日本語 Français English 中 文
Startseite >> Wirtschaft

Wirtschaft bleibt dank Infrastruktur stabil

  ·   2019-01-02  ·  Quelle:german.china.org.cn
Stichwörter: Infrastruktur;Wirtschaft;EMI-Index
Druck
Email

Der offizielle Einkaufsmanager-Index (EMI-Index) sank im Dezember auf 49,4 und lag damit unter dem 50-Punkte-Level, das das Wachstum von der Kontraktion trennt, wie am Montag vom Staatlichen Amt für Statistik veröffentlichte Daten belegen.  

Es war die erste Kontraktion seit Juli 2016 und der schwächste EMI-Wert seit Februar 2016, als er bei 49 lag. Unterdessen hat sich die Prosperität der Bauindustrie deutlich erholt: der Subindex, der die Geschäftsaktivität wiedergibt, lag bei 62,6 und ist damit 3,3 Prozentpunkte höher als im vorigen Monat. Der Subindex für neue Aufträge erreichte 56,5 und blieb damit nach einer dritten monatlichen Erholung in Folge stabil, was zeigt, dass Immobilien und Infrastruktur kurzfristig Unterstützung bieten.

Der EMI des Dienstleistungssektors sank um 0,1 Prozentpunkte auf 52,3 und blieb im Wesentlichen stabil. „Insgesamt spiegeln die EMI-Daten wider, dass die Regierung ihre wirtschaftliche Stabilität durch die Infrastruktur aufrechterhält, und sie wird voraussichtlich den Mindestreservesatz im Januar vollständig senken“, sagte Hua Changchun, Chefökonom von Guotai Junan Securities. „Ende Dezember genehmigte das Ständige Komitee des Nationalen Volkskongresses die teilweise neu hinzugefügte Schuldengrenze der lokalen Regierungen im Voraus. Unter dem Druck lokaler Schuldenlösung und -rückzahlung wird die Erholung der Infrastruktur unterstützt. „Die Erhöhung des Angebots von Staatsanleihen hatte Auswirkungen auf die Marktliquidität. Die Zentralbank dürfte den Mindestreservesatz bis Januar um 100 Basispunkte senken“, sagte Hua.

Der Subindex für Produktion und neue Aufträge beziehungsweise diejenigen mit der höchsten Gewichtung im EMI für das verarbeitende Gewerbe gingen um 1,1 Prozentpunkte beziehungsweise 0,7 Prozentpunkte zurück, während die Indizes für Rohmaterialbestände und Beschäftigung jeweils um 0,3 Prozentpunkte sanken. Obwohl der Subindex der Produktion gesunken ist, lag er immerhin bei 50,8, also noch über dem kritischen Punkt von 50, was zeigt, dass die Produktion im verarbeitenden Gewerbe immer noch wächst.

Zhang Wenlang, Chefanalyst für Makroökonomie bei Everbright Securities, erklärte in einem Interview mit dem Finanznachrichtendienst Wallstreet.cn, dass wahrscheinlich die Wirtschaft im ersten Quartal 2019 einem Abwärtsdruck ausgesetzt sein werde, was den Einfluss von Handelsfriktionen weitgehend widerspiegelt. „Da die Handelsgespräche zwischen China und den USA jedoch stetig voranschreiten, wird sich der Abwärtsdruck auf die Exporte verringern, wenn die Handelskonflikte weiter gemindert werden, und die Situation könnte sich im zweiten Quartal ändern“, sagte er. Er merkte an, dass der Infrastruktursektor an Dynamik gewinnt. „Der EMI für das verarbeitende Gewerbe stieg im Monatsvergleich um 0,4 Prozentpunkte auf 53,8, während der Subindex, der die Geschäftsaktivität in der Bauindustrie misst, im selben Zeitraum um 3,3 Prozentpunkte auf 62,6 stieg und damit eine hohe Prosperität reflektierte. Die finanzielle Unterstützung dürfte im Jahr 2019 zunehmen und die Vitalität im Infrastruktursektor dürfte sich erhöhen.“

Zhang Liqun, Forscher am Entwicklungsforschungszentrum beim Staatsrat, sagte: „Derzeit steht die Wirtschaft einem offensichtlichen Abwärtsdruck gegenüber. Es ist notwendig, die Umsetzung der Vereinbarungen der Zentralen Konferenz für Wirtschaftsarbeit zu beschleunigen und die positiven Auswirkungen einer Politik zur Stabilisierung des Wachstums so schnell wie möglich zu nutzen.“

LINKS:

Adresse: BEIJING RUNDSCHAU Baiwanzhuanglu 24, 100037 Beijing, Volksrepublik China


京ICP备08005356号 京公网安备110102005860号