日本語 Français English 中 文
Startseite >> Wirtschaft

Das Zeitalter der Interkonnektivität

Von Michael Zakkour  ·   2018-04-16  ·  Quelle:Beijing Rundschau
Stichwörter: Globalisierung
Druck
Email

Globalisierung 2.0 

Die erste echte Globalisierung begann im 15. Jahrhundert. Eine Schlüsselfigur war Chinas großer Admiral Zheng He, der Erkundungs- und Handelsreisen um die Welt führte. Zwischen 1405 und 1433 reisten riesige Flotten mit Tausenden von Schiffen und Zehntausenden von Männern nach Indien, Südostasien, Ostafrika und Westasien. Zheng knüpfte für China Beziehungen zu Dutzenden von Ländern, schuf neue Handelsrouten und Abkommen und gab China eine Reichweite jenseits seines „regionalen“ Geltungsbereichs. 

Christoph Kolumbus segelte 1492 von Europa aus und suchte einen schnelleren Seeweg nach Indien – für Handel, Gold und Reichtümer. Doch Kolumbus fand seinen Weg von Nord- und Südamerika blockiert – eine Tatsache, die er damals nicht verstand, die aber bald schon einen neuen Abschnitt der Globalisierung einleitete. 

Denn damit begann das „Zeitalter der Entdeckung“, und in den nächsten 200 Jahren verbanden Reisen aus England, Spanien, den Niederlanden, Portugal und anderen europäischen Mächten durch Kolonialisierung Europa, Nord- und Südamerika und später durch den Sklavenhandel Afrika. Es entstand ein Austausch von Lebensmitteln, Krankheiten, Kulturen, Völkern und Lebensweisen. Die Welt schrumpfte plötzlich, für immer und ewig, und die Brücke von der Regionalisierung zur Globalisierung wurde überquert. 

Es war auch zu dieser Zeit, als China sich weitgehend von der Globalisierung zurückzog und sich nach innen wandte und dachte, es gäbe nichts Nützliches, was die Außenwelt außer Tribut anbieten könnte. China war mit seiner Regionalisierung und seinem Einfluss in Nordost- und Südostasien zufrieden. 

Die beiden wichtigsten – verpassten! – Gelegenheiten für China, an der Globalisierung teilzunehmen und sie zu leiten, waren zunächst der Untergang der Flotte von Zheng He nach seiner letzten Reise und das Verbrennen seiner Aufzeichnungen; und zweitens, 1793, die Entscheidung Beijings, den englischen Gesandten Lord Macartney mit einer brüsken Botschaft an König George zurückzuschicken, die wie folgt lautete: „China hat keine Notwendigkeit für die vielen Gegenstände, die Sie mitgebracht haben, und wird nicht mit Ihnen oder jemand anderem handeln, außer zu unseren Bedingungen. Bitte kommen Sie nicht zurück.“ 

Dies war besonders unerhört, da Europa und Amerika sich gerade auf dem Höhepunkt des „Zeitalters der Aufklärung“ befanden, einer Zeit wissenschaftlicher Durchbrüche und neuer Sichtweisen auf die Welt, mit Isaac Newton und Thomas Jefferson als strahlenden Helden. Diese Zeit führte direkt zur industriellen Revolution. In gewisser Weise hat China diese beiden weltverändernden Veränderungen verpasst, nachdem es Lord Macartney unverrichteter Dinge nach Hause geschickt hatte. 

Die moderne Globalisierung begann nach dem Zweiten Weltkrieg. Als Europa und Asien anfingen, sich von der fast völligen Zerstörung wieder zu erholen und die zerstörten Städte wiederaufzubauen, wurden die Vereinigten Staaten eine dominierende Weltmacht und konkurrierten mit der Sowjetunion um den globalen Einfluss. Die moderne Ära des Konsums, der Finanzen, des Reisens und der Global Governance nahm Gestalt an und die liberalisierte globalisierte Ordnung wurde zur festen Norm für die entwickelten Nationen der Welt. Die Gründung der Volksrepublik China im Jahr 1949 war ein Meilenstein, der sich unmittelbar und langfristig auf die gegenwärtige und zukünftige Rolle Chinas in der Globalisierung auswirken würde. 

Die erste Ära der modernen Globalisierung umfasste die Jahre zwischen 1950 und 1969. Die Welt begann dank neuer Technologien der Massenkommunikation (die weltweite Verbreitung von Telefonen, Faxen und Satelliten schoss in die Höhe) zu schrumpfen; die moderne Luftfahrt bedeutete, dass jeder Ort der Welt in wenigen Stunden oder höchstens ein paar Tagen erreichbar war; globale Institutionen für Dialog und Zusammenarbeit entstanden (die UNO, die Weltbank und der IWF); und vor allem die Soft Power der Vereinigten Staaten (englische Sprache, Filme, Musik, Fernsehen und Blue Jeans) schufen so etwas wie eine Grundlage für eine globale Welt. Bemerkenswert ist, dass nicht jedes Land mit an Bord war oder sich über diese Entwicklung freuen konnte – vor allem die Entwicklungsländer nicht. 

Aber in dieser Zeit begannen auch die Schwellenländer „mit den Großen“ zu konkurrieren und ihren Beitrag auf der Weltbühne zu leisten. Zum Beispiel wurde Japan in der Automobil- und Unterhaltungselektronik dominierend. Am dramatischsten war vielleicht, als die Menschheit am Ende dieser Ära auf dem Mond landete und die ersten Bilder von Menschen auf dem Mond um die Welt gingen. Zum ersten Mal konnte jeder sehen, dass wir auf einer schönen blauen Murmel lebten, die durch den Raum fiel – und dass wir alle nur „Passagiere“ auf diesem schönen blauen Ding waren. 

Der zweite Teil der modernen Globalisierung ist der jüngste, bekannteste, am besten dokumentierte und für die Bürger, Länder und Volkswirtschaften der Welt wirkungsvollste. Er begann Anfang der 70er Jahre und endete irgendwann zwischen 2010 und 2015. Diese Ära war der Höhepunkt und die bisher vollständigste Version der Globalisierung in der Geschichte der Menschheit. 

<123>

Die beliebtesten Sehenswürdigkeiten in China

未标题-20.jpg
7 tägige Kurzreise durch China
未标题-18.jpg
Traumreise nach China
未标题-17.jpg
Panda Reisen mit Yangtse
未标题-7.jpg
Chinesische alte Hauptstadt und Yangtse
LINKS:

Adresse: BEIJING RUNDSCHAU Baiwanzhuanglu 24, 100037 Beijing, Volksrepublik China


京ICP备08005356号 京公网安备110102005860号

Weitersagen
Facebook
Twitter
Weibo
WeChat