日本語 Français English 中 文
Startseite >> Im Fokus

Steuersenkungen sollen Privatwirtschaft helfen

  ·   2019-01-16  ·  Quelle:Beijing Rundschau
Stichwörter: Privatwirtschaft;KMU
Druck
Email

Vor allem Klein- und Kleinstunternehmen können aufatmen: China will den Körperschaftsteuersatz je nach Unternehmensgröße auf 5 bis 10 Prozent senken. Gegenüber dem bisherigen Standard von 25 Prozent ist dies eine deutliche Erleichterung. 

Am 15. Januar fand in Beijing eine Pressekonferenz des Informationsbüros des Staatsrates statt, auf der es um die Maßnahmen zur Umsetzung der Beschlüsse der Zentralen Wirtschaftskonferenz ging. (Foto: XINHUA)

China hat neue Steuersenkungen angekündigt, mit denen die Binnenwirtschaft des Landes stimuliert werden soll. Am 15. Januar enthüllten die wichtigsten Wirtschaftsbehörden des Landes einige der Maßnahmen.

Von Einzelpersonen bis hin zu Unternehmen hat China 2018 Steuern im Wert von 1,3 Billionen Yuan (192 Milliarden Dollar) erlassen. Als eine der wichtigsten Entscheidungen, die im vergangenen Monat auf der Zentralen Arbeitskonferenz zur Wirtschaft getroffen wurden, sollen 2019 weitere „dramatische“ Steuersenkungen umgesetzt werden. Chinas Finanzministerium sagte, dass kleine und kleinste Unternehmen ab sofort nur einen Körperschaftsteuersatz von 5 bis 10 Prozent bezahlen müssen – gegenüber dem bisherigen Standard von 25 Prozent eine deutliche Erleichterung.

Xu Hongcai, Chinas stellvertretender Finanzminister, sagte: „Über 95 Prozent der Unternehmen in China können als Klein- und Kleinstunternehmen definiert werden... insgesamt sind das fast 18 Millionen steuerpflichtige Unternehmen. Unter ihnen sind 98 Prozent Privatunternehmen."

Einige Experten glauben, dass die Senkung der Unternehmenssteuern in China dringend erforderlich ist. „Im Moment stehen wir vor Herausforderungen von außen, Protektionismus und die Unternehmen werden von der Außenpolitik beeinflusst. Die Steuersenkung ist also eine große Aufgabe für die chinesische Regierung. Es handelt sich um ein großes Stück der Steuereinkommen für China, das für die Unternehmen in den letzten zwei Jahrzehnten wirklich zu einer immer größeren Belastung geworden ist", sagte Liu Zhiqin, Forscher am Chongyang-Institut für Finanzstudien an der Renmin-Universität.

Auch die privaten und kleinen Unternehmen werden in den Genuss einer begünstigenden Politik kommen, insbesondere bei der Kreditaufnahme.

„Die Zentralbehörden haben bei der Planung der Wirtschaft in diesem Jahr auf die Stabilisierung der Beschäftigung hingewiesen. Die heute angekündigten Maßnahmen zur Steuersenkung und allgemeinen Finanzierung zielen alle darauf ab, Privat-, Klein- und Kleinstunternehmen dazu zu bringen, die Zahl der offenen Stellen zu erhöhen und die Herausforderungen, die sich aus einem wirtschaftlichen Abwärtsdruck ergeben, zu bewältigen", sagte Lian Weiliang, stellvertretender Direktor der Kommission für Entwicklung und Reform.

Angesichts der wirtschaftlichen Herausforderungen plant China, seine Binnenwirtschaft durch Investitionsförderung zu stärken. Ab diesem Jahr wird das Land eine Negativliste für den Marktzugang verabschieden, die es privaten Unternehmen ermöglicht, Zugang zu mehr Branchen zu erhalten. Die Behörden haben zudem auch angekündigt, alle bisherigen zusätzlich zu der Liste existierenden Beschränkungen für ausländische Investoren aufzuheben.

LINKS:

Adresse: BEIJING RUNDSCHAU Baiwanzhuanglu 24, 100037 Beijing, Volksrepublik China


京ICP备08005356号 京公网安备110102005860号