日本語 Français English 中 文
Startseite >> China

Freihandelszone Shanghai wird erweitert

  ·   2019-08-07  ·  Quelle:Radio China International
Stichwörter: Shanghai;Freihandelszone
Druck
Email


Vor fünf Jahren wurde die Freihandelszone in Shanghai errichtet. Am Dienstag hat die chinesische Regierung einen neuen Plan veröffentlicht, nach dem die Freihandelszone Shanghai um die Neue Zone Lingang erweitert werden soll.

In der 119,5 Quadratkilometer großen Neuen Zone wird die ökonomische Öffnung auf höherem Niveau umgesetzt.

Der stellvertretende Handelsminister Wang Shouwen teilte am Dienstag der Presse in Beijing mit, dass sich diese Neue Zone in Lingang im Südosten von Shanghai befinden und eine Fläche von 119,5 Quadratkilometern einnehmen werde. Gemäß den internationalen Normen werde die Neue Zone zum wettbewerbsfähigsten Freihandelsgebiet der Welt aufgebaut werden.

„In der Neuen Zone wird auf Öffnungspolitik gesetzt, dazu werden Maßnahmen zur Gewährleistung einer starken internationalen Konkurrenzfähigkeit umgesetzt werden. Die Risikoabwehr der offenen Wirtschaft wird damit gefördert. Begünstigungen für Investitionen, freier Warenzugang, bequeme Kapitalzirkulation, hochgradige Öffnung des Transports, freie Personalbeschäftigung und bequemer Informationsaustausch zwischen der Neuen Zone und anderen Gebieten stehen ebenso auf dem Plan um diese besondere Wirtschaftszone mit internationalem Einfluss und Konkurrenzfähigkeit zu gestalten. Sie soll in wichtige staatliche Strategien integriert werden, um der gesamten strategischen Planung der Öffnung nach außen zu dienen."

Wang Shouwen fügte hinzu, dass in der Neuen Zone Lingang die Schwerpunkte den staatlichen Strategien entsprächen, eine enorme internationale Marktnachfrage hätten und somit eine Öffnung auf höherem Niveau darstellen würden. Diese Schwerpunkte werden gerade dort umgesetzt, da es für die Umsetzung in anderen Gebieten an Voraussetzungen mangele. Öffnungspolitik und Maßnahmen zur Gewährleistung einer starken internationalen Konkurrenzfähigkeit stünden dabei im Vordergrund.

Die Errichtung der Neuen Zone sei nicht einfach ein Ausbau der bestehenden Freihandelszone, erklärte Chen Yin, Shanghais stellvertretender Oberbürgermeister. Sie sei Produkt von umfassenden und grundlegenden systematischen Innovationen und Reformen. In diesem Sinne werde besonders der Finanzsektor nach außen geöffnet. Die Beschränkungen der Aktienanteile ausländischer Investitionen in chinesischen Finanzinstituten werden gelockert und der Geschäftsumfang von Finanzinstitutionen mit ausländischer Kapitalbeteiligung erweitert werden. Ausländische Investoren, die den betreffenden Vorbedingungen entsprächen, könnten völlig legitim Finanzinstitutionen etablieren. Chen Yin fügte hinzu, dass es auch hinsichtlich der Steuerpolitik in der Neuen Zone Innovationen geben werde.

„Betreffende Unternehmen der schwerpunktmäßigen Branchen, die dem Entwicklungsplanung der Neuen Zone entsprechen und über grundlegende Vorteile verfügen, wie die Unternehmen für integrierte Schaltsysteme, Künstliche Intelligenz, Bio-Medizin und zivile Luftfahrt, werden steuerlich begünstigt mit einem Einkommenssteuersatz von 15 Prozent in den ersten fünf Jahren nach Unternehmensgründung. Damit soll die Entwicklung moderner Technologien gefördert werden und diese auch auf andere Branchen ausstrahlen, um eine gemeinsame Entwicklung zu fördern. In anderen Bereichen wird die stimulierende Wirkung einer individuellen Einkommenssteuer auf ausländische hochqualifizierte Fachkräfte erprobt und erforscht."

LINKS:

Adresse: BEIJING RUNDSCHAU Baiwanzhuanglu 24, 100037 Beijing, Volksrepublik China


京ICP备08005356号 京公网安备110102005860号