日本語 Français English 中 文
Startseite >> China

Apple beschäftigt zu viele Zeitarbeiter

  ·   2019-09-11  ·  Quelle:german.china.org.cn
Stichwörter: Apple;Foxconn
Druck
Email

Apple und sein Produktionspartner Foxconn gaben am Montag zu, in Foxconns Werk in Zhengzhou, der Hauptstadt der zentralchinesischen Provinz Henan, zu viele Zeitarbeiter beschäftigt zu haben, was gegen die chinesischen Arbeitsvorschriften verstößt, nachdem in einem am Sonntag veröffentlichten Bericht eine Reihe von Verstößen gegen die Arbeitnehmerrechte in der Fabrik herausgestellt worden waren. Chinesische Beobachter forderten die lokalen Regulierungsbehörden auf, die Angelegenheit zu untersuchen und Foxconn entsprechend zu bestrafen sowie Apple für die mangelnde Kontrolle der Produktion verantwortlich zu machen.

Der Vorfall ereignet sich inmitten eines Handelskriegs, in dem das chinesische Technologieunternehmen Huawei zum Ziel einer US-Kampagne gegen Technik-Unternehmen wurde. Apple könnte auch wegen diskriminierenden Verhaltens auf Chinas Liste entsprechender Unternehmen gesetzt werden, die in Kürze veröffentlicht wird. Wenn Apple und Foxconn den Fall nicht richtig behandeln, könnte das US-Unternehmen im Vorfeld der geplanten Einführung der neuen iPhone 11-Serie starke Unzufriedenheit bei den chinesischen Verbrauchern hervorrufen, so Branchenkenner.

Das Foxconn-Werk in Zhengzhou, die weltweit größte iPhone-Fabrik, hat eine übermäßige Anzahl von Zeitarbeitern eingestellt, teilte die in New York ansässige gemeinnützige Aufsichtsorganisation China Labour Watch (CLW) in einem am Sonntag veröffentlichten Bericht mit. Zeitarbeitskräfte machten im August 50 Prozent oder mehr der Foxconn-Belegschaft im Werk in Zhengzhou aus, da die Kosten für die Beschäftigung von Zeitarbeitskräften niedriger sind als für reguläre Mitarbeiter, so die CLW. Dies verstößt gegen das in den chinesischen Arbeitsvorschriften festgelegte Maximum von 10 Prozent. Der CLW-Bericht warf Apple außerdem vor, „von der Ausbeutung chinesischer Arbeiter zu profitieren und die Kosten aus dem Handelsstreit auf die Arbeiter zu übertragen". Weitere in dem Bericht aufgeführte Probleme betrafen Überstunden für Arbeitnehmer, Zwangsarbeit und die Nichtzahlung zugesagter Prämien an Zeitarbeitnehmer.

Sowohl Apple als auch Foxconn gaben den übermäßigen Einsatz von Zeitarbeitern in Stellungnahmen zu, die am Montag an  Global Times  gesendet wurden. Sie bestritten die meisten anderen Anschuldigungen. „Wir haben Beweise dafür gefunden, dass der Einsatz von Zeitarbeitskräften und die Anzahl der Überstunden, die von Mitarbeitern [im Werk Zhengzhou] geleistet wurden, die wir als stets freiwillig bestätigt haben, nicht mit den Unternehmensrichtlinien übereinstimmen“, sagte Foxconn. Das Unternehmen bestritt jedoch den Vorwurf der Zwangsarbeit im CLW-Bericht und fügte hinzu, dass die betroffenen Arbeitnehmer alle für die Überstunden bezahlt worden seien und die entsprechenden Bonuszahlungen erhalten hätten. In einer an  Global Times  gesendeten Erklärung teilte Apple mit, dass der Prozentsatz der Zeitarbeitnehmer die Unternehmensstandards überschritten habe und man eng mit Foxconn zusammenarbeite, um dieses Problem zu lösen. Die US-amerikanische Technologiefirma behauptete jedoch, dass die meisten anderen Anschuldigungen des CLW-Berichts falsch seien.

LINKS:

Adresse: BEIJING RUNDSCHAU Baiwanzhuanglu 24, 100037 Beijing, Volksrepublik China


京ICP备08005356号 京公网安备110102005860号