日本語 Français English 中 文
  • descriptiondescription
Startseite China International Wirtschaft Kultur Porträt Bilder Video
Startseite >> China

Vom „verschlafenen Nest“ zum internationalen Handelsposten

Von Yu Lintao  ·   2019-08-16  ·  Quelle:Beijing Rundschau
Stichwörter: Ruili;Stadt;Handel
Druck
Email

Die Geschichte der Stadt Ruili im Südwesten Chinas zeigt, wie eine verschlafene chinesische Grenzstadt zum Schlüssel der überregionalen Wirtschaftsentwicklung und zum Bindeglied im Handel und Austausch mit Nachbarländern in Südost- und Südasien wurde. 

Der Handelsposten von Ruili in der südwestchinesischen Provinz Yunnan. (Foto: Xinhua)  

Als das in Hongkong ansässige Kopfbedeckungsunternehmen Yangzhou Everbright beschloss, eine Basis in der Provinz Yunnan im Südwesten Chinas zu eröffnen, dauerte es von der ersten Exkursion an den von ihm gewählten Ort – den Industriepark in der Stadt Ruili – bis zum neuen Werk dort nur 45 Tage. Am 8. Mai nahm das Everbright-Werk in Ruili die Produktion auf. 

„Es war nicht nur Ruilis vorteilhafte Lage als chinesisches Tor zum südostasiatischen Markt, die uns dazu veranlasste, hier zu investieren", sagte Yuan Xiaobing, Direktor des neuen Werks von Yangzhou Everbright in Ruili. Die strategisch günstige Position der Stadt als eine der wichtigsten Versuchszonen Chinas für Öffnung und Entwicklung sowie der Rundum-Service und die maßgeschneiderten Lösungen des Industrieparks seien die ausschlaggebenden Faktoren für die schnelle Entscheidung seines Unternehmens gewesen, das neue Werk hier zu bauen. 

Neben der Herstellung von Kopfbedeckungen, die das Hauptgeschäft der Firma ist, stellt Yangzhou Everbright auch Taschen, Koffer und Kleidung her. Als Unternehmensgruppe mit fünf Fabriken und internationalem Handel hat sie Partner unter den weltweit führenden Sportorganisationen wie der U.S. National Baseball Association, Major League Basketball und der National Football League. 

Grenzhandelsbasis 

Ruili, eine Stadt mit rund 210.000 Einwohnern in der Nähe von Myanmar, wurde in den Anfängen der chinesischen Reform und Öffnung in den 1980er Jahren als Pilotzone für den Grenzhandel ausgewählt – insbesondere zur Entwicklung des Handels mit Myanmar. Damit wurde der Grundstein für die Entwicklung der Stadt gelegt und Ruili für den grenzüberschreitenden Handel und Tourismus geöffnet. 

Heutzutage ist Ruili der größte Landhandelsplatz zwischen China und Myanmar. Der Export und Import zwischen den beiden Ländern über Ruili macht inzwischen etwa 30 Prozent des gesamten China-Myanmar-Handels aus. Jährlich werden über den Handelsposten Wanding in Ruili mehr als 700.000 Tonnen Obst aus Myanmar nach China eingeführt. Als einziger Landhandelsplatz, über den die Meeresfrüchte Myanmars nach China gelangen können, werden über Wanding zudem jedes Jahr rund 25.000 Tonnen Krabben und andere Meeresfrüchte und Aquakulturen aus Myanmar nach China importiert. 

Im Jahr 2010 wurde Ruili zur Pilotzone für eine stärkere Öffnung ernannt, was die Zusammenarbeit zwischen China und Myanmar zusätzlich gefördert hat. 

„Die Fördermaßnahmen der Zentralregierung für Ruili haben die Entwicklung der Stadt stimuliert, insbesondere nachdem 2010 die ‚Experimentelle Schwerpunktzone für Entwicklung und Öffnung‘ eingerichtet wurde", sagte Hu Chunhua, Vizedirektor des Büros für Reform und Entwicklung in Ruili, gegenüber Beijing Rundschau. So betrug das Import- und Exportvolumen von Ruili im Jahr 2012 etwa 14,3 Milliarden Yuan (2,1 Mrd. Dollar), doch bis 2018 stieg es auf 71,7 Milliarden Yuan (10,4 Mrd. Dollar) – das entspricht einem jährlichen Wachstum von über 30 Prozent. 

Laut Hu genießt Ruili als eine der wichtigsten Versuchszonen für Entwicklung und Öffnung eine bevorzugte Steuerpolitik, staatliche Unterstützung bei der Modernisierung der Infrastruktur und Erleichterungen für den grenzüberschreitenden Personalverkehr, was seinen Unternehmen einen Vorteil verschafft und mehr Investitionen in die Stadt zieht. Diejenigen, die in der Zone investieren, kommen zudem in den Genuss einer zehnjährigen Steuererleichterungspolitik: eine fünfjährige, vollständige Steuerbefreiung sowie die Hälfte der Steuern für die nächsten fünf Jahre. 

Der langfristige Plan von Yangzhou Everbright sieht vor, 100 Millionen Yuan (ca. 14,5 Mio. Dollar) in sein neues Werk zu investieren, um es in einen 40.000 Quadratmeter großen Industriepark für die Herstellung von Helmen und Kopfbedeckungen zu verwandeln, der mehr als 2.000 Arbeitsplätze schaffen wird. 

Yuan führte die Geschwindigkeit, mit der sein Werk mit der Produktion beginnen konnte, auf die im Industriepark Ruili angebotenen Dienstleistungen zurück. Die Behörden hätten anfängliche „Kinderkrankheiten“ wie Personalbeschaffung, Wasser-, Strom- und Gasversorgung und sogar die Einrichtung eines Wohnheims für die Arbeiter umgehend behoben. 

Cao Hongbin, Vizedirektor des Verwaltungsausschusses des Industrieparks Ruili, sagte unmittelbar nach dem ersten Besuch von Yangzhou Everbright, der Industriepark habe seine Dienste für das Unternehmen aufgenommen, indem er Daten für maßgeschneiderte Lösungen sammelte und eine detaillierte Abrechnung der Investitionsrenditen durchführte. 

Der Industriepark ist die industrielle Basis der Versuchszone Ruili sowie eine Produktionsbasis für den Export und Import zwischen China und Südasien und Südostasien. Derzeit sind 52 Unternehmen im Park ansässig, die von mechanisch-elektronischen Produkten und Automobilherstellern über Bekleidung und Möbel bis hin zur Chemie reichen. 

Die Firma „YinXiang Motorcycle“ mit Sitz in der südwestchinesischen Metropolregion Chongqing begann im Jahr 2011 damit, in Ruili zu investieren. Heute verfügt das Unternehmen über einen weitläufigen Motorradproduktionspark im Industriepark Ruili, in dem jährlich 400.000 Motorräder produziert werden. Die Motorräder werden in Südostasien – insbesondere in Myanmar – und in Südasien verkauft. 

„Unsere Marke Kenbo hat einen großen Marktanteil in Südostasien. Die Hälfte der Motorräder, die von China nach Myanmar exportiert werden, werden von YinXiang produziert", sagte Fang Wei, stellvertretender Generaldirektor des YinXiang Motorradindustrieparks in Ruili, mit unverkennbarem Stolz in der Stimme. 

Da der Motorradindustriepark wächst, kann YinXiang immer mehr Kooperationspartner – insbesondere Hersteller von Motorradzubehör – für den Aufbau von Werken in Ruili begeistern. 

„Bislang gibt es sieben neue Zubehörhersteller. Wenn der Motorradindustriepark vollständig in Betrieb ist, wird die jährliche Produktion eine Million Stück erreichen", sagte Fang. 

Arbeiter des Kopfbedeckungswerks von Yangzhou Everbright in Ruili. (Foto: Wei Yao/BR)  

Positive Nebeneffekte 

Die erleichterte grenzüberschreitende Mobilität von Personal, die Ruili genießt, ist ein wichtiger Motor für seine Entwicklung. 

Laut Shao Yongbao, Direktor des „Ruili Service and Administration Center for Foreigners“, hat die Stadt einen ständigen Zustrom von Ausländern aus Myanmar, Indien und Bangladesch, die hier entweder ein Unternehmen führen oder in Fabriken arbeiten. Die Mehrheit kommt aus Myanmar und die Stadt ist inzwischen die Heimat von mehr als 50.000 myanmarischen Bürgern. 

Hu Chunhua sagte, dass die in Ruili lebenden Ausländer, die eine große Anzahl von Arbeitskräften für die Unternehmen der Stadt bereitstellen, ein viel höheres Gehalt verdienen als in ihrem eigenen Land. 

Kaw Htoo aus Myanmar etwa arbeitet seit etwa sechs Jahren bei „Zhiwen Furniture“ als Maschinenführer. Der 24-Jährige erzählte Beijing Rundschau, dass er jetzt jeden Monat 3.500 Yuan (510 Dollar) verdiene – fast das Fünffache dessen, was er in seinem eigenen Land verdienen würde. 

„Ich arbeite gerne hier. Die Anlage bietet uns kostenlose Wohnheime, viel besser als die Lebensbedingungen in meinem Dorf. Einige meiner Dorfkollegen arbeiten auch hier in Ruili", sagte Htoo. 

Sowohl Yuan als auch Fang bestätigten, dass mehr als die Hälfte der Arbeiter in ihren Fabriken aus Myanmar komme. 

Laut Hu habe die Stadtverwaltung – um die Humanressourcen aus den Nachbarländern besser zu nutzen – das Management von Ausländern, die in Ruili leben und arbeiten, deutlich verbessert. Man biete ihnen nun grundlegende Schulungen und andere Dienstleistungen an. 

Das „Dienstleistungs- und Verwaltungszentrum Ruili“, das erste seiner Art in China, wurde 2013 eröffnet, um Ausländern, die in der Stadt leben und arbeiten, möglichst viele Dienstleistungen anbieten zu können. Von der Beantragung eines befristeten Aufenthalts über Gesundheitsbescheinigungen, Arbeitsregistrierung bis hin zu Sprach- und Kompetenztraining – im „Dienstleistungs- und Verwaltungszentrum Ruili“ gibt es das alles aus einer Hand. 

Während die myanmarischen Arbeiter ihre Arbeitskraft für die industrielle Entwicklung von Ruili bereitstellen, hilft die Stadt Myanmar, einen Teil seines Arbeitslosenproblems zu lösen und mehr Devisen ins Land zu holen. Im Jahr 2015 besuchte U Sein Win Aung, Vorsitzender der Myanmar-China Friendship Association, Ruili und würdigte den aufmerksamen Einsatz der lokalen Regierung für die myanmarischen Arbeiter. Seitdem haben viele Beamte Myanmars das Zentrum besucht. 

Die rasante Entwicklung Ruilis hat auch Auswirkungen auf die benachbarten Städte in Myanmar. Ruili und Muse, eine an Myanmar angrenzende Stadt, haben eine Vereinbarung zur gemeinsamen Einrichtung einer Wirtschaftssonderzone für die gemeinsame Entwicklung unterzeichnet. Im Rahmen ihrer Aktivitäten findet jedes Jahr eine Grenzmesse zwischen China und Myanmar statt, bei der jede Stadt abwechselnd Gastgeber ist. So werden Handel und kultureller Austausch gefördert. 

Kunden wählen auf einem Jademarkt in Ruili Schmuckstücke aus. (Foto: Wei Yao/BR)  

Zukunftsfähig dank Internet 

Da Myanmar ein bedeutender Jadeproduzent ist, ist Ruili bekannt für seine Jadeindustrie. Täglich strömen Großhändler nach Ruili, um markante Jadewaren zu kaufen, die sie in ganz China weiterverkaufen. Dank der Entwicklung des Internethandels verkaufen die Jadehändler von Ruili ihre Produkte auch online, indem sie Videos und Live-Streaming auf Plattformen wie Taobao, dem chinesischen videobasierten sozialen Netzwerk YY und Kuaishou, einer führenden sozialen Plattform für kurze Videos, nutzen. 

Hu sagte, dass das Phänomen „Jade plus Internet“ zeige, wie moderner Handel und neue Technologien die traditionellen Industrien von Ruili beleben. Ruili wird auch das Regierungsprogramm „Internet Plus“ nutzen und die Logistik fördern. 

Durch die Einrichtung der Versuchszone Ruili und die Entwicklung der Seidenstraßen-Initiative hat Ruili eine schnelle Verbesserung seiner Infrastruktur erfahren. Mehrere Autobahnen wurden gebaut, um die Verbindung zu anderen Regionen in Yunnan zu stärken, und eine neue Autobahn, die Ruili mit der historischen Stadt Mandalay in Myanmar verbindet, ist in Planung. Die Dali-Ruili-Bahn, die die Stadt Dali im Zentrum von Yunnan mit Ruili verbindet, soll in wenigen Jahren fertiggestellt und bis 2023 in Betrieb genommen werden. Sie soll schließlich an die Eisenbahnlinien Myanmars angeschlossen werden und die westliche Route der chinesischen Eisenbahnverbindung mit Südostasien bilden. 

Sobald diese Transportprojekte abgeschlossen seien, werde Ruilis Rolle als Brücke nach Südostasien gestärkt, sagte Hu. Dann wird die einstige verschlafene Grenzstadt ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt zwischen China und Myanmar sein, der die Entwicklung des bilateralen Handels, des Tourismus, der Lotik und der Produktion fördert. 

LINKS:

Adresse: BEIJING RUNDSCHAU Baiwanzhuanglu 24, 100037 Beijing, Volksrepublik China


京ICP备08005356号 京公网安备110102005860号