日本語 Français English 中 文
Startseite >> Wirtschaft

Subventionen fördern Sojabohnenproduktion

  ·   2019-05-15  ·  Quelle:german.china.org.cn
Stichwörter: Subventionen;Sojabohnenproduktion;China
Druck
Email

Der Anbau von Sojabohnen in China habe in diesem Frühjahr zugenommen, weil die Subventionen verstärkt wurden, teilte das Ministerium für Landwirtschaft und ländliche Angelegenheiten am Dienstag mit.

Neben Sojabohnen wurden auch Erdnüsse und Raps - zwei weitere wichtige Speiseölquellen in China - in größerem Umfang angebaut, teilte das Ministerium mit.

In Hailun, Provinz Heilongjiang, wurden 173.000 Hektar Ackerland mit Sojabohnen bepflanzt, eine Steigerung von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr, sagte der Vizebürgermeister Wang Baofeng am Dienstag gegenüber China Central Television.

Sun Anfu, ein Bauer in Hailun, sagte, er habe in diesem Jahr alle seine 100 Hektar Land mit Sojabohnen bepflanzt, weil die Subventionen gestiegen seien. Für jeden Hektar Land, das mit Sojabohnen bepflanzt wird, könne er 5100 Yuan (741 US-Dollar) von der lokalen Regierung erhalten, verglichen mit einer Subvention von 675 Yuan pro Hektar für Mais. Der steigende Preis für Sojabohnen sei ein weiterer Grund, warum er dieses Jahr mehr Sojabohnen anbaute, sagte er.

Auch der Anbau von Sojabohnen in der autonomen Region der Inneren Mongolei, einem weiteren wichtigen Produktionsgebiet, habe in diesem Jahr stark zugenommen, teilte das Ministerium mit.

Laut einem Plan des Ministeriums vom Jahresanfang wird China seine Sojabohnenernte in den nächsten Jahren weiter ausbauen. Die Fläche, auf der Sojabohnen angebaut werden, soll in diesem Jahr um 667.000 Hektar wachsen, ein Plus von fast 8 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Die Gesamtanbaufläche für Sojabohnen soll bis 2022 10 Millionen Hektar betragen.

China ist stark auf Importe angewiesen, um seinen Sojabohnenbedarf zu decken, wobei Brasilien und die USA die beiden größten Lieferanten sind. Die meisten dieser Einfuhren werden zur Herstellung von Speiseöl und Tierfutter verwendet.

Im vergangenen Jahr hat China 88 Millionen Tonnen Sojabohnen importiert, ein Rückgang von 7,9 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Dies geht aus einem Bericht hervor, der am Montag von der Chinesischen Akademie für Agrarwissenschaften veröffentlicht wurde.

Der Plan der Regierung, den Anbau von Sojabohnen zu steigern und die Produktivität zu verbessern, wird Chinas Abhängigkeit von Importen verringern, um die Binnennachfrage zu befriedigen, heißt es in dem Bericht. Es wurde prognostiziert, dass Chinas Gesamtproduktion an Sojabohnen bis 2020 auf 18,9 Millionen Tonnen ansteigen wird.

Es sei jedoch unwahrscheinlich, dass die Kluft zwischen inländischer Produktion und Nachfrage in den nächsten 10 Jahren überbrückt wird. Daher werde China weiterhin auf Importe angewiesen sein, um seine Sojabohnennachfrage zu decken.

LINKS:

Adresse: BEIJING RUNDSCHAU Baiwanzhuanglu 24, 100037 Beijing, Volksrepublik China


京ICP备08005356号 京公网安备110102005860号