日本語 Français English 中 文
Startseite >> 40 Jahre Reform und Öffnung

Als China die Hochschulaufnahmeprüfung wieder einführte

  ·   2018-06-19  ·  Quelle:Beijing Rundschau
Stichwörter: Hochschulaufnahmeprüfung;Reform und Öffnung;China
Druck
Email

Im Zeichen der 3. Plenartagung des XI. Zentralkomitees (ZK) der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) im Jahr 1978 wurde die historische Periode der Reform und Öffnung in China eingeläutet. 

Wie der chinesische Generalsekretär der KP Chinas Xi Jinping sagte: „Von den ländlichen Gebieten in die Städte, von den Pilotprojekten bis zur Verbreitung, von der Reform des Wirtschaftssystems bis zur umfassenden Vertiefung der Reform, hat das chinesische Volk durch vereinigten Willen und harten Kampf in den letzten 40 Jahren ein grandioses Epos der Entwicklung des Landes und der Nation geschaffen.“ 

Wie viele atemberaubende Prozesse und denkwürdige Momente gibt es in diesem großartigen Wandel, der China tiefgreifend verändert und die Welt tiefgehend beeinflusst hat? Lassen Sie uns mit den Erklärungen von Wen Yuankai auf ein Symposium zurückblicken, das eine Schlüsselrolle bei der Wiederherstellung der Hochschulaufnahmeprüfung (Gaokao) in China spielte. 

 

Die Wiederherstellung der Hochschulaufnahmeprüfung vor 40 Jahren ließ die Jugend wieder von einer besseren Zukunft träumen.

Am 21. Oktober 1977 kündigten viele chinesische Medien die Nachricht von der Wiederaufnahme der Hochschulaufnahmeprüfung an und berichteten, dass die Prüfung innerhalb eines Monats landesweit stattfinden wird. Im Frühjahr 1978 gingen in ganz China 270.000 Studienanfänger auf die Universitäten. Obwohl unter den damaligen Schulbedingungen nur weniger als 300.000 Leute in die Uni aufgenommen werden konnten, wurden aber Tausende von Menschen dadurch ermutigt, wieder zu den Büchern zu greifen und weiter zu studieren. 

Wen Yuankai wurde 1946 in Wuxi in der Provinz Jiangsu geboren. Im August 1977 wurde der damalige 31-jährige Assistent an der Chinesischen Universität der Wissenschaften und Technik eingeladen, an dem Symposium zu wissenschaftlichen und pädagogischen Fragen des ZK der KPCh teilzunehmen. Auf dem Symposium schlugen er und andere Teilnehmer Deng Xiaoping vor, die vor 11 Jahren abgeschaffte Hochschulaufnahmeprüfung wiederaufzunehmen. 

Das Symposium zu wissenschaftlichen und pädagogischen Fragen 

Anfang August 1977 verbrachte Wen Yuankai seine Sommerferien in Shanghai. Eines Tages überraschte ihn ein Anruf aus Beijing. Das Sekretariat des ZK der KPCh rief ihn an und lud ihn ein, an einer wichtigen Konferenz teilzunehmen, und hoffte, dass er bereits am nächsten Tag in Beijing sein konnte. 

Bei dieser wichtigen Konferenz handelt es sich um das Symposium zu wissenschaftlichen und pädagogischen Fragen, welches von Deng Xiaoping, der nach der Kulturrevolution gerade dabei war, seine Arbeit wieder aufzunehmen, persönlich geleitet wurde. Nachdem Wen Yuankai die Liste der Teilnehmer gesehen hatte, war er wieder verblüfft: die große Mehrheit der 33 Delegierten waren alte Gelehrte aus den Bereichen der Wissenschaft und Bildung, er war der einzige Vertreter unter 40 Jahren. 

Am Morgen des 4. August fand das Symposium in der Großen Halle des Volkes statt. Wen Yuankai erinnerte sich daran, dass Deng Xiaoping zu Beginn des Treffens sofort gesagt habe, dass dieses Symposium abgehalten werde, um unsere Gedanken über die Entwicklung von Wissenschaft und Bildung zu verstehen. Wer irgendwelche Forderungen und Ansichten habe, könne diese jetzt an den Mann bringen. Am Anfang sprach jedoch niemand und so musste Deng Xiaoping jemanden dazu auffordern, etwas zu sagen. Die erste Person, die sprach, war der damalige Präsident der Nankai-Universität, Professor Yang Shixian, der älteste aller Teilnehmer am Symposium. 

Wen Yuankai sagte, dass Professor Yang Shixian zu Beginn sofort Selbstkritik ausgeübt habe. Professor Yang sagte, dass er in Zukunft weiter in ländliche Gebiete und Fabriken gehen wolle, um sich dort von den Arbeitern und armen Bauern und unteren Mittelbauern erziehen zu lassen und sich gründlich zu reformieren. Deng Xiaoping runzelte mehrmals die Stirn. Er wollte die Rede des alten Professors nicht unterbrechen. 

Der zweite Redner war Su Buqing, ein berühmter Mathematiker und Vizepräsident der Fudan-Universität. Er sagte, dass während der Kulturrevolution alle seine Assistenten – 18 assoziierte Professoren und Dozenten – in ländliche Gebiete und Fabriken versetzt worden seien, und er zum „General ohne Armee“ wurde. Deng Xiaoping erklärte sofort, dass alle Assistenten von Su Buqing zurückkehren müssten. 

123>

Die beliebtesten Sehenswürdigkeiten in China

未标题-20.jpg
7 tägige Kurzreise durch China
未标题-18.jpg
Traumreise nach China
未标题-17.jpg
Panda Reisen mit Yangtse
未标题-7.jpg
Chinesische alte Hauptstadt und Yangtse
LINKS:

Adresse: BEIJING RUNDSCHAU Baiwanzhuanglu 24, 100037 Beijing, Volksrepublik China


京ICP备08005356号 京公网安备110102005860号