日本語 Français English 中 文
Startseite >> International

17 Nationen beteiligen sich an Projekten auf Chinas Raumstation

  ·   2019-06-13  ·  Quelle:German.people.cn
Stichwörter: UNOOSA;Raumfahrt
Druck
Email

An Bord der China Space Station werden neun internationale wissenschaftliche Projekte aus 17 Ländern erwartet, die ein breites Spektrum von Forschungsgebieten abdecken. Dazu gehören die Weltraumwissenschaften und -biotechnologie, die Physik der Schwerelosigkeit sowie die Astronomie. Das gaben die Chinesische Weltraumorganisation für bemannte Raumfahrt und das Büro der Vereinten Nationen für Weltraumfragen (UNOOSA) am Mittwoch im österreichischen Wien bekannt.

Es ist das erste Mal, dass eine chinesische Weltraummission alle UN-Mitglieder zu Experimenten eingeladen hat. Dies sei ein Meilenstein für die Weiterentwicklung des bemannten chinesischen Weltraumprogramms von der unabhängigen Entwicklung bis zur globalen Zusammenarbeit, so Lin Xiqiang, stellvertretender Direktor der Organisation.

Der Leiter der Organisation, Hao Chun, sagte auf der Veranstaltung in Österreichs Hauptstadt, dass China sich auf die Wissenschaftler verschiedener Länder, Nationalitäten und kultureller Hintergründe, die Weltraumexperimente auf der China Space Station durchführen werden, freue.

„Der Zweck von Chinas bemanntem Weltraumprogramm ist es, der gesamten Menschheit durch die friedliche Nutzung des Weltraums zu nützen, was auch den Werten des UNOOSA entspricht. Die Chinesische Weltraumorganisation für bemannte Raumfahrt ist bereit, sich an die Grundsätze der Gleichheit, des gegenseitigen Nutzens und der gemeinsamen Entwicklung zu halten und den Austausch mit anderen Ländern und Regionen der Welt, die sich ebenfalls diesem Zweck verschrieben haben, fortzusetzen“, sagte Hao.

China und die Projektantragsteller werden bis Ende 2019 Kooperationsvereinbarungen unterzeichnen und die Station wird voraussichtlich gegen 2022 in Betrieb genommen. Die Organisation wird weiterhin eng mit der UNOOSA zusammenarbeiten und rechtzeitig eine zweite Antragsrunde eröffnen.

Hao und Simonetta di Pippo, Direktorin des UNOOSA, stellten bei der Zeremonie gemeinsam die neun Forschungsprojekte vor.

Laut Di Pippo werde die Initiative zwischen dem UNOOSA und Chinas Weltraumorganisation dazu beitragen, die Kluft für Millionen Menschen auf der Welt zu überbrücken, die keinen Zugang zur Weltraumforschung haben.

„Sie ist ein großartiges Beispiel dafür, dass China und andere Nationen zusammenarbeiten, um den Zugang zu Weltraumvorteilen für eine immer größere Anzahl von Ländern und deren Bevölkerungen zu erschließen und zur Erfüllung der 17 UN-Ziele für nachhaltige Entwicklung beizutragen“, sagte sie.

Di Pippo stellte außerdem fest, dass die Zusammenarbeit beider Parteien über dieses einzigartige Programm hinausgeht. „Wir werden zusammenarbeiten, um ein noch zugänglicheres Programm für Entwicklungsländer zu schaffen“, kündigte sie an.

Wang Qun, Chinas ständiger Vertreter bei den Vereinten Nationen in Wien, beschrieb den Schritt als „anschauliche Manifestation“ der Akzeptanz von Multilateralismus, Inklusivität und Offenheit Chinas und das Engagements des Landes für eine nachhaltige Entwicklung.

„Chinas Raumfahrtindustrie braucht internationale Zusammenarbeit, einschließlich der Zusammenarbeit im Rahmen der Vereinten Nationen, und ist der internationalen Kooperation verpflichtet“, sagte Wang.

Wissenschaftler von 23 Einrichtungen in 17 Ländern, darunter Deutschland, Frankreich, Belgien und Russland, werden Experimente auf der Raumstation durchführen. Dabei werden sie unter anderem an Tumoren und Mikroorganismen in der Schwerelosigkeit forschen, sich mit Flammeninstabilitäten, der spektralen Untersuchung von Nebelgas, der Fortsetzung von POLAR - einem kompakten Detektor zur Messung der Polarisation von Gammastrahlenexplosionen - sowie der Entwicklung von Solarbatterien für Weltraumanwendungen beschäftigen.

LINKS:

Adresse: BEIJING RUNDSCHAU Baiwanzhuanglu 24, 100037 Beijing, Volksrepublik China


京ICP备08005356号 京公网安备110102005860号