日本語 Français English 中 文
Startseite >> China

Gesundheitsrezept für die chinesische Bevölkerung

Von Wang Hairong  ·   2019-08-13  ·  Quelle:Beijing Rundschau
Stichwörter: Gesundheit;China
Druck
Email

  

Kinder in Yichang, der zentralchinesischen Provinz Hubei, spielen während der Sommerferien am 6. Juli Fußball (Foto: Xinhua). 

„Essen Sie mindestens 12 verschiedene Lebensmittel pro Tag und nicht weniger als 25 pro Woche. Nehmen Sie täglich mindestens 500 Gramm Gemüse und Obst zu sich, aber nicht mehr als 25 Gramm Zucker (Zuckerzusatz), 30 Gramm Speiseöl und 5 Gramm Salz. Legen Sie jeden Tag 6.000-10.000 Schritte zurück und halten Sie Ihre Taille bei Männern unter 85 cm und bei Frauen unter 80 cm“, so einige der Gesundheitstipps, die im „Aktionsplan Aufbau eines Landes mit gesunder Bevölkerung“ für 2019-30 enthalten sind, einem vom Staatsrat am 15. Juli veröffentlichten Dokument. Der Plan besagt außerdem, dass jeder die Hauptverantwortung für seine eigene Gesundheit übernehmen sollte. 

Der Aktionsplan war eines der drei Dokumente, die von der chinesischen Regierung zur Umsetzung der Initiative „ Aufbau eines Landes mit gesunder Bevölkerung “ veröffentlicht wurden, die in einem Entwurf der Zentralregierung mit dem Titel „ Aufbau Landes mit gesunder Bevölkerung 2030“, der 2016 veröffentlicht wurde, ausgearbeitet wurde. Auf dem XIX. Parteitag der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) im Oktober 2017 wurde sie anschließend zu einer nationalen Strategie erklärt. 

Die Initiative ist eine wichtige Entscheidung des Zentralkomitees (ZK) der KPCh und des Staatsrates, um das Glück und die Gesundheit der Menschen zu verbessern und das Wiederaufleben der chinesischen Nation zu fördern, sagte Yu Xuejun, stellvertretender Leiter der Nationalen Gesundheitskommission auf der Pressekonferenz zur Freigabe der drei Dokumente. 

  

Yoga-Liebhaber in Shijiazhuang, Provinz Hebei, Nordchina, praktizieren Yoga am 8. August 2017. (Foto: CFP) 

Strategische Veränderungen  

Im Mittelpunkt der drei Dokumente, der Leitlinie zur Umsetzung des Plans für den  „ Aufbau eines Landes mit gesunder Bevölkerung “, stehen 15 Kampagnen zur Förderung eines gesunden Lebensstils und der Gesundheit in verschiedenen Lebensabschnitten, zur Bekämpfung schwerer Krankheiten und zur Festlegung von Gesundheitszielen.  

Die Kampagnen befassen sich mit wichtigen Fragen der öffentlichen Gesundheit, wie z.B. psychische Gesundheit, Kurzsichtigkeit der Studenten, Rauchen und schwere chronische Krankheiten, und bieten Ernährungs- und Fitnessberatung. 

Das zweite Dokument, das vom Generalbüro des Staatsrates herausgegeben wird, sieht vor, dass der Beförderungsausschuss der Initiative „ Aufbau eines Landes mit gesunder Bevölkerung, der sich aus einem Beratungsgremium und speziellen Aktionsgruppen zusammensetzt, eingerichtet werden sollte, um die Initiative voranzutreiben und relevante Ergebnisse zu bewerten. Es betont, dass wichtige Gesundheitsindikatoren als Maßstab für die Messung der Leistung verschiedener Partei- und Regierungsorganisationen und ihrer Führer dienen werden. 

Das dritte Dokument, der „Aktionsplan Aufbau eines Landes mit gesunder Bevölkerung für 2019-2030“, beschreibt die Ziele und Aufgaben jeder Kampagne sowie die Verantwortlichkeiten der verschiedenen Interessengruppen, darunter Einzelpersonen, Familien, Gesellschaft und Regierung. 

Yu sagte, dass diese Kampagnen im Vergleich zu früheren Bemühungen zur Gesundheitsförderung eine Verlagerung des Schwerpunkts der Gesundheitsarbeit von der Behandlung von Krankheiten hin zur Gesundheitsförderung und eine Verlagerung des Fokus auf medizinische Einrichtungen hin zur Förderung der Öffentlichkeitsbeteiligung und -aktion signalisieren, damit die Menschen Verantwortung übernehmen und die Früchte einer guten Gesundheit genießen können. 

In den letzten Jahrzehnten habe China große Fortschritte bei der Verbesserung der Gesundheit der Menschen gemacht, sagte Yu und fügte hinzu, dass 2018 die durchschnittliche Lebenserwartung in China auf 77 Jahre verbessert worden sei, und wichtige Gesundheitsindikatoren besser gewesen wären als das durchschnittliche Niveau der Länder mit mittlerem bis hohem Einkommen. 

Mit der Beschleunigung von Industrialisierung, Urbanisierung und Alterung der Bevölkerung ändere sich jedoch auch das Krankheitsspektrum der chinesischen Bevölkerung, und die Menschen würden sich mit neuen Gesundheitsproblemen konfrontiert sehen, sagte Yu. 

Auf der einen Seite könnten Hepatitis, Tuberkulose sowie Berufs- und Endemiekrankheiten nicht vernachlässigt werden, und die Prävention und Kontrolle schwerer Infektionskrankheiten wie AIDS sei nach wie vor eine Herausforderung, sagte er. 

Andererseits hätten relativ schlechte gesundheitliche Kenntnisse und ein ungesunder Lebensstil, zu dem Rauchen, Alkoholmissbrauch, Bewegungsmangel und eine unausgewogene Ernährung gehören, zu immer ausgeprägteren Gesundheitsproblemen geführt, insbesondere zu chronischen Krankheiten wie Herz-Kreislauf- und zerebrovaskulären Erkrankungen, Krebs, chronischen Atemwegserkrankungen und Diabetes, betonte er. 

Chronische Krankheiten seien dabei für 88 Prozent der gesamten Todesfälle in China verantwortlich gewesen und hätten mehr als 70 Prozent der gesamten Krankheitslast verursacht, stellte Yu fest. 

Ein ungesunder Lebensstil könne geändert werden und die wichtigsten Gesundheitsrisikofaktoren seien vermeidbar und kontrollierbar, sagte er. Persönliches Verhalten und Lebensstil können laut Weltgesundheitsorganisation 60 Prozent der Gesundheit eines Menschen beeinflussen. 

Wie es im Aktionsplan Aufbau eines Landes mit gesunder Bevölkerung für 2019-2030 heißt, sollen die Maßnahmen allen helfen, Informationen und Fähigkeiten im Zusammenhang mit der Krankheitsprävention, der Früherkennung, der Notfallrettung, der rechtzeitigen medizinischen Behandlung, dem rationalen Drogenkonsum und anderen Aspekten der Gesundheitserhaltung zu erlernen, zu verstehen und zu beherrschen, das Gesundheitsbewusstsein zu stärken und die Fähigkeiten des Gesundheitsmanagements ständig zu verbessern. 

Die Ziele 

Die Leitlinie zur Umsetzung Initiative „ Aufbau eines Landes mit gesunder Bevölkerung “ und die beiden Begleitdokumente legten die allgemeinen Ziele der Initiative bis 2022 und 2030 dar, sagte Yu. 

Von den 15 in der Leitlinie vorgeschlagenen Kampagnen umfasst die erste Gruppe, die insgesamt 5 Kampagnen umfasst, allesamt Faktoren, die die Gesundheit beeinflussen. Dazu gehören Themen wie die Popularisierung des Wissens über die Gesundheit, eine ausgewogene Ernährung, nationale Fitness, Tabakkontrolle, psychische Gesundheit und eine gesunde Umwelt. Die zweite Gruppe von vier Kampagnen konzentriert sich auf Gesundheitsfragen wichtiger demografischer Gruppen wie Mütter und Kinder, Grund- und Sekundarschüler sowie Arbeitnehmer. Die dritte Gruppe von fünf Kampagnen befasst sich mit chronischen Krankheiten, einschließlich Herz-Kreislauf- und zerebrovaskulären Erkrankungen, Krebs und chronischen Atemwegserkrankungen, Diabetes sowie Infektions- und Endemiekrankheiten. 

Die Richtlinie besagt, dass bis 2030 die wichtigsten Gesundheitsindikatoren für die Einwohner Chinas das Niveau von Ländern mit hohem Einkommen erreichen werden und die gesundheitliche Gerechtigkeit im Wesentlichen verwirklicht wird. Für alle 15 Kampagnen wurden spezifische Gesundheitsziele festgelegt. 

So wird beispielsweise bis 2022 und 2030 die Lebenserwartung voraussichtlich von derzeit 76,7 auf 77,7 bzw. 79 steigen; die Säuglingssterblichkeitsrate wird auf oder unter 7,5 bzw. 5 pro 1.000 Lebendgeburten fallen; und die Müttersterblichkeitsrate soll auf unter 18 bzw. 12 pro 100.000 Geburten reduziert werden. 

Die Gesundheitskompetenz der Bewohner soll von 14,18 Prozent im Jahr 2017 auf 22 Prozent im Jahr 2022 und 30 Prozent im Jahr 2030 erhöht werden. 

Schlechtes Wissen über Gesundheit spiegelt sich in einer schlechten Ernährung und anderen ungesunden Lebensweisen wider. Viele Menschen ernähren sich reich an Zucker, Fett und Salz, was zu Fettleibigkeit und chronischen Krankheiten führt. 

Es wurde berichtet, dass die „Taille des chinesischen Volkes“ viel schneller wachse als das Wirtschaftswachstum des Landes, und dass China die USA als das Land mit der größten Anzahl von Übergewichtigen überholt habe. Daten des Aktionsplans „ Aufbau eines Landes mit gesunder Bevölkerung “ bis 2022 und 2030 zeigen, dass ab 2012 30,1 Prozent der chinesischen Erwachsenen übergewichtig und 11,9 fettleibig waren, 32 Prozent bzw. 67,6 Prozent mehr als 2002. Bei den Kindern im Alter zwischen 6 und 17 Jahren lag die Übergewichts- und Adipositasquote bei 9,6 Prozent bzw. 6,4 Prozent und hat sich damit gegenüber 2002 verdoppelt und verdreifacht. 

Andererseits ist die Unterernährung immer noch nicht beseitigt. Der Aktionsplan zeigt, dass im Zeitraum 2010-12 6 Prozent der Erwachsenen an Unterernährung litten und 8,1 Prozent der Kinder unter 5 Jahren an Wachstumsstörungen. Außerdem war die Anämiequote bei Schwangeren, Kindern und älteren Menschen immer noch hoch. Es gab noch immer Mängel bei Mikronährstoffen wie Kalzium, Eisen sowie den Vitaminen A und D, und die Aufnahme von Ballaststoffen war unzureichend. 

Bewegungsmangel ist auch ein Grund für eine hohe Inzidenz von chronischen Krankheiten. Laut der nationalen Fitnessumfrage der Allgemeinen Sportverwaltung Chinas lag der Anteil der Stadt- und Landbewohner, die oft an körperlicher Betätigung teilnahmen, im Jahr 2014 bei 33,9 Prozent. Insbesondere nur 14,7 Prozent der 20- bis 69-Jährigen übten regelmäßig Sport aus. 

Ziel der Dokumente ist es, die Adipositasquote zu senken und den Anteil der Menschen, die sich regelmäßig bewegen, bis 2022 und 2030 auf mindestens 37 Prozent bzw. 40 Prozent zu erhöhen und gleichzeitig Ernährungs- und Fitnessberatung anzubieten. 

Darüber hinaus hat der Aktionsplan verbindliche Ziele festgelegt, um die Gesundheit der Schülerinnen und Schüler der Grund- und Mittelschulen zu gewährleisten. So sind beispielsweise Grund- und Mittelschulen verpflichtet, Sportunterricht und Gesundheitskurse sowie Sehschutzübungen anzubieten und den Schülern täglich mindestens eine Stunde körperliche Betätigung auf dem Campus zu ermöglichen. Bis 2030 müssen 90 Prozent dieser Schulen über haupt- oder nebenberufliche Gesundheitslehrer und professionelle Gesundheitspersonal sowie haupt- oder nebenberufliche psychologische Berater verfügen. 

Neben den Zielen der körperlichen Fitness wurde in den Dokumenten auch die psychische Gesundheit angesprochen. Derzeit liegt die Prävalenz von Depressionen und Angststörungen laut Aktionsplan bei 2,1 Prozent bzw. 4,98 Prozent. Bis Ende 2017 waren 5,81 Millionen Menschen mit schweren psychischen Störungen registriert, aber aufgrund mangelnder Sensibilisierung und Vorurteile gegenüber diesen Krankheiten suchten viele Menschen keine medizinische Hilfe. 

Der Aktionsplan setzt Ziele für die psychische Gesundheit für die Jahre 2022 und 2030 und besagt, dass die Prävalenz von Schlaflosigkeit, Angststörungen und Depressionen abnehmen wird; die Zahl der Psychiater pro 100.000 Menschen wird 3,3 bzw. 4,5 erreichen; die Behandlungsrate von Depressionen wird um 30 Prozent bzw. 80 Prozent steigen; und die Behandlungsrate von registrierten Schizophreniepatienten wird 80 Prozent bzw. 85 Prozent erreichen. 

Die drei Dokumente basierten auf wissenschaftlichen Forschungen und Praktiken, sagte Yu auf der Pressekonferenz und forderte die breite Öffentlichkeit auf, sich an der Initiative zu beteiligen. „Durch die Teilnahme am Plan ‚Aufbau eines Landes mit gesunder Bevölkerung‘ profitieren nicht nur die Teilnehmenden selbst, sondern auch deren Familien und unser Land im Allgemeinen“, sagte er. 

LINKS:

Adresse: BEIJING RUNDSCHAU Baiwanzhuanglu 24, 100037 Beijing, Volksrepublik China


京ICP备08005356号 京公网安备110102005860号