BR America日本語 Français English 中 文
Startseite >> China

Darum lohnt ein Besuch in Dehong

Von Wei Hongchen  ·   2016-04-22  ·  Quelle:Beijing Rundschau
Stichwörter: Dehong;Yunnan;Seidenstraße
Druck
Email

Mit einer Ausstellung im Kulturpalast der Nationalitäten in Beijing will der Autonome Bezirk Dehong der Dai und Jingpo in der Provinz Yunnan mehr Besucher und Investoren anlocken. Die vom 20. bis 26. April dauernde Schau umfasst auch ein Rahmenprogramm, das den Besuchern die touristischen Attraktionen, den Charme der dort lebenden Minderheiten und die  wirtschaftlichen Erfolge der Region näherbringen will. 

Der Autonome Bezirk Dehong der Dai und Jingpo liegt im Südwesten der chinesischen Provinz Yunnan und grenzt an Myanmar. Dehong hat eine Fläche von 11.526 Quadratkilometern, Ende 2015 lebten dort knapp 1,3 Millionen Menschen. 

In Dehong herrscht ein warmfeuchtes tropisches Klima. Daher wird Dehong auch als "Königreich der Pflanzen" und Artengenpool bezeichnet. Mehr als 70 Seen und 70 heiße Quellen laden Touristen zum Besuch ein. Zwei große Flüsse durchqueren die Region, der Ruili und der Daying. In Dehong gibt es zahlreiche Sehenswürdigkeiten. Besonders empfehlenswert ist der Besuch von zwei Städten: Mangshi, die Hauptstadt von Dehong, weist viele buddhistische Tempel, wie den Tempel des Hinayana (Südlichen Buddhismus), den Wuyun-, den Bodhi- und Foguang-Tempel auf. Rund 760 Kilometer von Kunming entfernt, ist die Stadt sowohl mit dem Bus als auch mit dem Flugzeug gut erreichbar. Ebenfalls sehenswert ist Ruili, eine Grenzstadt zu Myanmar mit dem Goldenen Jiele-Tempel. 

Dehong profitierte von jeher von seiner geographischen Lage. Früher war der Bezirk eine wichtige Station an der alten Seidenstraße und Ausgangspunkt der Landstraße von Yunnan nach Myanmar. Heutzutage spielt der Bezirk eine wichtige Rolle für die Initiativen „Ein Gürtel, eine Straße" und stellt eine Verbindung zu Süd- und Südostasien dar. Noch wichtiger ist Dehongs besondere strategische Position. Die Route von Dehong über Myanmar zum Indischen Ozean ist für China der sicherste und günstigste Verkehrsweg dorthin, daher ist Dehong ein wichtiger wirtschaftlicher Brückenkopf. 

In Dehong leben insgesamt 40 ethnische Minderheiten, darunter die Dai, Jingpo, Achang, Deang und Lisu. Sie alle leben seit Generationen ohne Konflikte zusammen. Die ethnischen Minderheiten sorgen für eine große kulturelle Vielfalt.  So feiert die Dai-Nationalität, auch als Nationalität des Wassers bezeichnet, jedes Jahr im April das Wasser- und Neujahrsfest, von dem man sich in der Ausstellung ein Bild machen kann. Beim fröhlichen Bespritzen mit Wasser wünscht man sich Glück, Freude und Gesundheit. Derjenige, der am stärksten mit Wasser bespritzt wird, gilt als besonders beliebt und soll im neuen Jahr besonders viel Glück haben. Natürlich feiert jede ethnische Minderheit ihre ganz individuellen Feste und zeichnet sich durch eine eigene Küche aus, was für Besucher besonders reizvoll ist. Die Westhalle der Ausstellung gibt mit ihren Fotos einen anschaulichen Eindruck davon. Dort kann man das immaterielle Kulturerbe Dehongs wie Scherenschnitt, den Pfauentanz der Dai-Nationalität oder das Wasserfest bewundern. Besonders sehenswert sind die Tanz- und Musikaufführungen der Jingpo. In der Osthalle werden typische Erzeugnisse der Region wie Schmuck, Kaffee, Tee und Möbel gezeigt, die man vor Ort erwerben kann. 

Zur Ausstellungseröffnung präsentierte Gong Jingzheng, Vizesekretär und Gouverneur des Autonomen Bezirks, die wirtschaftlichen Erfolge Dehongs, Fakten dazu werden auch in der Hauptausstellungshalle erläutert. Seinen Angaben zufolge lag das BIP des Bezirks 2015 bei 29,23 Milliarden Yuan, das verfügbare Pro-Kopf- Einkommen betrug in den Städten 21.010 Yuan, auf dem Land 7.917 Yuan. Seit Gründung des Autonomen Bezirks Dehong der Dai und Jingpo hat sich die Gesellschaft tiefgreifend verändert. Die Wirtschaft hat sich rasant entwickelt, Infrastruktur und Lebensbedingungen verbesserten sich erheblich. Während des 12. Fünfjahresplans verzeichnete die Wirtschaft ein zweistelliges Wachstum. 

Info: 

Ausstellung „Schönes Dehong", 20. bis 26. April 2016 

Kulturpalast der Nationalitäten, 49, Fuxingmen Lu, Beijing Xicheng 

Öffnungszeiten: 9 bis 16.30 Uhr 

Aufführungen: 10 bis 11 Uhr,15 bis 16 Uhr 

Eintritt: kostenlos 

  

Mehr dazu:
Wasserfest in Yunnan
Zug, der in den Frühling fährt
China will landwirtschaftlichen Wasserbau fördern
In Yunnan entsteht Eisenbahnbrücke mit weltweit längsten Spannbögen
Riesige Dinosaurier-Fossilien in Yunnan gefunden

Die beliebtesten Sehenswürdigkeiten in China

未标题-20.jpg
7 tägige Kurzreise durch China
未标题-18.jpg
Traumreise nach China
未标题-17.jpg
Panda Reisen mit Yangtse
未标题-7.jpg
Chinesische alte Hauptstadt und Yangtse
LINKS:

Adresse: BEIJING RUNDSCHAU Baiwanzhuanglu 24, 100037 Beijing, Volksrepublik China


京ICP备08005356号 京公网安备110102005860号

Weitersagen
Facebook
Twitter
Weibo
WeChat