日本語 Français English 中 文
  • descriptiondescription
Startseite China International Wirtschaft Kultur Porträt Bilder Video
Startseite >> International

Einmischung des US-Kongresses "unangebracht"

  ·   2019-09-20  ·  Quelle:german.china.org.cn
Stichwörter: USA;Hongkong
Druck
Email
Die Versuche des amerikanischen Kongresses, sich mit dem geplanten "Hong Kong Human Rights and Democracy Act" in die inneren Angelegenheiten Chinas einzumischen, seien nicht nur "unangebracht", sondern verstießen auch gegen international übliche Praxis, sagte am Dienstag die Vertreterin einer der großen politischen Parteien Hongkongs.

Diese Botschaft wurde von führenden Mitgliedern der Democratic Alliance for the Betterment and Progress of Hong Kong (DAB) an Hanscom Smith, den amerikanischen Generalkonsul für Hongkong und Macao, am Dienstag bei einem Treffen übergeben. Die DAB ist die größte politische Partei der Stadt.

Starry Lee Wai-king, die Vorsitzende der DAB sagte nach dem Treffen gegenüber Journalisten, dass einige amerikanische Politiker durch ihre Unterstützung des Gesetzentwurfs auf die gegenwärtige Lage in Hongkong überreagierten.

Das geplante Gesetz, das dem US-Kongress im Juni vorgelegt wurde, sähe eine alljährliche Einschätzung der Autonomie Hongkongs vor und ließe für den Fall einer negativen Bewertung Einschränkungen zu, darunter auch die Aufhebung des besonderen Handels- und Wirtschaftsstatus, den Hongkong gegenüber den USA genießen würde.

Lee sagte, dass hier auf dem Wege eines amerikanischen Gesetzes eine Einmischung in die inneren Angelegenheiten Chinas praktiziert würde, was gegen die allgemeinen Gepflogenheiten der internationalen Gemeinschaft verstieße.

Holden Chow Ho-ding, stellvertretender Vorsitzender der DAB und Abgeordneter der Partei, sagte, dass der Gesetzentwurf darauf abziele, Druck auf die Regierung der Sonderverwaltungszone und auf die chinesische Zentralregierung auszuüben, was zu einer Steigerung der Spannungen zwischen China und den USA führen könnte, was beiden Ländern und dem Rest der Welt Schaden zufügen würde.

Lee sagte, dass Generalkonsul Smith ihr zugesagt hätte, die Stellungnahme der DAB an den US-Kongress und die amerikanische Regierung weiterzuleiten.

Was gegenwärtig in Hongkong geschähe, sei keine Menschenrechtskrise, sondern eine Krise des Rechtsstaates, sagte die Sprecherin des Außenministeriums, Hua Chunying, am Dienstag auf einer routinemäßigen Pressekonferenz in Beijing.

Die von gewalttätigen Demonstranten ausgeübten Angriffe hätten die Herrschaft des Rechts und die Sicherheit der Stadt ernsthaft in Frage gestellt. Erste Priorität habe die Beendigung der Gewalt zum baldmöglichsten Zeitpunkt, so Hua.

Ebenfalls am Dienstag sagte die Verwaltungschefin Hongkongs, Carrie Lam Cheng Yuet-ngor, dass die seit langem erwartete Plattform für einen Dialog mit der Öffentlichkeit ihre erste Zusammenkunft in der nächsten Woche abhalten werde.

Auf einer Pressekonferenz am Dienstag vor der wöchentlichen Sitzung des Exekutivrates - der Regierung der Sonderverwaltungszone - sagte Lam, dass 100 bis 200 Personen aus allen Schichten der Bevölkerung zu dem nächste Woche stattfindenden Forum eingeladen würden, um die tiefsitzenden Probleme der Stadt zu erörtern. Auch Medien würden zu dem Treffen zugelassen.

Lam setzte hinzu, dass die Dialogplattform auch andere Formate übernähme, darunter Diskussionen mit nach dem Zufallsprinzip ausgewählten Teilnehmern und vertiefende Diskussionsrunden im kleinen Kreis mit Leuten unterschiedlicher Herkunft. Die Schaffung einer derartigen Plattform sei von der Öffentlichkeit positiv aufgenommen worden, sagte Lam.

Vor dem Hintergrund zunehmend gewalttätiger Proteste, die seit mehr als drei Monaten in der Stadt anhielten, seien die Dialoge der Schlüssel zur Überwindung der gegenwärtigen politischen Krise. "Kommunikation ist besser als Konfrontation", so Lam.

LINKS:

Adresse: BEIJING RUNDSCHAU Baiwanzhuanglu 24, 100037 Beijing, Volksrepublik China


京ICP备08005356号 京公网安备110102005860号