日本語 Français English 中 文
Startseite >> Wirtschaft

Huawei trotzt den harten Einschränkungen

  ·   2019-10-24  ·  Quelle:german.china.org.cn
Stichwörter: Huawei;5G
Druck
Email

 

Wie ein Phönix, der aus der Asche aufsteigt, hat Huawei die Auswirkungen der US-Beschränkungen mit einem stetigen Wachstum in den Kerngeschäften und einer Reihe beeindruckender Produkteinführungen auf dem Überseemarkt abgewehrt und sein Image als globaler Technologieriese weiter verschönert.

Yang Chaobin, Präsident der Huawei 5G-Produkteinheit, sagte, das Unternehmen habe bereits damit begonnen, 5G-Basisstationsmodems ohne US-Komponenten in den Rest der Welt zu liefern.

Von den 400.000 Einheiten aktiver 5G-Antennen - einem Modem-Typ für 5G-Basisstationen – die Huawei bisher ausgeliefert hat, wurden etwa 300.000 Einheiten ausgeliefert, nachdem die USA im Mai Beschränkungen auferlegt hatten.

„Einige dieser Modems enthalten keine US-amerikanischen Komponenten, und ihre Leistung ist so gut wie die mit US-amerikanischen Komponenten", sagte Yang.

Seine Äußerungen sollten als süße Musik für den Technologieriesen erscheinen, der im Mai dieses Jahres von der US-Regierung auf die „schwarze Liste“ (Entity List) gesetzt und damit vom Kauf von US-Technologien ohne Sondergenehmigungen der Regierung ausgeschlossen wurde.

Ding Yun, Präsident der Huawei Carrier Business Group, die Telekommunikationsausrüstung und -lösungen für globale Netzbetreiber liefert, sagte gegenüber China Daily:

„Wir haben das schnellste Wachstum in Bereichen verzeichnet, in denen wir am stärksten betroffen waren."

Während der Technologieriese nach dem Verbot in der Lage war, seine Kunden normal zu beliefern, schien seine Beliebtheit auf dem Überseemarkt eher zugenommen zu haben als zu sinken. Neueste Daten zeigten, dass das Unternehmen mehr als 60 kommerzielle Verträge für 5G mit führenden Netzbetreibern weltweit abgeschlossen hat, eine Steigerung von 40 Verträgen im Vergleich zum Zeitpunkt des US-Verbots im Mai.

Telekommunikationsanbieter hätten 40 kommerzielle 5G-Netze in mehr als 20 Ländern und Regionen gestartet, und weltweit seien 136 5G-Geräte verfügbar, sagte Hu Houkun, rotierender Vorsitzender von Huawei. Bis Ende dieses Jahres rechnet er mit 60 kommerziellen 5G-Netzen.

„Die zunehmenden 5G-Bestellungen auf den Weltmärkten sind erneut ein Beweis für die technologische Leistungsfähigkeit und Innovationskraft von Huawei im Bereich der 5G-Technologie", sagte Xiang Ligang, Generaldirektor der Information Consumption Alliance (ICA), einem Verband der Telekommunikationsbranche. „Es zeigt auch, dass die Handelsunsicherheiten bislang keinen großen Einfluss auf die Geschäfte von Huawei auf den Auslandsmärkten hatten", sagte er.

Alle diese Zahlen scheinen den grundlosen Spekulationen zu widersprechen, dass die Produkte von Huawei „Hintertüren" oder Sicherheitsrisiken enthalten würden. Mit dieser Behauptung versuche die US-Regierung ihre Verbündeten davon zu überzeugen, die Ausrüstung des Unternehmens nicht zu verwenden, sagten Experten.

Es sei unvernünftig, sich dem politischen Druck Washingtons zu unterwerfen, das seine politische Macht genutzt habe, um die Technologiemächte weltweit zu unterdrücken, sagte Xiang von der ICA.

Von den 5G-Verträgen stammen fast die Hälfte aus Europa (32), dazu kommen 11 aus dem Nahen Osten, zehn aus dem asiatisch-pazifischen Raum, sieben aus Amerika und einer aus Afrika.

Wang Yanhui, Generalsekretär der Mobile China Alliance, sagte, Huawei habe seit der 3G-Ära europäische Telekommunikationsunternehmen bedient, und es seien keine Beweise dafür gefunden worden, dass diese böswillige Cyber-Aktivitäten durchgeführt hätten.

„Die Welt sollte die Fakten sprechen lassen und sich keine Sorgen über die Ängste einiger Länder machen", sagte Wang.

In der vergangenen Woche berichtete Reuters, dass Deutschland angekündigt habe, keinen Telekommunikationsanbieter, einschließlich Huawei, in seinem 5G-Ausbau auszuschließen. Auch Regierungssprecher Steffen Seibert sagte auf einer Pressekonferenz in Berlin: „Wir treffen keine präventive Entscheidung, einen Akteur oder eine Firma zu verbieten."

Es war eine Wiederholung der Haltung von Bundeskanzlerin Angela Merkel zu Beginn dieses Jahres, als sie erklärt hatte, das Land werde einzelne Anbieter nicht ausschließen und gleichzeitig die Sicherheit seiner Mobilfunknetze verschärfen.

Robert Hannigan, ehemaliger Leiter des Government Communications Headquarters, einer der Geheimdienstabteilungen Großbritanniens, sagte in einem Meinungsartikel in der Financial Times, dass der Westen der „Hysterie" über die chinesische Technologie ein Ende setzen sollte.

Der entscheidende Punkt dabei ist, dass „die NCSC nie Hinweise auf böswillige Cyberaktivitäten des chinesischen Staates durch Huawei gefunden hat", sagte Hannigan in seinem Artikel. Das Kürzel NCSC bezieht sich auf das National Cyber Security Centre in Großbritannien.

In den ersten drei Quartalen dieses Jahres erzielte das Unternehmen einen Umsatz von 610,8 Milliarden Yuan (86 Milliarden US-Dollar), ein Plus von 24,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Der Technologieriese hatte in den ersten sechs Monaten des Jahres einen Umsatz von 401,3 Milliarden Yuan erzielt - ein Plus von 23,2 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum.

Trotz einiger Befürchtungen, dass das US-Verbot einen großen Einfluss auf das Smartphone-Geschäft haben könnte, wurden in den ersten drei Quartalen 2019 mehr als 185 Millionen Huawei-Smartphones ausgeliefert, ein Plus von 26 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

LINKS:

Adresse: BEIJING RUNDSCHAU Baiwanzhuanglu 24, 100037 Beijing, Volksrepublik China


京ICP备08005356号 京公网安备110102005860号