日本語 Français English 中 文
Startseite >> Wirtschaft

Chinas Import- und Exportvolumen in ersten fünf Monaten 2018 stark gewachsen

  ·   2018-06-12  ·  Quelle:Radio China International
Stichwörter: Import;Export;Wachstum
Druck
Email


Statistiken des chinesischen Hauptzollamts zufolge machte Chinas Güter-Import- und -Exportvolumen in den ersten fünf Monaten des laufenden Jahres 11,63 Billionen Yuan RMB (1,54 Billionen Euro) aus, was einem Wachstum von 8,8 Prozent gegenüber dem gleichen Vorjahreszeitraum entsprach. Dabei sind der Export um 5,5 Prozent auf 6,14 Billionen Yuan RMB (810 Milliarden Euro), und der Import um 12,6 Prozent auf 5,49 Billionen Yuan RMB (730 Milliarden Euro) gestiegen.

Wang Jun, Chefökonom der Zhongyuan Bank Co. Ltd., ist der Ansicht, dass diese beträchtliche Leistungen auf die chinesischen Maßnahmen zum Ausbau der Öffnung zurückzuführen sind.

„Seit diesem Jahr haben wir tatsächlich die Öffnung nach außen beschleunigt. Wir haben auch die Importe verstärkt. Zu den betreffenden Maßnahmen gehören Zollsenkungen und der Ausbau des Marktzugangs. Dies sind deutliche Erfolge unserer früheren Maßnahmen zum Ausbau der Öffnung. Das ist auch ein Resultat der Strategie des von uns seit langem angestrebten Handelsgleichgewichts."

Dabei ist der Export der Maschinen- und Elektro-Produkte gestiegen, während der Export der traditionellen arbeitsintensiven Produkte gesunken ist. In den ersten fünf Monaten 2018 ist der Export der Maschinen- und Elektro-Produkte um 7,9 Prozent auf 3,61 Billionen Yuan RMB (480 Milliarden Euro) gewachsen, was einen Anteil von 58,8 Prozent am Gesamtexportvolumen bedeutet. Der Export der traditionellen arbeitsintensiven Produkte wie Kleidung, Möbel, Schuhe und Koffer ist allerdings zurückgegangen. Der Analyse von Wang Jun zufolge, zeigten sich allmählich die Effekte der Optimierung des chinesischen Außenhandels.

„Tatsächlich wird in den letzten Jahren die Optimierung der chinesischen Außenhandelsstruktur immer weiter umgesetzt. Durch die Erhöhung mancher inländischen Kosten wurde die Wettbewerbsfähigkeit unserer traditionellen arbeitsintensiven Produkte geschwächt. Industrielle Fertigprodukte mit hohem Mehrwert und hohem technologischem Inhalt können ein sprunghaftes Wachstum beim Export verzeichnen. Dies verkörpert in gewissem Maße die Anpassung bzw. Optimierung unserer Außenhandelsstruktur."

Bemerkenswert ist, dass Chinas Import und Export zu der EU, den USA, der ASEAN und Japan gewachsen ist. Wie z. B. in den ersten fünf Monaten 2018 ist das chinesisch-europäische Handelsvolumen um 7,3 Prozent auf 1,7 Billionen Yuan RMB (220 Milliarden Euro) gestiegen. Das chinesisch-amerikanische Handelsvolumen hat sich um 5,3 Prozent auf 1,57 Billionen Yuan RMB (210 Milliarden Euro) erhöht. Angaben zufolge belief sich Chinas Außenhandelswert innerhalb dieser Periode mit den Seidenstraßen-Anliegerstaaten auf 3,21 Billionen Yuan RMB (420 Milliarden Euro), also ein Wachstum von 11,1 Prozent. Damit ist das Wachstum des Imports und Exports mit den Seidenstraßen-Anrainerländern höher als das des Gesamt-Import- und Exportvolumens und hat einen Anteil von 27,6 Prozent am gesamten chinesischen Außenhandelswert. Der Import bzw. Export zwischen China und Russland, Indien, Pakistan, Kasachstan, Kirgisistan, Usbekistan und Tadschikistan hat sich ebenfalls rapide erhöht.

LINKS:

Adresse: BEIJING RUNDSCHAU Baiwanzhuanglu 24, 100037 Beijing, Volksrepublik China


京ICP备08005356号 京公网安备110102005860号