日本語 Français English 中 文
Startseite >> International

Ein Katalysator für Erneuerung

Von Ji Jing  ·   2019-05-17  ·  Quelle:Beijing Rundschau
Stichwörter: Zivilisationen;Asien
Druck
Email

 

Chinesische und ausländische Führungspersönlichkeiten posieren für ein Gruppenfoto mit wichtigen Gästen vor der Eröffnung der internationalen Konferenz „Dialog Asiatischer Zivilisationen“ am 15. Mai. (Xinhua) 

Die Ausstellung im Nationalen Kunstmuseum Chinas in Beijing bot ein interessantes Bild. Es gab Gemälde von chinesischen Künstlern, die andere Länder Asiens darstellen, sowie chinesische Landschaften und Menschen, die von Künstlern aus anderen asiatischen Ländern gezeichnet wurden.

„Da verschiedene Länder unterschiedliche historische, kulturelle und ethnische Hintergründe haben, haben sie unterschiedliche und vielfältige Kunstwerke hervorgebracht“, sagte Wu Weishan, Kurator des Museums, bei der Eröffnung der Ausstellung am 10. Mai. „Diese Kunstwerke haben jedoch eines gemeinsam: Sie alle spiegeln das ernsthafte Streben der Künstler nach Schönheit und das Streben nach Frieden, Wohlstand und Freundschaft wider.“

„Es ist wichtig, solche Ausstellungen zu organisieren, um verschiedenen asiatischen Nationen die Möglichkeit zu geben, zu verstehen, dass sie viele Dinge in Kunst und Kultur gemeinsam haben“, sagte Ahmad Berwari, irakischer Botschafter in China, gegenüber Beijing Rundschau.

Die Ausstellung, die die Werke von 120 Künstlern aus 41 Ländern zeigt, ist ein lebendiges Beispiel für den Austausch zwischen asiatischen Zivilisationen und knüpft an das Thema der Konferenz über den Dialog der asiatischen Zivilisationen (CDAC) an, die am 15. Mai in Beijing eröffnet wurde: „Austausch und gegenseitiges Lernen zwischen asiatischen Zivilisationen und eine Gemeinschaft mit einer geteilten Zukunft.“

 

Der erste chinesisch-kasachische Koproduktionsfilm, „The Composer“, bei seiner Premiere am 13. Mai in Beijing. (Foto: Xinhua)

Dialog auf Augenhöhe

Bei der Eröffnung des CDAC wies der chinesische Staatspräsident Xi Jinping die Theorie zurück, dass verschiedene Zivilisationen miteinander kollidieren müssten. „Verschiedene Zivilisationen sind nicht dazu bestimmt, miteinander zu kollidieren“, sagte er. „Es ist töricht zu glauben, dass die eigene Rasse und Zivilisation anderen überlegen ist, und es ist katastrophal, absichtlich andere Zivilisationen umzugestalten oder sogar zu ersetzen.“

Xi machte einen Vier-Punkte-Vorschlag, um das kulturelle Fundament für den gemeinsamen Aufbau einer Gemeinschaft mit einer geteilten Zukunft für Asien und die Menschheit zu festigen: einander mit Respekt und auf Augenhöhe zu behandeln; die Schönheit aller Zivilisationen zu schätzen; an Offenheit, Inklusivität und gegenseitigem Lernen festzuhalten; und mit der Zeit Schritt zu halten.

Asien ist der Geburtsort vieler wichtiger Zivilisationen der Welt, wie der indischen, mesopotamischen und chinesischen Zivilisation. Im Laufe der Geschichte gab es häufigen Austausch und gegenseitiges Lernen zwischen den asiatischen Zivilisationen. So verbreitete sich der Buddhismus von Indien aus nach China und in andere Teile Asiens. Die Philosophie des alten chinesischen Denkers Konfuzius und Menzius verbreitete sich nach Asien und darüber hinaus, um Orientierung für menschliches Verhalten und Regierungsführung zu geben. Die Astrologie und die medizinische Wissenschaft der arabischen Länder kamen über die alte Seidenstraße nach China. Asiatische Länder hatten schon immer eine solide Grundlage für Dialog und Kommunikation in der Geschichte.

Heute findet der kulturelle Austausch in einer Vielzahl von Bereichen wie Film, Literatur und Schutz des kulturellen Erbes statt. Der erste chinesisch-kasachische Koproduktionsfilm „The Composer“ kam am 17. Mai während der CDAC auf die Leinwände. Der Film berichtet über die letzten Jahre (1940-45) des chinesischen Komponisten Xian Xinghai, vor allem bekannt durch sein Werk „Kantate vom Gelben Fluss“, in Almaty, der größten Stadt Kasachstans, und Moskau.

Xi Jinping hat die Bedeutung des Austauschs und des gegenseitigen Lernens zwischen den Zivilisationen bei verschiedenen Gelegenheiten hervorgehoben. In einer Grundsatzrede am Hauptsitz der UNESCO in Paris im Jahr 2014 sagte er: „Die Zivilisationen sind reicher und bunter geworden durch Austausch und gegenseitiges Lernen. Ein solcher Austausch und gegenseitiges Lernen ist ein wichtiger Antrieb für den menschlichen Fortschritt und den globalen Frieden und die globale Entwicklung.“

Er schlug der CDAC auf dem Gipfel der Konferenz über Interaktions- und Vertrauensbildungsmaßnahmen in Asien 2014 in Shanghai und erneut auf der Jahreskonferenz des Boao-Asienforums in der Provinz Hainan in Südchina 2015 vor.

Die CDAC ist eine weitere große internationale Veranstaltung, die in diesem Jahr von China ausgerichtet wird, nach dem Zweiten Gürtel- und Straßenforum für internationale Zusammenarbeit im April und der Internationalen Gartenbauausstellung, die von April bis Oktober in Beijing stattfindet.

Die CDAC-Veranstaltung bestand aus einer Eröffnungsfeier, thematischen Foren, einem Asiatischen Kulturkarneval und einer Asiatischen Zivilisationswoche mit mehr als 110 Aktivitäten, die die Vielfalt und den Charme der asiatischen Zivilisationen zeigten.

Mehr als 2.000 Menschen aus 47 asiatischen Ländern sowie aus anderen Teilen der Welt nahmen an der Eröffnungsfeier und den Foren teil. Die Foren beschäftigten sich mit Themen wie dem Austausch von Governance-Erfahrungen, dem Schutz der Vielfalt der asiatischen Zivilisationen und dem Aufbau einer Schicksalsgemeinschaft der Menschheit.

Die Asiatische Zivilisationswoche bot Performances, Ausstellungen und Filmvorführungen. Darüber hinaus fand in Beijing, Hangzhou, Guangzhou und Chengdu ein Food-Festival statt.

 

Ein Panoramablick auf den asiatischen Kulturkarneval in Beijing am 15. Mai. (Foto: Wei Yao)

Neue Vision

„Er hielt eine sehr herzliche Eröffnungsrede und brachte seine Bereitschaft zum Ausdruck, die Arme für alle Zivilisationen in Asien und darüber hinaus zu öffnen. Er betonte die Notwendigkeit, mit verschiedenen Zivilisationen auf Augenhöhe umzugehen. Keine Zivilisation hat das Recht, überlegen zu sein. Alle Zivilisationen haben ihre Einzigartigkeit und ihren Anteil am menschlichen Erbe“, sagte Oraib Al Rantawi, Generaldirektor des Al-Quds Zentrums für Politische Studien im Mittleren Osten, gegenüber Beijing Rundschau und kommentierte Xis Rede bei der Eröffnungsfeier der CDAC weiter wie folgt:

„Anstelle des Zusammenpralls der Zivilisationen betonte Xi die Notwendigkeit der Zusammenarbeit zwischen den Zivilisationen und des Aufbaus einer Gemeinschaft von Zivilisationen mit einer geteilten Zukunft. Das sind gute Ideen. Sie kehren die Richtung vieler Entwicklungen in der Welt um, die zu einer konfrontativeren Beziehung zwischen Ländern und Zivilisationen führen“, fügte Rantawi hinzu.

Mushahid Hussain Sayed, pakistanischer Senator und Vorsitzender des Senatsausschusses für auswärtige Angelegenheiten, sagte, dass für ihn die wichtigste Botschaft in Xis Rede darin bestand, dass er die westliche Vorstellung vom Zusammenprall der Zivilisationen ablehnte. „Er machte auch sehr deutlich, dass es keine Zivilisation gibt, die anderen überlegen ist“, sagte Sayed, der auch den Vorsitz des Pakistan-China-Instituts führt, einer Nichtregierungsorganisation in Pakistan.

„Das ist die Weiterentwicklung der Vision, eine Vision, die sich von der Vision im Westen unterscheidet, wo von Konfrontation, Konflikt und Spaltungen die Rede ist. Aber Staatspräsident Xi spricht von Zusammenarbeit, Vernetzung oder von Win-Win-Situationen. Wir sehen also zwei verschiedene Visionen“, fügte er hinzu.

Jurij V. Tavrovsky, Professor für internationale Beziehungen an der Russischen Völkerfreundschaftsuniversität für stimmte Sayed zu.

„Im Moment sehen wir zwei Tendenzen in der Welt – eine ist die Globalisierung und die andere die Entglobalisierung. Die USA versuchen, die gegenwärtige Weltordnung zu zerstören. Sie hat ihre Teilnahme an verschiedenen globalen Abkommen wie dem Pariser Klimaabkommen gekündigt. Allerdings ist es China, das in der Globalisierung führend ist. China bietet der Welt großartige Ideen wie die Seidenstraßen-Initiative und eine gemeinsame Zukunft für Asien und die gesamte Menschheit. Das ist sehr wichtig“, sagte Tavrovsky. „China bietet jetzt ein neues Leuchtfeuer der Hoffnung.“

„Die Konferenz kann das Bewusstsein für die asiatische Zivilisation stärken. Asien hat alte, vielfältige und reiche Zivilisationen. Jedoch für eine lange Zeit in der Geschichte hat die westliche Zivilisation in der Welt dominiert und die asiatische Zivilisation wurde bis zu einem gewissen Grad unterdrückt“, sagte Chen Xulong, Direktor der Abteilung für internationale und strategische Studien am China-Institut für Internationale Studien, gegenüber der Beijing Rundschau.

„Die Konferenz hat die Rolle von Kultur und Zivilisation beim Aufbau einer Gemeinschaft mit einer gemeinsamen Zukunft für Asien und die Menschheit hervorgehoben. Es ist ein mächtiges Statement in Richtung derjenigen, die die Theorie des Zusammenpralls der Zivilisationen befürworten“, sagte Chen.

„Das heutige Asien, das über 60 Prozent der Weltbevölkerung und ein Drittel des Welt-BIPs ausmacht, ist zu einem wichtigen Motor für das globale Wirtschaftswachstum geworden“, sagte Xu Liping, Forscher am Nationalen Institut für Internationale Strategie an der Chinesischen Akademie der Sozialwissenschaften. „Die asiatische Zivilisation wird eine Erneuerung annehmen und die CDAC wird ein Katalysator für eine solche Erneuerung sein.“

Bewältigung von Herausforderungen

Trotz der dringenden Notwendigkeit von Dialog und Austausch gibt es jedoch immer noch Herausforderungen.

Rantawi sagte, eine unausgewogene Entwicklung auf dem Kontinent sei eine der großen Herausforderungen. „Wir haben reiche und arme Länder. Wir haben Millionen von Menschen, die immer noch in Armut und elenden Situationen leben, vor allem Frauen und Kinder“, sagte er und fügte hinzu, dass der Extremismus den Zusammenhalt der Gesellschaften gefährdet und ernsthafte Herausforderungen für Sicherheit und Stabilität mit sich bringe.

Sayed meinte, die größte Herausforderung sei, dass einige Mächte außerhalb Asiens einen Kalten Krieg wieder entfachen wollten. „Sie sprechen von einer chinesischen Bedrohung und Eindämmung Chinas, was nicht akzeptabel ist“, sagte er.

Chen sagte, dass diejenigen, die versuchen, Barrieren und sogar Konflikte zwischen Zivilisationen zu schaffen und ihre eigene Kultur als überlegen ansehen, dem kulturellen Austausch und der Zusammenarbeit abträglich sind. Alle Arten von Extremismus, engstirniger Nationalismus und extremer Populismus sind schädlich für den Austausch und die Integration zwischen den Zivilisationen.

Der kulturelle Austausch zwischen den asiatischen Ländern habe sich jedoch mit der Verbesserung der Verbundfähigkeit im Rahmen der Seidenstraßen-Initiative erhöht, betonte er. In Zukunft sollten die asiatischen Länder zusammenarbeiten, um die Häufigkeit und Qualität des Kulturaustauschs zu erhöhen, indem sie mehr regionale Kooperationsplattformen wie die CDAC aufbauen, sagte er.

Berwari sprach auch über seine Erwartungen an die CDAC: „Wir hoffen, dass dies nicht die einzige Konferenz sein wird, sondern der Beginn einer Reihe von Aktivitäten für asiatische Länder, um erstens die Zusammenhänge zwischen ihnen zu verstehen und zweitens einen Dialog darüber zu führen, wie sie die gemeinsamen Brücken zwischen ihnen nutzen können.“

LINKS:

Adresse: BEIJING RUNDSCHAU Baiwanzhuanglu 24, 100037 Beijing, Volksrepublik China


京ICP备08005356号 京公网安备110102005860号