日本語 Français English 中 文
  • descriptiondescription
Startseite China International Wirtschaft Kultur Porträt Bilder Video
Startseite >> China

Xi ruft Japan zu Einigung über bilaterale Beziehungen auf

  ·   2019-12-24  ·  Quelle:german.china.org.cn
Stichwörter: China;Japan
Druck
Email

Staatspräsident Xi Jinping hat am Montag für China und Japan die Notwendigkeit unterstrichen, in ihren bilateralen Beziehungen den politischen Konsens zu implementieren, dass sie einander "als Kooperationspartner und nicht länger mehr als Bedrohung" ansähen.

 

Bei seinem Treffen mit dem japanischen Ministerpräsidenten Shinzo Abe in der Großen Halle des Volkes in Beijing sagte Xi, dass beide Staaten ihre Beziehungen im Geiste "der Verwandlung von Rivalität in Koordination" auf das richtige Gleis setzen sollten.

Xi sagte gegenüber Abe, dass die sino-japanischen Beziehungen im neuen Zeitalter nach einem klaren strategischen Konsens verlangten. Beide Seiten sollten auf der Grundlage gegenseitigen Respekts aktiv eine Win-win-Kooperation zu gegenseitigem Nutzen praktizieren.

Beide Nationen sollten an den Prinzipien der vier politischen Dokumente festhalten, die sie in den Jahren 1972, 1978, 1998 und 2008 unterzeichnet haben, um die großen schwierigen Fragen angemessen zu behandeln und die politischen Grundlagen ihrer bilateralen Beziehungen zu festigen, sagte Xi. Diese vier Dokumente seien grundlegend für die Entwicklung der sino-japanischen Beziehungen im neuen Zeitalter und dürften nicht gering geachtet oder ausgehöhlt werden.

Xi rief beide Länder dazu auf, ihre hochqualitative Zusammenarbeit voranzutreiben, indem sie die Seidenstraßeninitiative aufbauten, auf Drittmärkten gemeinsam aufträten und ihre pragmatische Kooperation zu gegenseitigem Nutzen auf Gebieten wie Künstlicher Intelligenz, Big Data und dem Internet der Dinge verstärkten.

Beide Länder sollten zudem in proaktiver Weise ein zweigleisiges, transparentes und gleichberechtigtes Umfeld für Kooperation in Sachen Innovation schaffen, sagte Xi und rief zur Zusammenarbeit auf dem Gebiet des Tourismus auf. Die Begegnung von Mensch zu Mensch sollte gefördert und gegenseitige Hilfestellung bei der Veranstaltung der Olympischen Sommerspiele im Jahre 2020 in Tokio und der Olympischen Winterspiele im Jahre 2022 in Beijing geleistet werden.

Xi unterstrich die Bedeutung des Ausbaus gegenseitigen Vertrauens bei Fragen der Sicherheit, und rief Japan dazu auf, seinen internationalen Pflichten nachzukommen, Multilateralismus hochzuhalten und den Freihandel zu fördern, um so den Aufbau einer offenen Weltwirtschaft fortzusetzen.

Abe sagte, dass der häufige Austausch zwischen Japan und China auf hoher Ebene in diesem Jahr viel zum gegenseitigen Verständnis beigetragen habe.

Die japanisch-chinesischen Beziehungen wiesen ein hohes Entwicklungspotenzial auf, was sehr wichtig sei für Frieden, Stabilität und Wohlstand nicht nur in der Region, sondern auch in der ganzen Welt.

Japan erachte Xis Staatsbesuch im Frühjahr als äußerst wichtig. Tokyo sei bereit, in einen engen Austausch einzutreten, damit der Besuch zu einem vollen Erfolg werde, sagte Abe gegenüber Xi.

Japan stehe bereit, um mit China die Kooperation gegenüber Drittländern voranzutreiben und Kommunikation und Koordination bei regionalen Fragen zu intensivieren.

Der bilaterale Handel zwischen China und Japan hat im Jahre 2018 die Marke von 327 Milliarden US-Dollar überschritten und gegenüber dem Vorjahr eine Steigerung  um 8,1 Prozent erzielt. Seit dem Jahr 2007 ist China der wichtigste Handelspartner Japans.

Abe ist am gestrigen Montag in Beijing eingetroffen. Er wird heute am 8. Treffen der politischen Führung Chinas, Japans und Südkoreas in Chengdu in der südwestchinesischen Provinz Sichuan teilnehmen.

LINKS:

Adresse: BEIJING RUNDSCHAU Baiwanzhuanglu 24, 100037 Beijing, Volksrepublik China


京ICP备08005356号 京公网安备110102005860号