日本語 Français English 中 文
Startseite >> Wirtschaft

"Nicht mit gesenktem Kopf" -- Gastkommentar des chinesischen Botschafters im Handelsblatt veröffentlicht

  ·   2018-07-10  ·  Quelle:Radio China International
Stichwörter: Deutschland;Handelsprotektionismus
Druck
Email

Der chinesische Botschafter in Deutschland, Shi Mingde, hat am Dienstag in der führenden deutschen Wirtschaftszeitung "Handelsblatt" einen Gastkommentar mit dem Titel "Nicht mit gesenktem Kopf -- welche Position China im Handelskonflikt mit den USA vertritt" veröffentlicht.

In dem Artikel schrieb Shi, am 6. Juli habe Amerika auf die erste Gruppe von chinesischen Importgütern im Wert von 34 Milliarden US-Dollar Zölle erhoben und drohe dazu mehrfach, es wolle von der chinesischen Seite für Waren im Wert von insgesamt 500 Milliarden US-Dollar, die für Amerika bestimmt sind, Zollabgaben verlangen. Doch als wäre das nicht genug, sehen Handelspartner wie Deutschland sich unablässig Einschüchterungsversuchen ausgesetzt. „Dieses schikanöse Verhalten im Handel, bei dem nach allen Richtungen die Zollkeule geschwungen wird, läuft vollkommen dem Zeitgeist zuwider und stößt bei niemandem auf Gegenliebe", hieß es in dem Kommentar.

Dieser Handelskonflikt sei völlig einseitig von der amerikanischen Seite vom Zaun gebrochen worden. Die chinesische Seite möchte ihn eigentlich nicht ausfechten, habe aber letztlich keine andere Wahl, denn es gehe darum, die Interessen des Staates und der Bevölkerung zu schützen. China habe bereits als Gegenmaßnahme für bestimmte aus amerikanischer Produktion stammende Importgüter die Zollabgaben erhöht, so der Tenor.

Laut Shi hätten China und Deutschland einen breiten Konsens über die weitere Verstärkung ihrer umfassenden strategischen Zusammenarbeit sowie in globalen Fragen erzielt, was für die zukünftige Entwicklung unserer bilateralen Entwicklung von großer Bedeutung sei. „In unserer komplexen Welt voller Herausforderungen darf sich kein Land mehr blanken Egoismus erlauben. Wer seine Probleme auf Kosten anderer löst und einem auf den eigenen Vorteil ausgerichteten Unilateralismus huldigt, der wird unweigerlich die Spannungen und Konflikte verschärfen, was noch mehr Widersprüche nach sich ziehen wird", so der Kommentar.

In einer Zeit voller Veränderungen brauche man weltweit zunehmend stabile und verantwortungsbewusste Partner. China brauche Deutschland, und Deutschland brauche China. Die Bekämpfung von Handelsprotektionismus und Unilateralismus sei von großer Bedeutung für das Wohlergehen unser beider Länder und Völker. „Wir haben allen Grund, hinsichtlich der chinesisch-deutschen Beziehungen vertrauensvoll in die Zukunft zu blicken", schrieb der chinesische Botschafter in seinem Artikel weiter.

LINKS:

Adresse: BEIJING RUNDSCHAU Baiwanzhuanglu 24, 100037 Beijing, Volksrepublik China


京ICP备08005356号 京公网安备110102005860号