtschaftsverhältnis, das entsteht, nachdem ein Kind nach römisch-katholischen Glauben getauft wurde. 

Für die überwiegend katholische und eng verbundene philippinische Gesellschaft ist der Pate (bekannt als Padrino) Teil der Großfamilie und soll seinem Patenkind helfen und es schützen. Von dem Patenkind wird erwartet, dass es den Padrino respektiert und ihm gegenüber loyal ist. 

Bapakism leitet sich vom indonesischen Wort für „Vater“ ab. In der indonesischen Geschäftswelt setzt Bapakism großen Respekt und Gehorsam gegenüber dem Vorgesetzten voraus. Von dem Manager in seiner Rolle als „Bapak“ des Unternehmens wird erwartet, dass er seine Mitarbeiter betreut und sich gut um sie kümmert. 

Obwohl die asiatischen Werte von einer alten Kultur und Tradition geprägt sind, erregte dieses Konzept erst in den 90er Jahren weltweite Aufmerksamkeit. Dies war zum Teil darauf zurückzuführen, dass asiatische Führer wie der verstorbene singapurische Premierminister Lee Kuan Yew und der derzeitige malaysische Premierminister Mahathir Mohamad sich für asiatische Werte als idealen Weg zur Regierung ihrer Länder eingesetzt haben. 

Lee und Mahathir behaupteten, dass in Asien soziale Ordnung und starke Regierungsführung der Schlüssel zu einer stabilen und wohlhabenden Gesellschaft seien. 

Diese Art der Governance hat es geschafft, das schnelle Wachstum in Singapur, Malaysia, Südkorea und China zu fördern. Santarita sagte, dass führende asiatische Persönlichkeiten effektiv sind, weil sie ihrer Gefolgschaft dienen und gegenseitigen Respekt und Disziplin schätzen. 

Analysten sagten, dass der asiatische Schwerpunkt auf Gemeinschaft und Harmonie dazu beitragen kann, einige der wichtigsten internationalen Fragen der Welt zu lösen, wie z. B. territoriale Konflikte, Klimawandel und nachhaltige wirtschaftliche Entwicklung. 

Santarita zitierte den Streit um das Südchinesische Meer, der immer mal wieder die Beziehungen zwischen den Nationen strapaziert. Er sagte, dass die Kläger sich dafür entscheiden können, zusammenzuarbeiten, um die Ressourcen der blauen Wirtschaft des Südchinesischen Meeres zu entwickeln und zu teilen. 

„Wenn wir lernen, auf einem geordneten, hohen Vertrauensniveau zusammenzuarbeiten und von verschiedenen Interessengruppen unterstützt werden, werden Konflikte zwischen den Interessengruppen im Südchinesischen Meer vermieden“, sagte Santarita. 

Er sagte, dass Asiens Fokus auf „Respekt vor Autorität, Respekt vor der Umwelt und der Disziplin hinsichtlich der Kontrolle der Ressourcennutzung“ auch dazu führen werde, dass asiatische Staats- und Regierungschefs einen umweltfreundlicheren Entwicklungspfad einschlagen und ihren Verpflichtungen aus dem Pariser Klimaabkommen nachkommen würden. 

„Wenn Harmonie, Disziplin und Stabilität herrscht und die Familie und Gemeinschaft Vorrang vor dem Einzelnen hat, dann kann jedes Problem leicht gelöst werden“, sagte Santarita. 

LINKS:

Adresse: BEIJING RUNDSCHAU Baiwanzhuanglu 24, 100037 Beijing, Volksrepublik China


京ICP备08005356号 京公网安备110102005860号