日本語 Français English 中 文
  • descriptiondescription
Startseite China International Wirtschaft Kultur Porträt Bilder Video
Startseite >> Wirtschaft

Chinas Devisenreserven steigen wieder

  ·   2020-01-09  ·  Quelle:german.china.org.cn
Stichwörter: Devisenreserven;China
Druck
Email

Chinas Devisenreserven haben wieder die Marke von drei Billionen US-Dollar durchbrochen. Bei der Staatlichen Devisenverwaltung (SAFE) führt man dies vor allem auf den schwächeren US-Dollar und die nachlassende Geldpolitik in den wichtigsten Ländern zurück.

Chinas Devisenreserven sind Ende Dezember auf ein Sechsmonatshoch von fast 3,11 Billionen US-Dollar gestiegen. Unterstützt wird dies durch stärkere Exporte und stabile Kapitalzuflüsse im Zuge der finanziellen Öffnung, so die Aufsichtsbehörden am Dienstag.

Die Reserven wuchsen gegenüber dem Jahr 2018 um 1,1 Prozent und stiegen im Dezember in einem einzigen Monat um 12,3 Milliarden US-Dollar. Dies lässt auf ein allgemeines Gleichgewicht von Angebot und Nachfrage auf dem Devisenmarkt schließen, teilte die Staatliche Devisenverwaltung SAFE mit. Die Reserven gingen 2018 um 88,7 Milliarden US-Dollar zurück.

Der schwächere US-Dollar-Index, der durch die nachlassende Geldpolitik in großen Volkswirtschaften und die Kursverluste der Anleihen der wichtigsten Länder beeinflusst wurde, hat den Wert der von der chinesischen Regierung reservierten Auslandsaktiva verändert, heißt es auf der SAFE-Website.

Obwohl die globalen politischen und wirtschaftlichen Unsicherheiten zunehmen, blieb die chinesische Währungsbehörde in Bezug auf stabile Devisenreserven für die Zukunft optimistisch. Diese Annahme werde gestützt auf das Wirtschaftswachstum, das in einem angemessenen Rahmen liege, sagte der SAFE-Sprecher Wang Chunying am Dienstag.

Währungsreserven beziehen sich normalerweise auf Vermögenswerte in Fremdwährung, einschließlich Bargeld, ausländischer Bankeinlagen und ausländischer Wertpapiere. Die Reserven können zur Stabilisierung des Wechselkurses und zur Rückzahlung von Auslandsschulden verwendet werden.

Der US-Dollar-Index fiel im letzten Monat um 1,9 Prozent auf 96,4, während der chinesische Yuan Ende Dezember auf rund 6,97 Yuan pro Dollar zulegte und im November fast ein Prozent stieg. Jüngste Untersuchungen von Morgan Stanley sagten voraus, dass der Onshore-Yuan im Jahr 2020 gegenüber dem amerikanischen Greenback in seinem handelsgewichteten Korb angesichts besserer Aussichten für das Wirtschaftswachstum leicht an Wert gewinnen wird.

„Schwankungen des Renminbi sind in den letzten Jahren stärker vom Markt getrieben worden und dienen als automatischer Stabilisator für Änderungen der internen und externen Bedingungen“, heißt es in der Studie. Die chinesische Regierung dürfte den heimischen Kapitalmarkt weiter öffnen. Infolgedessen wird erwartet, dass in diesem Jahr robuste Kapitalzuflüsse zu verzeichnen sind, die stabile Devisenreserven aufrechterhalten und einen stärkeren Yuan stützen könnten.

Wen Bin, Chefvolkswirt bei der Minsheng Bank, sagte, die stärkeren Exporte im Dezember, die von einigen führenden Wirtschaftsindikatoren wie dem Einkaufsmanagerindex aufgezeigt wurden, hätten zum Anstieg der Devisenreserven beigetragen, da die Handelsspannungen zwischen China und den USA gelockert worden seien.

Im Jahr 2019 erhöhte die Zentralbank ihren Goldbestand bis Ende Dezember um 2,7 Millionen Unzen auf 62,64 Millionen Unzen, ein Wert, der gegenüber dem Oktober unverändert blieb.

Der Goldpreis erreichte beinahe den höchsten Stand seit sechs Jahren und stieg in dieser Woche um etwa 2,4 Prozent auf 1.600 US-Dollar pro Unze. Dies ist auf die erhöhten geopolitischen Risiken im Nahen Osten zurückzuführen. Globale Investoren werden wahrscheinlich mehr Gold auf Gold setzen, um Schwankungen am Kapitalmarkt abzusichern, da sie nach der Tötung eines hochrangigen iranischen Generals durch die USA auf Gegenmaßnahmen Teherans spekulieren.

Selbst die chinesische Zentralbank könnte im Jahr 2020 die Goldkäufe erhöhen, wenn die geopolitischen Risiken weiterhin steigen, aber der Betrag werde nicht zu hoch sein, sagte Zhao Qingming, Chefökonom am Institut für Finanzderivate an der chinesischen Finanzterminkontraktbörse.

Pan Gongsheng, Vizegouverneur der chinesischen Notenbank und Direktor von SAFE, sagte, die Hauptaufgabe im Jahr 2020 bestehe darin, die Diversifizierung der Devisenreserven zu fördern und die Seidenstraßeninitiative zu unterstützen. Er fügte hinzu, dass die Sicherheit und Liquidität der Währungsreserven gewährleistet sein werde und gleichzeitig deren Wert erhalten und steigen sollte.

Mit fortschreitender Öffnung Chinas würden auch mehr ausländische Investoren an den Inlandsmärkten partizipieren. Die Reform des Devisenmanagements soll nach großen Fortschritten bei der Reform der Zinsliberalisierung in diesem Jahr stetig vorangetrieben werden, sagte Guan Qingyou, Dekan und Chefökonom am Rushi Financial Research Institute.

LINKS:

Adresse: BEIJING RUNDSCHAU Baiwanzhuanglu 24, 100037 Beijing, Volksrepublik China


京ICP备08005356号 京公网安备110102005860号