日本語 Français English 中 文
Startseite >> Wirtschaft

Stabile Entwicklung trotz langsamerem Wachstum

  ·   2019-10-28  ·  Quelle:german.china.org.cn
Stichwörter: Wirtschaft
Druck
Email


Verschiedene Wirtschaftsindikatoren deuten darauf hin, dass sowohl die Grundlagen für ein solides und stabiles Wachstum der chinesischen Wirtschaft als auch die notwendigen Produktionsfaktoren für eine qualitativ hochwertige Entwicklung trotz des derzeit langesameren Wachstums unverändert bleiben.

Chinas Bruttoinlandsprodukt(BIP) ist in den ersten drei Quartalen dieses Jahres um 6,2 Prozent gegenüber dem Vorjahr gewachsen. Dies ist eine der schnellsten Raten unter den größten Volkswirtschaften der Welt. Dies zeigten Daten, die am 18. Oktober vom Staatlichen Amt für Statistik veröffentlicht wurden.

Die Wachstumsrate von 6,2 Prozent sei zwar etwas niedriger als zuvor, im globalen Kontext jedoch immer noch ein Hochgeschwindigkeitswachstum, sagte Mao Shengyong, Sprecher des Amtes, und fügte hinzu, dass ein solches Wachstum unter den Ländern mit einer Wirtschaftsleistung von mehr als einer Billionen US-Dollar als das schnellste eingeschätzt werde.

Die in China erhobene Arbeitslosenquote in städtischen Gebieten lag im September wie im August bei 5,2 Prozent. Das Land hatte in den ersten neun Monaten insgesamt 10,97 Millionen neue städtische Arbeitsplätze geschaffen und damit 99,7 Prozent der Zielvorgaben für das gesamte Jahr erreicht.

Nach Berechnungen von Liu Yuanchun, Vizepräsident der Renmin-Universität in Beijing, bedeutet ein Prozentpunkt des Wirtschaftswachstums jetzt, dass das BIP um 140 Milliarden US-Dollar gestiegen ist - viel mehr als zuvor. Ein Prozentpunkt des BIP-Wachstums bringe jetzt weit mehr neue Arbeitsplätze als in der Vergangenheit, stellte Li fest. Daher ist Chinas Beschäftigung insgesamt stabil geblieben, obwohl sich das Wachstum verlangsamt hat.

Das verfügbare Pro-Kopf-Einkommen der chinesischen Bürger stieg in den ersten drei Quartalen dieses Jahres real um 6,1 Prozent und übertraf damit das Pro-Kopf-BIP-Wachstum des Landes.

Die Dienstleistungsbranche ist stetig gewachsen und hat die chinesische Wirtschaft stärker unterstützt. Der Mehrwert des chinesischen Dienstleistungssektors belief sich im Berichtszeitraum auf 54 Prozent des BIP des Landes, ein Plus von 0,6 Prozentpunkten gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Unterdessen trug die tertiäre Industrie 60,6 Prozent zum BIP-Wachstum des Landes bei, 24,3 Prozentpunkte mehr als die sekundäre Industrie.

Die Dienstleistungsbranche habe ihre Rolle als Stabilisator der Wirtschaft immer weiter gefestigt, sagte Mao.

China hat eine konstante Dynamik und Vitalität bei der Herstellung von Innovationen und Kreationen sowie bei der Gründung von Unternehmen erlebt. In den ersten drei Quartalen stieg die Wertschöpfung der Hightech-Fertigung gegenüber dem Vorjahr um 8,7 Prozent und lag damit um 3,1 Prozentpunkte über der Wertschöpfung von Industrieunternehmen über der angegebenen Größe. Dies entspricht 14,1 Prozent der Wertschöpfung aller Industrieunternehmen über der angegebenen Größe.

Von Januar bis August wurden durchschnittlich täglich rund 19.600 neue Unternehmen registriert, was darauf hinweist, dass die Dynamik für Innovation, Gründung und Geschäftsaufnahme zu einer starken Triebfeder für eine qualitativ hochwertige wirtschaftliche Entwicklung wird.

Einige stellten fest, dass sich die Wirtschaft Chinas im ersten, zweiten und dritten Quartal auf einer im Allgemeinen stabilen, aber moderat abwärts gerichteten Kurve befinde, wenn man das BIP-Wachstum grafisch darstellen würde: Im ersten Quartal betrug das Wachstum 6,4 Prozent, dann 6,2 Prozent und im dritten Quartal waren es 6 Prozent.

„Die Verlangsamung des Wirtschaftswachstums in China ist eher auf die nachlassende Weltwirtschaft und den nachlassenden internationalen Handel zurückzuführen", sagte Kuang Xianming, Direktor des Wirtschaftsforschungszentrums am China Institute for Reform and Development.

In dem am 15. Oktober veröffentlichten Bericht zum Weltwirtschaftsausblick senkte der Internationale Währungsfonds (IWF) seine Prognose für das globale Wirtschaftswachstum für 2019 auf 3 Prozent und lag damit um 0,2 Prozentpunkte unter seiner Schätzung im Juli dieses Jahres. Dies ist auch der niedrigste Stand seit der internationalen Finanzkrise im Jahr 2008.

Die Prognosen für das Wachstum der Industrieländer fielen in diesem und im nächsten Jahr auf 1,7 Prozent, während die Prognosen für die Schwellenländer und die Entwicklungsländer dem Bericht zufolge auf 3,9 beziehungsweise 4,6 Prozent gesenkt wurden.

Während sich das chinesische Wirtschaftswachstum in den ersten drei Quartalen auf 6,2 Prozent verlangsamte, gehört die Leistung zu den besten der Welt.

LINKS:

Adresse: BEIJING RUNDSCHAU Baiwanzhuanglu 24, 100037 Beijing, Volksrepublik China


京ICP备08005356号 京公网安备110102005860号