BR America日本語 Français English 中 文
Startseite >> Porträt

Cao Hong: Eine Laternenmacherin in neuer Zeit

  ·   2017-02-10  ·  Quelle:Beijing Rundschau
Stichwörter: Laternenfest
Druck
Email
 

Seit ihrem fünften Lebensjahr hat sie die Kunst des Laternenbauens erlernt. Kein Wunder: ist sie doch in eine Familie hineingeboren, die in diesem traditionellen Kunsthandwerk seit Generationen bewandert ist. Allerdings ist Cao anders als man sich eine Kunsthandwerkerin vorgestellt: Sie hat nicht immer an diesem Handwerk festgehalten, sondern war lange Zeit auf der Flucht vor ihm. Zunächst arbeitete sie als Vermittlerin einer Telefonzentrale, danach als Managerin eines Supermarkts und schließlich eines Shopping Centers. Dann aber kehrte sie zum Handwerk zurück: „Ich brachte es einfach nicht übers Herz, auf dieses Handwerk zu verzichten. Außerdem habe ich mich dazu entschlossen, im Laternenmachen meine eigenen Wege zu gehen", sagt die 36-jährige Cao Hong.

Familien- und Handwerkstradition 

Die Geschichte von Cao und ihrer Familie wird von einem typischen Produkt Nanjings bestimmt: den Qinghuai-Laternen.

Die bunten Laternen sind den Nanjingern wohlvertraut. Beim Frühlingsfest wird der Qinghuai-Fluss am Konfuzius-Tempel mit vielfältig gestalteten bunten Laternen geschmückt. Und es ist für Nanjinger geradezu eine Pflichtveranstaltung, am Qinghuai die bunten Laternen zu bewundern.

Die Kunst der Herstellung dieser bunten Laternen wird von Generation zu Generation weitergegeben. In Nanjing erfreuen sich die Laternen der Familie Li, Lu, Cao und Cheng einer langen Geschichte und eines exzellenten Rufes.

„Mein Vater erinnert sich, dass sein Großvater die bunten Laternen herstellte. Der Stammbaum der Laternenmacherfamilie Cao reicht sogar bis in die Qing-Zeit des Kangxi-Kaisers zurück", sagt Cao Hong nicht ohne Stolz. Dennoch war das Laternenmachen nicht die Hauptbeschäftigung ihrer Vorfahren.

„Mein Urgroßvater war Bauer in der Nähe von Yuhuatai. Er stellte bunte Laternen her, um etwas dazuzuverdienen. Sogar während der Erntezeit machte er nach der harten Tagesarbeit abends noch Laternen. Damals gab es hinter dem Haus reichlich Bambus. Nachdem sie den Bambus zerwirkt hatten, stellten sie aus den Fasern der Rinde Körbe und Drachen her. Die unter der Rinde liegenden Fasern dienten als Brennstoff oder als Material zum Basteln der Laternen", sagt Cao. Sie erklärt, dass im Frühling ihr Urgroßvater normalerweise Drachen baute, während im Herbst Laternen gebastelt wurden, die er dann beim bevorstehenden Frühlingsfest verkaufen konnte.

Cao Zhengzhong, der Großvater von Cao Hong, war während der Zeit der Republik China (1912-1949) ein bekannter Kunsthandwerker. Und ihr Vater Cao Zhenrong amtiert jetzt als Generalsekretär der Handwerkskammer für Laternenkunst in Nanjing.

123>

Die beliebtesten Sehenswürdigkeiten in China

未标题-20.jpg
7 tägige Kurzreise durch China
未标题-18.jpg
Traumreise nach China
未标题-17.jpg
Panda Reisen mit Yangtse
未标题-7.jpg
Chinesische alte Hauptstadt und Yangtse
LINKS:

Adresse: BEIJING RUNDSCHAU Baiwanzhuanglu 24, 100037 Beijing, Volksrepublik China


京ICP备08005356号 京公网安备110102005860号

Weitersagen
Facebook
Twitter
Weibo
WeChat