日本語 Français English 中 文
  • descriptiondescription
Startseite China International Wirtschaft Kultur Porträt Bilder Video
Startseite >> International

„Top 10“ der weltweit wichtigsten Nachrichten 2019

  ·   2019-12-25  ·  Quelle:Beijing Rundschau
Stichwörter: Weltnachrichten;Jahresrückblick;China
Druck
Email

Das Jahr 2019 geht seinem Ende entgegen. Was ist im vergangenen Jahr weltweit geschehen? An welche großen Ereignisse können Sie sich noch erinnern? Hier sind die Top 10 Nachrichten weltweit im Jahr 2019, zusammengestellt von der Beijing Rundschau.  

Arbeiter melken Kühe in einem Milchviehbetrieb in Iowa in den USA. US-Milchbauern fordern eine baldige Lösung der Handelsstreitigkeiten zwischen den USA und China, damit mehr ihrer Produkte nach China exportiert werden können. [Foto: Xinhua] 

Handelskonflikt 

Der Handelskonflikt zwischen China und den USA hielt auch 2019 an, wobei das Auf und Ab in den bilateralen Verhandlungen zur neuen Normalität wurde. 

Die USA weiteten ihre Technologiebeschränkungen gegen China aus. Im Mai nahm das US-Handelsministerium Huawei in seine berüchtigte „Schwarze Liste“ auf, was US-Unternehmen daran hindert, mit dem chinesischen Technologieriesen Geschäfte zu machen. 

Am 29. Juni traf der chinesische Staatspräsident Xi Jinping mit US-Präsident Donald Trump am Rande des Gipfeltreffens der G-20 in Osaka, Japan, zusammen, wo die beiden vereinbarten, die Beziehungen zwischen China und den USA auf der Grundlage von Koordination, Kooperation und Stabilität gemeinsam voranzutreiben. Die beiden Länder gaben im Dezember bekannt, dass sie sich auf den Text für ein Wirtschafts- und Handelsabkommen geeinigt haben. 

Militante des "Islamischen Staates" ergeben sich am 22. August den Sicherheitskräften der Regierung in der Provinz Kunar, Afghanistan. [Foto: Xinhua] 

Abu Bakr al-Baghdadi getötet 

Der Anführer der Gruppe "Islamischer Staat" (IS) seit 2010, Abu Bakr al-Baghdadi, wurde am 26. Oktober bei einer US-Angriffen in Syrien getötet. Der IS kontrollierte einst große Teile des Territoriums in Syrien und im Irak, wo er eine brutale Version des islamischen Rechts umsetzte. Die Gruppe ist für Terroranschläge auf der ganzen Welt verantwortlich. In den letzten Jahren wurde der IS durch internationale Anti-Terror-Operationen stark geschwächt. 

Am 15. Januar, dem Tag, an dem das Parlament ein mit der Europäischen Union erzieltes Abkommen über den Brexit ablehnte, schwenkten die Menschen vor dem Palast von Westminster in London Fahnen und Plakate. [Foto: Xinhua] 

Brexit-Deal  

Zwei Wochen vor Ablauf der Frist am 31. Oktober kündigten der damalige Präsident der Europäischen Kommission, Jean-Claude Juncker, und der britische Premierminister, Boris Johnson, nach sehr langer Zeit schließlich doch einen Brexit-Deal an, um einen "No-Deal Brexit" zu vermeiden. 

Das britische Parlament blockierte jedoch den Deal, was Johnson dazu veranlasste, vorgezogene Wahlen einzuberufen, bei denen seine Konservative Partei im Dezember die Mehrheit gewann. Dies hat höchstwahrscheinlich die Möglichkeit besiegelt, dass das Vereinigte Königreich die Europäische Union am 31. Januar 2020 endgültig verlassen wird. 

Der chinesische Ministerpräsident Li Keqiang (7. v. li.) nimmt am 4. November am dritten RCEP-Gipfel in Bangkok, Thailand, teil. [Foto: Xinhua] 

RCEP-Gespräche abgeschlossen 

Die Staats- und Regierungschefs von 15 der 16 teilnehmenden an den RCEP-Verhandlungen teilnehmenden Länder gaben eine gemeinsame Erklärung ab, in der sie sagten, dass sie die Gespräche über das Abkommen über die regionale umfassende Wirtschaftspartnerschaft (RCEP) auf dem dritten RCEP-Gipfel in Bangkok, Thailand, am 4. November abgeschlossen haben. Die Verhandlungsteams leiteten die Überprüfung der Texte ein, wobei sich die Länder verpflichteten, das Abkommen im Jahr 2020 zu unterzeichnen, was zur Schaffung einer großen Freihandelszone im asiatisch-pazifischen Raum führen wird. 

Die Polizei bewacht den Kühlwagen, in dem am 23. Oktober in London, Großbritannien, die Leichen von 39 vietnamesischen Migranten gefunden wurden. [Foto: Xinhua] 

Migranten in London tot aufgefunden 

39 Leichen wurden am 23. Oktober in einem Kühllastwagencontainer in einem Industriegebiet außerhalb Londons gefunden. Alle Opfer stammten aus Vietnam und waren auf der Suche nach Arbeitsmöglichkeiten und über ein Menschenhandelsnetz nach Großbritannien geschmuggelt worden. Berichten zufolge gelangt eine große Zahl vietnamesischer Migranten auf diesem Weg in das Vereinigte Königreich. Die meisten von ihnen kommen aus zwei der ärmsten Provinzen des Landes.

12>
LINKS:

Adresse: BEIJING RUNDSCHAU Baiwanzhuanglu 24, 100037 Beijing, Volksrepublik China


京ICP备08005356号 京公网安备110102005860号