日本語 Français English 中 文
Startseite >> Wirtschaft

Chinas Auslandsinvestitionen steigen merklich an

Von Lu Yan  ·   2018-09-14  ·  Quelle:Beijing Rundschau
Stichwörter: Auslandsinvestitionen;MOFCOM
Druck
Email

 

Ein neuer Stadtbahnzug aus Abuja kommt am 12. Juli am Flughafenbahnhof Abujas in Nigeria an. Das Projekt wurde von der China Civil Engineering Construction Corporation abgewickelt und teilweise von der Export-Import Bank of China finanziert (Foto: XINHUA). 

Das chinesische Handelsministerium (MOFCOM) hat im August Daten über Chinas nichtfinanzielle ausländische Direktinvestitionen (ADI), die in den ersten sieben Monaten des Jahres ein stetiges Wachstum verzeichneten, veröffentlicht. 

Von Januar bis Juli investierten chinesische Investoren 65,27 Milliarden Dollar an nicht-finanziellen ADI in fast 4.000 ausländischen Unternehmen in 152 Ländern und Regionen, was einem Anstieg von 14,1 Prozent gegenüber dem gleichen Zeitraum des Vorjahres entspricht. 

Bai Ming, Forscher an der Chinese Academy of International Trade and Economic Cooperation, sagte gegenüber der Beijing Rundschau, dass die Auslandsinvestitionen chinesischer Unternehmen in den ersten sieben Monaten des Jahres deutlich gestiegen seien, sich aber immer noch nicht auf dem historisch höchsten Niveau befänden. 

„Wir können diese Entwicklung in hohem Maße als ‚erholsames Wachstum‘ betrachten“, sagte Bai. 

Neue Funktionen 

Ein Index des Ministeriums, der die ADI-Aktivität jeden Monat misst, blieb im Juli stabil bei 192,93 Punkten, verglichen mit dem Höchststand von 205,3 und dem Tiefststand von 189,6, die innerhalb der ersten sechs Monate des Jahres registriert wurden. 

Neben einer soliden Wachstumsdynamik zeigten Chinas ADI mehrere neue Merkmale und Trends. Chinesische Unternehmen erhöhten ihre Investitionen in den 54 Ländern entlang der  Seidenstraßen. Die zusätzlichen Investitionen in Höhe von 8,55 Milliarden Dollar (7,3 Mrd. Euro) entsprachen einem Anstieg von 11,8 Prozent gegenüber dem Vorjahr, wobei die neuen Bauaufträge entlang der neuen Seidenstraßen ein Volumen von insgesamt 57,1 Milliarden Dollar (48,8 Mrd. Euro) erreichten. 

Darüber hinaus spielten die Zonen der wirtschaftlichen und handelspolitischen Zusammenarbeit in Übersee eine wichtige Rolle bei den chinesischen ADI. Laut MOFCOM hatte China bis Ende Juni des laufenden Jahres in 46 Ländern insgesamt 113 Zonen der wirtschaftlichen und handelspolitischen Zusammenarbeit errichtet. 

In diesem Jahr hat China bereits in 24 Ländern entlang der Seidenstraße 82 Zonen für die wirtschaftliche und handelspolitische Zusammenarbeit eingerichtet. Dafür wendete das Land im ersten Halbjahr des laufenden Jahres Investitionsgelder in Höhe von 2,6 Milliarden Dollar auf, was 87 Prozent der neuen Investitionen Chinas in Zonen der wirtschaftlichen und handelspolitischen Zusammenarbeit in Übersee weltweit entsprach. Insgesamt schufen die Zonen Steuereinnahmen im Wert von drei Milliarden Dollar und ermöglichten so eine gemeinsame Entwicklung Chinas und der Gastländer. 

Tatsächlich haben sich die Handels- und Investitionsbeziehungen zwischen China und diesen Ländern seit dem Start der Seidenstraßen-Initiative im Jahr 2013 sehr schnell entwickelt. In diesem Zeitraum haben die errichteten Wirtschafts- und Handelszonen fast 4.000 Unternehmen angezogen, wodurch für diese Länder Steuereinnahmen im Wert von zwei Milliarden Dollar sowie 244.000 lokale Arbeitsplätze geschaffen wurden, so die MOFCOM-Daten. 

Die strukturelle Verbesserung der Auslandsinvestitionen trug zum anhaltend stabilen Wachstum der ADI bei. Chinesische Bauunternehmer haben in den ersten sieben Monaten des Jahres weitere Verträge für Großprojekte im Ausland unterzeichnet. Verkehrs-, Energie- und Bauprojekte machten 68,2 Prozent des Gesamtauftragswertes aus, und bei mehr als 85 Prozent der neuen Projekte überstieg der Auftragswert 50 Millionen Dollar. 

In Sektoren wie Immobilienentwicklung, Sport und Unterhaltung wurden unterdessen keine neuen Projekte gemeldet, da die chinesische Regierung große Anstrengungen unternommen hat, um ein solides Wachstum der Auslandsinvestitionen zu fördern, bei dem Risiken vermieden wurden. 

Am 18. August 2017 veröffentlichte der Staatsrat eine Richtlinie, die deutlich macht, dass Auslandsinvestitionen, die einer friedlichen Entwicklung, einer Win-Win-Kooperation und Chinas Makrokontrollpolitik entgegenstehen, eingeschränkt werden. Auf der Liste standen Immobilien, Hotels, Unterhaltung, Sportclubs und veraltete Branchen. 

Das Dokument legt fest, dass Unternehmen beim Export von Chinas hochentwickelter Technologie und Ausrüstung, bei der Modernisierung der Forschungs- und Produktionskapazitäten des Landes und beim Ausgleich der Energie- und Ressourcenverknappung durch eine umsichtige Zusammenarbeit in den Bereichen Öl, Gas und bei anderen Ressourcen die Führung übernehmen sollten. 

„Zweifellos waren die globalen Strategien chinesischer Unternehmen ein Erfolg, aber es sind auch Probleme aufgetreten, wie falsche Investitionen und Unwissenheit über Investitionen“, sagte Bai und fügte hinzu, dass er glaube, dass die Richtlinie die Auslandsinvestitionen effektiv in eine rationalere Richtung geführt habe. 

12>
LINKS:

Adresse: BEIJING RUNDSCHAU Baiwanzhuanglu 24, 100037 Beijing, Volksrepublik China


京ICP备08005356号 京公网安备110102005860号