日本語 Français English 中 文
Startseite >> 40 Jahre Reform und Öffnung

Die große Transformation einer kleinen Stadt

Von Lv Ling  ·   2018-07-18  ·  Quelle:Beijing Rundschau
Stichwörter: Jinjiang;Reform;Öffnung
Druck
Email


Jinjiang, eine Küstenstadt auf Kreisebene in der ostchinesischen Provinz Fujian, hat in den letzten vier Jahrzehnten der Reform und Öffnung einen einzigartigen wirtschaftlichen Entwicklungspfad eingeschlagen. 

Jinjiang liegt unter der Gerichtsbarkeit von Quanzhou, einer Stadt, die einst der Ausgangspunkt der alten maritimen Seidenstraße war. Verschiedene Religionen wie Islam, Buddhismus und Manichäismus kamen über den alten Handelsweg in die Stadt und bildeten eine einzigartige Kultur, die auch heute noch in ihren Kulturdenkmälern und Legenden sichtbar ist. 

1978, zu Beginn der Reform und Öffnung, war Jinjiang mit einem BIP von 145 Millionen Yuan (22,2 Millionen Dollar) und einem Pro-Kopf-BIP von 154 Yuan (23,6 Dollar) unterentwickelt. In den letzten vier Jahrzehnten hat die Stadt ein Wirtschaftsmodell entwickelt, das sich auf die Realwirtschaft und private Unternehmen konzentriert und eine Reihe bekannter Marken wie Chinas größten Hygienepapierhersteller, die Hengan Gruppe, und die Sportbekleidungsriesen Anta, Xtep und Septwolves hervorgebracht hat. Ein Textil- und Bekleidungssektor und eine Schuhindustrie im Wert von jeweils über 100 Milliarden Yuan (15,2 Milliarden Dollar) sowie fünf weitere Branchen im Wert von mehr als 10 Milliarden Yuan (1,52 Milliarden Dollar) wurden ebenfalls gegründet. 

Jinjiang ist die angestammte Heimat von drei Millionen Auslandschinesen, dreimal so viele wie die einheimische Bevölkerung. Zusammen mit einer Million Arbeitsmigranten in der Stadt soll es weltweit insgesamt fünf Millionen Menschen aus Jinjiang geben. Die lokale Regierung hat großen Wert auf das Wohlergehen der Menschen gelegt, um sicherzustellen, dass die Ergebnisse des Wirtschaftswachstums von allen geteilt werden. 

Die Stadt hat daran gearbeitet, die medizinische Versorgung und die Rentensysteme zu verbessern, den Migranten die gleichen Vorteile wie den Einheimischen zu bieten und die Lebensbedingungen sowohl der städtischen als auch der ländlichen Bevölkerung zu verbessern. 

Im vergangenen Jahr wurde angekündigt, dass in Jinjiang die 18. Gymnasiade im Jahr 2020 stattfinden wird ein wichtiger Schritt für die kleine Stadt in Richtung Internationalisierung. 

Heute ist Jinjiang zu einem Vorbild für die wirtschaftliche Entwicklung von Kreisstädten in China geworden. Doch was ist das Geheimnis ihres Erfolges? Als der damalige Gouverneur der Provinz Fujian, Xi Jinping, die Stadt im Jahr 2002 inspizierte, führte er die Leistungen von Jinjiang auf eine marktorientierte Wirtschaft zurück, die auf lokalen Vorteilen, der Ehrlichkeit der Marktteilnehmer, den Anstrengungen der lokalen Bevölkerung und der Beratung und den Dienstleistungen der lokalen Regierung basiert. 

Jinjiang ist, und das hat Xi seither immer wieder betont, ein erfolgreiches Beispiel für den Sozialismus chinesischer Prägung. Jinjiangs Erfahrungen sind nicht nur für Fujian, sondern auch für Ostchina und das ganze Land wertvoll. Die Stadt ist ein Mikrokosmos aus vier Jahrzehnten florierender chinesischer Privatwirtschaft. 

 

 

  

Die beliebtesten Sehenswürdigkeiten in China

未标题-20.jpg
7 tägige Kurzreise durch China
未标题-18.jpg
Traumreise nach China
未标题-17.jpg
Panda Reisen mit Yangtse
未标题-7.jpg
Chinesische alte Hauptstadt und Yangtse
LINKS:

Adresse: BEIJING RUNDSCHAU Baiwanzhuanglu 24, 100037 Beijing, Volksrepublik China


京ICP备08005356号 京公网安备110102005860号