日本語 Français English 中 文
Startseite >> International

China hilft indonesischen Erdbebenopfern

  ·   2018-10-09  ·  Quelle:german.china.org.cn
Stichwörter: Erdbeben;Indonesien;China
Druck
Email

"150 Kilo Reis, 25 Kilo Zucker. Das haben wir für dieses Obdachlosenlager mitgebracht."

Pippa, ein freiwilliger Helfer aus China, und bis zu fünf seiner indonesischen Partner verteilen Hilfsgüter in den Lagern in den Bergen oberhalb Palus.

"Ich habe aus China Bargeld in Höhe von 50.000 Yuan (7.280 US-Dollar) mitgebracht und zusätzlich 20.000 Yuan gesammelt, um damit Hilfsgüter zu kaufen," sagt er.

Der Kleinlaster ist mit Hilfsgütern beladen, dies sie in Poso erworben haben, einer Stadt, die weniger als 120 Kilometer von Palu entfernt liegt. Benzin, Wasser, Lebensmittel, Zelte und Decken liegen auf der Ladefläche, allesamt Güter, die in Palu dringend gebraucht werden.

Pippa und seine Helfer fahren die ganze Region ab, um die Hilfsgüter an die Erdbebenopfer zu verteilen.

Am 28. September, unmittelbar nach dem chinesischen Mondfest und vor der Feierwoche, die mit dem chinesischen Nationalfeiertag am 1. Oktober einsetzt, erschütterte ein Erdbeben der Stärke 7,5 Zentral-Sulawesi. Das Erdbeben und der folgende Tsunami töteten 1.571 Menschen und ließen einen verwüsteten Landstrich hinter sich zurück.

Als einer der ersten freiwilligen Helfer aus China, der in Palu eingetroffen ist, gibt Pippa nicht nur Hilfsgüter an Bedürftige aus, sondern vermittelt auch Fürsoge und Freundschaft des chinesischen Volkes.

Zuifiah, Präsidentin der Fatayat von Zenztral-Sulawesi, dem Zusammenschluss Junger Frauen innerhalb der Nahdlatul Ulama (NU), Indonesiens größtem Verband traditionalistischer Muslime, ergreift Pippas Hand: "Vielen herzlichen Dank! Ihr seid Helden aus China und die Wohltäter der Erdbebenopfer," sagt sie tiefbewegt.

Aus Furcht vor Nachbeben und Flutwellen führte Zuifiah eine Reihe der Obdachlosen in die Berge, um dort Notunterkünfte zu errichten. Das Meer hat die Häuser der Menschen zerstört und der Schlamm bedeckt ihre Felder, aber die chinesischen Retter haben ihnen menschliche Wärme vermittelt.

Suji, der in der Region lebt, sagt gegenüber der Global Times, dass die indonesische Regierung internationale Hilfe entgegengenommen hat, es aber schwierig sei, in das Katastrophengebiet zu gelangen. Die Zahl der internationalen Rettungsteams, die das Gebiet betreten dürfen, ist begrenzt.

"Ich habe hier viele chinesische Freiwillige gesehen, die ruhig und besonnen ohne großes Aufsehen ihre Arbeit verrichten." Suji erzählt, dass viele Opfer sogar gelernt hätten, "danke" auf Chinesisch zu sagen, weil ihnen von chinesischen Freiwilligen Hilfe geleistet wurde.

Chinas Rotes Kreuz hat nach Angaben der chinesischen Botschaft in Jakarta 200.000 US-Dollar als Soforthilfe zur Verfügung gestellt.

Liang Fangfang, ein chinesischer Freiwilliger in Jakarta, sagt, dass viele chinesische Rettungsteams und Freiwillige in Jakarta eingetroffen seien, und nun darauf warteten, in Palu und andere Katastrophengebiete einreisen zu können. Nach Angaben der Chinesischen Organisation für Internationale Entwicklungszusammenarbeit sei bereits ein offizielles Hilfsprogramm organisiert, es soll um den 9. Oktober herum beginnen.

Einige chinesische Unternehmen in Indonesien haben bereits die Initiative ergriffen. Der Indonesian Morowali Industrial Park (IMIP), der von China und Indonesien auf der Insel Sulawesi errichtet wurde, hat sofort ein Team zusammengestellt, das Katastrophenhilfe leistet und unter anderem Lebensmittel, Wasser und andere Hilfsgüter an die Erdbebenopfer verteilt. Zwei Ärzteteams wurden ausgesandt. 23 Ärzte und Sanitäter sind mit zwei Rettungswägen und drei Baufahrzeugen im Einsatz. Die Belegschaft hat rund 200.000 Yuan gesammelt und 800 Pakete zur Erstversorgung zusammengestellt, die Lebensmittel und Dinge des täglichen Bedarfs enthalten.

Indonesische Medien berichteten, dass drei von der IMIP organisierte Fahrzeuge auf dem Luftweg in das Katastrophengebiet gebracht wurden. Sie spielten eine wichtige Rolle bei der Bergung von Verletzten aus eingestürzten Häusern. Mitarbeiter des IMIP erklärten gegenüber Journalisten, dass der Industriepark bereit sei, weitere Rettungsarbeiten zu leisten.

ZTE, ein Kommunikationsunternehmen aus China, hat ebenfalls ein Team aus Ingenieuren und Technikern für die Erdbebenhilfe zusammengestellt, das damit beschäftigt ist, unterbrochene Nachrichtenverbindungen wieder instandzusetzen. Noch in der Nacht des Erdbebens am 28. September trafen Mitglieder des Teams im zentralen Computerraum des Erdbebengebiets ein, um Schäden an den technischen Einrichtungen zu beheben. Innerhalb der nächsten zwanzig Stunden hatten sie schon hunderte von Standorten technischer Einrichtungen erreicht.

Bis zum 4. Oktober hat ZTE fünf Abteilungen von Technikern und Ingenieuren ausgesandt, die tausende von Sendemasten und anderen technischen Einrichtungen reparieren konnten. Für den 6. und 7. Oktober waren die Mobilisierung weiterer Teams in Aussicht gestellt.

Auch der chinesische Baukonzern CSCEC Road and Bridge Group leistet Hilfe in Form von Lebensmitteln, Medikamenten, Mineralwasser und Kleidung. Von der Rettungsstation, die am Sam Ratulangi Airport errichtet wurde, werden die Hilfsgüter direkt von Song Jingfei, dem Projektmanager der PT Sino Road and Bridge, ausgeliefert.

"Wir sind tief betroffen über das Leid, das das Erdbeben und der Tsunami über die Region Palu gebracht hat. Ich hoffe, dass wir alles getan haben, was in unserer Macht stand, um das Los der Überlebenden zu erleichtern," sagt Song.

LINKS:

Adresse: BEIJING RUNDSCHAU Baiwanzhuanglu 24, 100037 Beijing, Volksrepublik China


京ICP备08005356号 京公网安备110102005860号