日本語 Français English 中 文
Startseite >> 40 Jahre Reform und Öffnung

Talentmagnet Shenzhen: Wie Chinas modernste Metropole Experten aus aller Welt anzieht

Von Yuan Yuan  ·   2018-06-01  ·  Quelle:Beijing Rundschau
Stichwörter: Shenzhen
Druck
Email

 Talentmagnet Shenzhen: Wie Chinas modernste Metropole Experten aus aller Welt anzieht

Deng Weiwei (vorne Mitte), ein Professor von SUSTech, mit anderen Mitgliedern seines Labors am 4. Mai. Foto: Xu Haiwen 

Die Technologieriesen Huawei und Tencent wurden in Shenzhen gegründet – eine Stadt in der südchinesischen Provinz Guangdong, die inzwischen zu einem hochmodernen Forschungs- und Entwicklungszentrum herangereift ist. Während der letzten vier Jahrzehnte der Reform und Öffnung war sie ein Pionier bei der Förderung von Hightech-Innovationen und der bahnbrechenden Forschung von Unternehmern. Die Hightech-Industrie und das akademische Umfeld läutet eine Ära des Wandels ein. 

„Bevor ich die Southern University of Science and Technology (SUSTech) in Shenzhen besuchte, dachte ich nie daran, nach China zurückzukehren“, sagte der 40-jährige Deng Weiwei, jetzt Professor am Department of Mechanics and Aerospace Engineering bei SUSTech, am 7. Mai gegenüber Beijing Rundschau. 

Im Mai 2016 hielt Deng, ein außerordentlicher Professor an der Virginia Tech (VT), einen Vortrag bei SUSTech, wo er den Präsidenten der Universität Chen Shiyi traf, der ihn dann einlud, nach China zurückzukehren und bei SUSTech zu lehren. 

Nach einem Besuch in Shenzhen und SUSTech sagte seine Frau zu ihm: „Ich habe mich sehr bemüht, einen guten Grund zu finden, dich davon abzuhalten, nach China zurückzukehren, aber ich muss zugeben, dass ich keinen gefunden habe“. Am 26. Januar 2017 reichte Deng sein Rücktrittsschreiben ein und flog mit Frau und Tochter nach Shenzhen. 

Deng ist ein Beispiel für viele Rückkehrer aus Übersee, die nach Shenzhen strömen. Über 90 Prozent des Lehr- und Forschungspersonals von SUSTech besteht derzeit aus Rückkehrern aus dem Ausland und mehr als 60 Prozent verfügen über Ausbildungs- oder Berufserfahrung an den 100 besten Universitäten der Welt. Die SUSTech-Universität ist eine der wenigen Universitäten in China, die in Sachen akademische Laufbahn gemäß dem Tenure-Track-Verfahren aufgebaut ist. 

Qualifizierte Bewerber werden außerdem ermutigt, sich im Rahmen des staatlich geförderten „Tausend-Talente-Plans“ über SUSTech für das Rekrutierungsprogram für weltweite Experten zu bewerben. Erfolgreiche Bewerber erhalten bis zu 10 Millionen Yuan (1,5 Millionen Dollar) an Forschungsgeldern und weitere 4,5 Millionen Yuan (704.000 Dollar), um ihren Lebensunterhalt zu bestreiten. 

Als eine auf Wissenschaft und Technik fokussierte Universität ist die SUSTech eine der am schnellsten wachsenden Institutionen weltweit mit einem florierenden Angebot an Unternehmertum, Innovation und Forschung. Bislang hat SUSTech über 40 Millionen Dollar in modernste Laborgeräte investiert und bietet eine großzügige Anschubfinanzierung. Sie hat auch das „College for Innovation and Entrepreneurship“ gegründet, das Mitarbeiter und Studenten ermutigt, Forschungsleistungen mit dem Markt zu verbinden. Professoren dürfen sich einen Tag pro Woche für wissenschaftliche und technologische Dienstleistungen außerhalb des Campus Zeit nehmen, was zur Gründung von bisher 22 Unternehmen geführt hat. 

Er Jiankui, der erste Professor am SUSTech Biologie-Departement, kam 2012 nach Shenzhen, nachdem er an der Rice University in Physik promoviert und seine Postdoc-Ausbildung an der Stanford University, beide in den USA, abgeschlossen hatte. 

„Shenzhens Großzügigkeit bei der Förderung von Start-ups, insbesondere von Risikokapitalgebern, ist vergleichbar mit den Bedingungen im Silicon Valley und dies stellte den Hauptgrund dar, warum es mich nach Shenzhen zog“, sagte er. „Ich bin kein Professor im traditionellen Sinne. Ich ziehe es vor, ein forschender Unternehmer zu sein.“ 

Im Jahr 2012, im Alter von 28 Jahren, gründete er Direct Genomics, um den Upstream-Bereich der DNA-Sequenzierindustrie zu erschließen. „Die Universität bot mir große Unterstützung für mein Start-up-Unternehmen“, sagte er. Sein Unternehmen wurde von einem „Angel Investor“ mit insgesamt einer Million Yuan (156.400 $) unterstützt, aufgrund von Risikokapital und staatlicher Unterstützung in Shenzhen. In den folgenden Jahren sammelte er zudem 200 Millionen Yuan (31,3 Millionen Dollar) in insgesamt fünf Spendenrunden. 

12>

Die beliebtesten Sehenswürdigkeiten in China

未标题-20.jpg
7 tägige Kurzreise durch China
未标题-18.jpg
Traumreise nach China
未标题-17.jpg
Panda Reisen mit Yangtse
未标题-7.jpg
Chinesische alte Hauptstadt und Yangtse
LINKS:

Adresse: BEIJING RUNDSCHAU Baiwanzhuanglu 24, 100037 Beijing, Volksrepublik China


京ICP备08005356号 京公网安备110102005860号