日本語 Français English 中 文
Startseite >> Wirtschaft

Chinas Wirtschaftswachstum im ersten Halbjahr 2019 auf Kurs

Von Li Xiaoyang  ·   2019-07-23  ·  Quelle:Beijing Rundschau
Stichwörter: BIP;Wirtschaft
Druck
Email

Die Daten über die Wirtschaftsleistung Chinas im ersten Halbjahr (H1) 2019, die am 15. Juli durch das Staatliche Amt für Statistik publiziert wurden, legen nahe, dass sich China auf dem besten Weg befindet, um seine jährlichen Wachstumsziele zu erreichen. 

 

Die geschäftige Werft Chaotianmen im südwestchinesischen Chongqing am 7. April. (Foto: Xinhua) 

Das BIP wuchs im ersten Halbjahr im Vergleich zum Vorjahr um 6,3 Prozent auf rund 45,09 Billionen Yuan (6,55 Billionen US-Dollar) und erreichte damit das von der Politik vorgegebene Jahresziel von 6 bis 6,5 Prozent. Im zweiten Quartal (Q2) stieg es gegenüber dem Vorjahr um 6,2 Prozent und verlangsamte sich von 6,4 Prozent im ersten Quartal (Q1). 

Die chinesische Wirtschaft hat sich trotz der globalen Konjunkturabschwächung und des inländischen Abwärtsdrucks in einem angemessenen Rahmen entwickelt. Anstatt auf massive Konjunkturprogramme zurückzugreifen, habe das Land Reformen und Innovationen gefördert, das inländische Unternehmensumfeld verbessert und Steuern und Gebühren gesenkt, um die Wirtschaft anzukurbeln, sagte Mao Shengyong, Pressesprecher des staatlichen Statistikamtes, auf einer Pressekonferenz am 15. Juli. 

Wang Jun, Mitglied des Akademischen Komitees des Chinesischen Zentrums für den internationalen Wirtschaftsaustausch, führte die Verlangsamung des BIP-Wachstums auf Chinas Bemühungen zurück, durch wirtschaftliche Umstrukturierung zu höherwertigem Wachstum zu gelangen. Trotz des moderaten Wachstums habe China eine stabile Entwicklung bei der Beschäftigung und dem Einkommen der Einwohner verzeichnet und habe sich bei Indikatoren wie der Sozialfinanzierung erholt, sagte er auf einem Wirtschaftsforum in Beijing am 15. Juli. 

Stabile Wachstumstreiber 

Konsum, Export und Investitionen bekannt als die „Troika“ der chinesischen Wachstumstreiber blieben auch im ersten Halbjahr stabil, wobei der Konsum mit einem Anteil von 60,1 Prozent am Gesamtwachstum weiterhin eine Schlüsselrolle spielte. Die Verbraucherpreisinflation blieb ebenfalls stabil, da der Verbraucherpreisindex im Jahresvergleich um 2,2 Prozent stieg und damit unter dem jährlichen Ziel von rund 3 Prozent lag, wie Daten des staatlichen Statistikamtes zeigen. 

Der gesamte Einzelhandelsumsatz von Konsumgütern, ein Maß für den Konsum, lag im ersten Halbjahr bei über 19,5 Billionen Yuan (2,8 Billionen US-Dollar), 8,4 Prozent mehr als im Vorjahr. Insbesondere die Einzelhandelsumsätze stiegen im Juni um 9,8 Prozent gegenüber dem Vorjahr, gegenüber 8,6 Prozent im Mai. 

Laut Wang wurde der Verbrauchermarkt durch die Erholung der Automobilverkäufe im Juni stark belebt, was auf eine verstärkte Förderung durch Automobilhersteller und -händler zurückzuführen ist, bevor am 1. Juli neue Abgasnormen in Kraft traten. 

Im Juni wurden rund 2,06 Millionen Autos verkauft, ein Plus von 7,5 Prozent gegenüber Mai. Daten, die vom Chinesischen Verband der Automobilhersteller (CAAM) am 10. Juli veröffentlicht wurden, zeigten, dass der Umsatz mit Fahrzeugen mit neuen Energien (NEVs) im ersten Halbjahr um 49,6 Prozent stieg. 

Die Wohnungsverkäufe blieben in der Zeit von Januar bis Juni stabil, da China weiterhin die Spekulationen einschränkt und den überhitzten Immobilienmarkt abkühlt. Nach Daten des staatlichen Statistikamtes erreichte der Verkauf im gewerblichen Wohnungsbau in den ersten sechs Monaten 757,86 Millionen Quadratmeter Wohnungsfläche und lag damit um 1,8 Prozent unter dem Vorjahreswert. 

Trotz externer Unsicherheiten stiegen die Exporte und Importe von Waren mit den wichtigsten Handelspartnern im ersten Halbjahr um 6,1 Prozent auf 8 Billionen Yuan (1,2 Billionen US-Dollar) und die Importe um 1,4 Prozent auf 6,7 Billionen Yuan (974 Milliarden US-Dollar). Der Gesamtwert der Im- und Exporte privater Unternehmen stieg um 11 Prozent, was 41,7 Prozent des gesamten Außenhandels entspricht. 

Mitglieder des Verbandes südostasiatischer Nationen (ASEAN), Staaten der Europäischen Union (EU) und Länder, die an der „Gürtel und Straße“- Initiative teilnehmen, hätten am meisten zum Wachstum des chinesischen Außenhandels beigetragen, sagte Bai Ming, stellvertretender Direktor des Internationalen Marktforschungsinstituts. 

Chinas Handel mit Teilnehmern der Seidenstraßeninitiative belief sich im ersten Halbjahr auf 4,24 Billionen Yuan (617,5 Milliarden US-Dollar) und stieg damit um 9,7 Prozent gegenüber dem Vorjahr, so die Allgemeine Zollverwaltung der Volksrepublik China (GACC). 

Um den Außenhandel weiter anzukurbeln, müsse China die Fertigungsindustrien verbessern, um einen größeren Vorsprung bei den Exporten zu erlangen und seinen Marktzugang zu erweitern, um die Inlandsnachfrage besser zu decken und an der globalen Industriekette teilzunehmen, betonte Bai. 

Am 10. Juli beschloss der chinesische Staatsrat eine Reihe neuer Maßnahmen zum Ausbau des Außenhandels zu ergreifen, wobei der Schwerpunkt auf der Verbesserung der Steuer- und Abgabenpolitik liegt. Die Reformen werden die Einfuhrzölle weiter senken, die Richtlinien zur Ausfuhrsteuerrückerstattung verfeinern und den Prozess der Steuerrückerstattung beschleunigen. 

Insbesondere bei den Investitionen in der Zeit von Januar bis Juni gab es eine differenzierte Entwicklung. Nach Daten des staatlichen Statistikamtes gingen die Investitionen im primären Sektor gegenüber dem Vorjahr um 0,6 Prozent zurück, während sie in der sekundären und tertiären Industrie um 2,9 Prozent bzw. 7,4 Prozent stiegen. 

Die Investitionen in High-Tech-Produktion und Dienstleistungen stiegen im Jahresvergleich um 10,4 Prozent bzw. 13,5 Prozent. 

Die Infrastrukturausgaben und die Investitionsleistung der Privatwirtschaft entsprachen jedoch nicht den Erwartungen. Die Investitionen in Sachanlagen stiegen im ersten Halbjahr um 5,8 Prozent, nach 6,3 Prozent im ersten Quartal, während die Immobilieninvestitionen im ersten Halbjahr um 10,9 Prozent über dem Vorjahreswert lagen und damit unter dem Anstieg von 11,2 Prozent in den ersten fünf Monaten. Die privaten Investitionen im ersten Halbjahr stiegen im Vergleich zum Vorjahr nur um rund 5,7 Prozent. 

„Da das verlangsamte BIP-Wachstum im zweiten Quartal zum Teil auf den erwähnten Rückgang zurückzuführen ist, sind weitere Anstrengungen erforderlich, um die Gesamtinvestitionen anzuheben“, sagte Xu Hongcai, stellvertretender Leiter des Wirtschaftspolitikkomitees der Politikwissenschaftlichen Studiengesellschaft Chinas, gegenüber der Beijing Rundschau. 

12>
LINKS:

Adresse: BEIJING RUNDSCHAU Baiwanzhuanglu 24, 100037 Beijing, Volksrepublik China


京ICP备08005356号 京公网安备110102005860号