日本語 Français English 中 文
Startseite >> China

Hilfsprogramm für Tibet bringt große Erfolge

Von Li Nan  ·   2019-05-30  ·  Quelle:Beijing Rundschau
Stichwörter: Tibet;Bildung
Druck
Email

Liang Nanyu, stellvertretender Bürgermeister von Shuanghu, einem Landkreis im südwestchinesischen Autonomen Gebiet Tibet, hat es in den letzten drei Jahren geschafft, Entwicklungserfolge zu erzielen, die es in Tibet so noch nie gegeben hat.  

Er ermöglichte es, dass in dem Landkreis, der mit einer durchschnittlichen Höhe von 5.000 Metern über dem Meeresspiegel der höchstgelegene der Welt ist, der erste Kaiserschnitt durchgeführt wurde. Er brach ein viele Jahre bestehendes Monopol in einer der wichtigsten Industrien der lokalen Wirtschaft und baute diese immer weiter aus, wodurch die verarmten Einwohner des Kreises Jahr für Jahr mehr Geld verdienen konnten. Außerdem war er der erste, der die Schüler des Landkreises dazu brachte, sich für freie Plätze in den Schulen der Großstädte zu qualifizieren. 

Der 39-Jährige kam im Juli 2016 im Rahmen eines Programms der Zentralregierung nach Shuanghu, um die Entwicklung der Region zu unterstützen. 1994 legte die Zentralregierung eine neue Politik fest, um eine stärkere Unterstützung für Tibet zu schaffen. Einigen Provinzen wurde die Verantwortung übertragen, bestimmten Städten oder Landkreisen in dem autonomen Gebiet zu helfen. Das Programm wird als Partnerschaftshilfe bezeichnet. Rund acht Jahre später traten 17 führende Staatsunternehmen dem Programm bei. Die China National Petroleum Corporation (CNPC) war eines von ihnen und Liang, einer ihrer Beamten, wurde später nach Shuanghu versetzt. 

Shuanghu liegt im Herzen des Changtang-Nationalparks auf dem Qinghai-Tibet-Hochplateau, 700 Kilometer nordwestlich von Lhasa, der Hauptstadt des autonomen Gebietes. Es ist Chinas jüngster Landkreis, der erst 2013 gegründet wurde. Obwohl von der Fläche her sehr groß, ist der Landkreis kaum besiedelt. 

Die CNPC hat 390 Millionen Yuan (56,4 Millionen Dollar) für 113 Projekte in Shuanghu gespendet, die meisten davon zur Verbesserung der Infrastruktur. Aber nachdem Liang sein Amt in Shuanghu angetreten hatte, riet er der lokalen Regierung und der CNPC, einige Änderungen an den Partnerschaftshilfeprojekten in Shuanghu vorzunehmen, wobei der Schwerpunkt mehr auf Gesundheitsdienstleistungen, Bildung und einkommensschaffenden Industrien lag. 

Auf der Grundlage seiner Vorschläge wurden die Fördermittel verstärkt für Projekte zur Verbesserung der Lebensqualität der Menschen und zur Schaffung von Arbeitsplätzen eingesetzt. 

Liang Nanyu (links), stellvertretender Bürgermeister von Shuanghu, verteilt kostenlose traditionelle chinesische Medizin. Die Medikamente wurden von der Beijing Yuruomu Charity Foundation zur Verfügung gestellt. 

Weltweit „höchster“ Kaiserschnitt 

Pasang Norbu, 21 Monate alt, hat zwei Namen. Sein tibetischer Name, Pasang Norbu, bedeutet „Liebling der Familie Pasang“. Sein Han-chinesischer Name Huo Dangsheng bedeutet, dass es sich um das erste Baby handelt, das in Shuanghu per Kaiserschnitt durch einen Arzt namens Huo auf die Welt gebracht wurde. 

"Mit der Geburt dieses Kindes wurde ein neuer Rekord für den in der bisherigen Menschheitsgeschichte mit 4.962 Metern über dem Meeresspiegel höchsten jemals durchgeführten Kaiserschnitt aufgestellt", sagte Liang. 

Aufgrund seines unwirtlichen Terrains und der dünnen Luft ist Shuanghu auch als "Todeszone" bekannt. Die durchschnittliche Lebenserwartung der Einwohner beträgt 58 Jahre, 10 Jahre weniger als der regionale Durchschnitt. „Die Einheimischen leiden unter der weit verbreiteten Höhenkrankheit und einer hohen Säuglingssterblichkeit“, sagte Liang. 

Vor Liangs Ankunft gab es im örtlichen Krankenhaus keine Chirurgen und keine chirurgischen Geräte. Wenn es bei einer Frau während der Wehen zu Komplikationen kam, musste sie nach Nagqu gebracht werden, eine 550 Kilometer entfernte Großstadt. Wegen der teils holprigen Straße dauerte diese Fahrt fast sieben Stunden. 

Ab 2009 begann ein von CNPC entsandtes Ärzteteam einmal im Jahr die Region zu besuchen, um kostenlose Medikamente und Behandlungen anzubieten. Aber sie behandelten nur Patienten mit kurzfristigen Beschwerden und Symptomen, keine schweren Krankheiten. Liang empfahl daher, künftig auch Operationen durchführen zu lassen. 

Die erste Operation, die in dem Landkreis durchgeführt wurde, war ein Kaiserschnitt. „Viele dachten, es sei unmöglich“, sagte Liang. Die Vorbereitung dauerte 10 Monate. Ein Team des Volkskrankenhauses des Bezirks Shuanghu wurde zum CNPC Central Hospital in der Provinz Hebei geschickt, um dort geschult zu werden. 

Rund 1,13 Millionen Yuan (162.000 US-Dollar) aus dem Hilfsfonds von CNPC waren für den Kauf von Geräten für den OP-Saal vorgesehen. 

Der 23. August 2017 war ein Meilenstein für Shuanghu und Liang. Um 19:30 Uhr wurde eine werdende Mutter in den Kreissaal geschickt. 

Liang wartete zusammen mit der Familie der Frau draußen. "Ich glaube, ich hatte noch mehr Angst als bei der Geburt meines eigenen Babys vor acht Jahren", sagte er. 

Um 20:33 Uhr kündigten die Schreie eines Neugeborenen den erfolgreichen Kaiserschnitt an, und als das Baby aus dem Kreissaal getragen wurde, lächelten alle, die draußen gewartet hatten, erleichtert. 

Bis heute wurden mit Hilfe der CNPC zudem 28 Ärzte aus Shuanghu für Blinddarmoperationen ausgebildet. In Zusammenarbeit mit einem medizinischen Team von CNPC haben die Ärzte in Shuanghu in den letzten drei Jahren bereits ein Dutzend Operationen durchgeführt. 

Changdren, Leiter des Volkskrankenhauses des Bezirks Shuanghu, sagte, dass das Bezirkskrankenhaus jetzt über mehr qualifiziertes Personal und fortschrittlichere Maschinen verfüge und den Einheimischen so einen besseren Service bieten könne. 

In den kommenden Jahren soll sichergestellt werden, dass häufige Krankheiten direkt in Shuanghu rechtzeitig behandelt werden können. „Wenn wir die Gesundheit der Menschen nicht gewährleisten können, können wir keinen bescheidenen Wohlstand in dieser Gesellschaft verwirklichen“, sagte Liang 

Ein Forschungsteam der Ocean University of China bei einem Gruppenfoto mit Liang Nanyu (6. v. l.), stellvertretender Bürgermeister des Bezirks Shuanghu im Südwesten Chinas, nachdem dieser am 21. Juni 2018 Proben von Salzwassergarnelen-Eiern aus dem Kyêbxang Co (See) gesammelt hatte.  

Ein Akteur, der das Spiel selbst verändert 

Hilfsprojekte, insbesondere zur Entwicklung neuer Industrien, sind zu einem wichtigen Instrument zur Bekämpfung der Armut in Tibet geworden. Von 2013 bis 2017 wurden über 1.700 Hilfsprojekte im Wert von 14,35 Milliarden Yuan (2,08 Milliarden Dollar) gestartet, wie aus einem Weißbuch über demokratische Reformen in Tibet hervorgeht, das vom Informationsbüro des chinesischen Staatsrats im März veröffentlicht wurde. 

Shuanghu ist ein Landkreis, in dem 21,9 Prozent der Bevölkerung unter der Armutsgrenze leben. „Unser Ziel ist es, sie alle in diesem Jahr aus der Armut zu befreien“, sagte Liang. 

Auf der Suche nach Industrien, die einen nachhaltigen Weg aus der Armut bieten könnten, stieß er auf die lokale Salzwassergarnelen-Industrie. In einigen Salzwasserseen in Shuanghu leben Salzwassergarnelen, deren Eier perfekt für Aquakulturen geeignet sind. Seit den 90er Jahren ist der Verkauf von rohen Salzwassergarnelen-Eiern die Haupteinnahmequelle für den Kreis Shuanghu und das Einkommen der lokalen Bevölkerung. „Das ist sozusagen die Schatzkiste von Shuanghu", sagte Liang. 

Liang plant, die Industrie zu modernisieren. Nach der Durchführung einer strengen wissenschaftlichen Studie und Dutzenden von Marktstudien legte er eine dreistufige Strategie für das Wachstum der Branche fest. Demnach soll zunächst eine Fabrik zur Weiterverarbeitung der Garneleneier gebaut werden, die mehr Gewinn bringen würde. Zweitens will Liang ein Spezialfutter mit der in den Eiern reichlich vorhandenen Eicosapentaensäure (EPA) herstellen. EPA ist eine Fettsäure, die das Risiko von Herzerkrankungen senken und dazu beitragen kann, Blutfett und Zucker zu regulieren sowie Schlaflosigkeit zu verhindern. In einem dritten Schritt soll dann laut Liangs Strategie ein Medikament auf EPA-Basis entwickelt werden. 

Vor 2015 wurden die meisten Solegarneleneier von Shuanghu von einem Geschäftsmann aus einer benachbarten Provinz zu einem sehr niedrigen Preis aufgekauft. Um dessen Monopol zu brechen, organisierte Liang 2017 und 2018 zwei öffentliche Ausschreibungen, die jedoch beide scheiterten – angeblich an der Einmischung des Händlers. 

Doch Liang gab nicht auf. Er bereitete die dritte öffentliche Ausschreibung im Januar 2019 vor. Damals war das Volumen der importierten Salzwassergarneleneier in China groß, was den Preis für das verarbeitete Produkt um die Hälfte senkte. Liang war auf das Schlimmste vorbereitet: falls die Ausschreibung wieder scheitern würde, würden sie die Rohstoffe eben auslagern, um das Endprodukt herzustellen. 

Vor der Ausschreibung kam er auf die Idee, selbige per E-Mail zu versenden. In einem Begleitschreiben sagte er: "Die Fischer müssen die Salzgarneleneier einen Monat lang bei Temperaturen unter null Grad Celsius am See lagern. Es ist kein leicht verdientes Geld. Der Verkauf der Eier ist ein wichtiger Weg, um Shuanghu aus der Armut zu befreien. Es ist unsere Pflicht, einen guten Preis zu erzielen... Ich hoffe, dass Sie die Gelegenheit nutzen und mit uns zusammenarbeiten werden, um eine Win-Win-Zusammenarbeit auf der Grundlage gegenseitigen Vertrauens zu schaffen." 

Seine Bemühungen zahlten sich aus. An der öffentlichen Ausschreibung nahmen zehn Bieter teil. "Wir haben einen Preis von 70.000 Yuan (rund 10.000 US-Dollar) pro Tonne erzielt, den höchsten in der Geschichte von Shuanghu", sagte Liang. 

Als nächstes riet er der CNPC, 13,8 Millionen Yuan (2,1 Millionen Dollar) für den Bau einer Verarbeitungsfabrik in Nagqu-City zu spenden, die voraussichtlich im Juli fertig sein wird. Dann können die Eier verarbeitet werden und mehr Gewinn einbringen als die Rohware. Es wird erwartet, dass jeder Einwohner Shuanghus, der in das Unternehmen involviert ist, ein zusätzliches durchschnittliches Einkommen von 3.990 Yuan (594 US-Dollar) pro Jahr erzielen wird. 

Aus den Eiern wurde von der Ocean University of China und der Yantai-Universität in der ostchinesischen Provinz Shandong ein Spezialfutter entwickelt, das voraussichtlich bald auf dem Markt erhältlich sein wird. 

Darüber hinaus plant die Bezirksregierung von Shuanghu, Partnerschaften mit großen einheimischen Pharmaunternehmen einzugehen, um ein Medikament mit dem in den Eiern enthaltenen EPA zu entwickeln. 

„Dank der Verarbeitung der Garneleneier verfügt Shuanghu über einen zuverlässigen und langfristigen Weg aus der Armut“, sagte Liang. 

Die erste Gruppe tibetischer Kinder aus Shuanghu wurde am 31. August 2017 in Lhasa eingeschult. Unterricht und Unterkunft sind für die Kinder kostenlos. 

12>
Themenarchiv
LINKS:
China Heute
german.china.org.cn
german.people.cn
Radio China International
New Chinese
Chinesische Botschaft
Deutsche Botschaft
BIZ Beijing
DCA Haumburg
Deutsche Handelskammer
SinoJobs

Adresse: BEIJING RUNDSCHAU Baiwanzhuanglu 24, 100037 Beijing, Volksrepublik China


京ICP备08005356号 京公网安备110102005860号