日本語 Français English 中 文
Startseite >> Wirtschaft

Unsichere US-Handelspolitik führt zu starkem Wertverlust von Soja-Bohnen

  ·   2018-06-11  ·  Quelle:german.china.org.cn
Stichwörter: Handelspolitik;Sojabohnen;US
Druck
Email

 Die Agrarrohstoffe verloren an der Börse von Chicago in der vergangenen Handelswoche an Wert. Mit über fünf Prozent besonders stark betroffen waren die Preise für Sojabohnen angesichts der Ungewissheiten bei der US-Handelspolitik gegenüber dem Top-Käufer China.


Bei jeder einzelnen Session in der vergangenen Woche fielen die Preise für Sojabohnen weiter. Das weist auf die tiefe Besorgnis der Händler und Landwirte über die ungelösten Handelsfragen zwischen den Vereinigten Staaten und China hin.

Der aktivste Vertrag für Sojabohnen im Juli fiel wöchentlich um 52 Cent oder 5,09 Prozent auf 969,25 Dollar pro Bushel. Der Preis für Mais ging im Juli um 13,75 Cent oder 3,51 Prozent auf 3,7775 Dollar pro Bushel zurück. Der Preis für Weizenlieferungen im Juli sank um 3,25 Cent oder 0,62 Prozent auf 5,20 Dollar pro Bushel.

Der Rückgang der Terminkontrakte für Sojabohnen war eine Folge der schwachen Nachfrage aus China sowie der günstigen Wetterbedingungen im mittleren Westen der USA, schrieben Marktbeobachter. China, der Hauptabnehmer von Sojabohnen aus den USA, war aktiv bei der Buchung brasilianischer Sojabohnen für Juli und August. Analysten sagen, dies sei keine saisonale Praxis.

Der Sojabohnenverkauf war in den sieben Tagen, die am 31. Mai zu Ende gingen, im Vergleich zur Vorwoche um 40 Prozent zurückgegangen, teilte das US-Landwirtschaftsministerium mit. China, das auf wöchentlicher Basis der größte Importeur war, fehlte lange Zeit auf der US-Liste der Sojabohnenexporte.

Die Handelsbeziehungen zwischen den beiden Wirtschaftsgiganten waren in den letzten Monaten angespannt. Vertreter der chinesischen Regierung sind aktiv in Verhandlungen mit ihren amerikanischen Kollegen, um einen möglichen Handelskrieg zu entschärfen.

Grant Kimberley ist ein Bauer, der in Iowa Sojabohnen produziert. Er sprach sich gegen jeden Handelskrieg aus und sagte, er wolle mehr Sojabohnen an China und andere Länder verkaufen. „Wir sollten ein Teil der Lösung sein, um das Handelsungleichgewicht zu verringern“, fügte er hinzu.

Die Preise für Weizen zogen zunächst wegen ungünstigen Wetterbedingungen in den wichtigen Anbaugebieten an: Australien, Nordchina und einige Regionen am Schwarzen Meer litten weiterhin unter Trockenheit. Doch während der letzten Sitzung in dieser Woche gingen die Weizenpreise stark zurück, was über die ganze Woche einen moderaten Rückgang mit sich brachte.

Auch Mais erlitt in der vergangenen Woche große Verluste aufgrund des Exportrückgangs und der Wetterbedingungen in den Anbaugebieten. Daten der USDA zeigen, dass sich die Maisverkäufe aus Altbestockungen an ausländische Käufer auf 838.600 Tonnen beliefen. Das sind 16 Prozent weniger als in der Vorwoche und 5 Prozent weniger als im vorherigen Vierwochenschnitt.

Derweil blieb die amerikanische Ethanol-Produktion, die Mais als Rohmaterial verwendet, unverändert, während die Lagerbestände laut der Energy Information Administration von Woche zu Woche leicht anstiegen.

LINKS:

Adresse: BEIJING RUNDSCHAU Baiwanzhuanglu 24, 100037 Beijing, Volksrepublik China


京ICP备08005356号 京公网安备110102005860号