日本語 Français English 中 文
Startseite >> Kultur

„Dying to Survive“ – die Anziehungskraft des Realismus

Von Li Nan  ·   2018-07-20  ·  Quelle:Beijing Rundschau
Stichwörter: Medikamente;Film;China
Druck
Email

Ein außergewöhnlicher Kassenschlager über Leukämiepatienten, die sich keine teuren Medikamente leisten können, sorgt derzeit in China für Diskussionen. Der Überraschungshit „Dying to Survive“ berührt die Herzen der chinesischen Kinogänger – und ist im Reich der Mitte schon jetzt der erfolgreichste Film des Jahres. 

 

Ein Werbeplakat für den Film „Dying to Survive“. (COURTESY PHOTO) 

Der 45-jährige An Gang hat in seinem Leben selten im Kino geweint, aber während der Premiere von Chinas jüngstem Blockbuster „Dying to Survive“ am 5. Juli standen ihm gleich mehrmals die Tränen in den Augen. 

Der Film handelt von einem Medikamentenhändler, der nicht-lizenzierte Leukämie-Medikamente aus Indien nach China schmuggelt, um dort arme Patienten zu versorgen, die sich keine der teureren, offiziell lizenzierten Medikamente leisten können. Der Protagonist, Cheng Yong, geht dem illegalen Geschäft zunächst deshalb nach, weil er auf das schnelle Geld aus ist und seine Familie besser unterstützen will. Nachdem er als Schmuggler genug verdient hat, hängt er seine illegalen Machenschaften an den Nagel. Doch nach dem Tod eines Freundes, der nur wegen eines Mangels an bezahlbaren Medikamenten sterben musste, nimmt er das illegale Geschäft wieder auf. 

„Mir hat es beinahe das Herz zerrissen, als ich Lu Shouyi, den sterbenden Leukämie-Patienten, eine Orange schälen sah, um dem Protagonisten zu danken“, sagte An der Beijing Rundschau. „Die Szene erinnerte mich an meine Cousine, die vor einigen Jahren in eine ähnliche Notlage geraten war.“ 

Bei Ans Cousine hatte man kleinzelligen Lungenkrebs diagnostiziert. Während ihrer Behandlung bat sie An, der damals im Ausland arbeitete, in ihrem Namen „Iressa“ zu kaufen – ein Medikament, das das Wachstum und die Ausbreitung von Krebszellen behindert. Doch An war nicht in der Lage, das Medikament zu beschaffen, weil sich Iressa zu der Zeit noch in der klinischen Erprobungsphase befand. „Als ich sie das letzte Mal sah, lächelte sie und schälte einen Apfel für mich, genau wie Lu Shouyi“, sagte An. Zwei Jahre nach dem Tod seiner Cousine wurde Iressa in Indien erreichbar, und An kaufte einige Packungen, um seinen Freunden zu helfen. „Aber gegenüber meiner Cousine werde ich keine Gelegenheit mehr haben, es wieder gutzumachen“, sagte er. 

Der Film basiert auf der wahren Geschichte von Lu Yong, einem Leukämiepatienten aus der ostchinesischen Provinz Jiangsu. Mitte der 2000er Jahre begann Lu damit, nicht genehmigte, aber erschwingliche indische Krebsmedikamente nach China zu schmuggeln und half mehr als 1.000 Leidensgenossen, ohne ihnen zusätzliches Geld abzuknöpfen. Im Jahr 2013 wurde er wegen Betrugs und des Handels mit gefälschten Medikamenten angeklagt, später aber freigelassen, nachdem seine Mitpatienten eine Petition zur Klärung seines Namens unterzeichnet hatten. 

Der Film, der von dem 33-jährigen Wen Muye gedreht wurde, hat einige Parallelen zum Film „Dallas Buyers Club“ von Jean-Marc Vallée mit Matthew McConaughey, der ebenfalls auf der wahren Geschichte eines amerikanischen Mannes basiert, der in den 80er Jahren nicht von den Behörden genehmigte Medikamente in die USA schmuggelte und verkaufte, um anderen HIV-Kranken zu helfen. 

Obwohl „Dying to Survive“ kein Film mit großem Budget ist, wurde er nach seiner Erstaufführung beim „Shanghai International Film and TV Festival 2018“ am 19. Juni schnell zu einer Sensation. Auf Douban.com, Maoyan.com und Dianying.taotao.com, den drei besten Filmkritikplattformen Chinas, erhielt der Film zudem eine Bewertung von über 9 von 10 Punkten – deutlich mehr als der Kinohit „Wolf Warrior II“ von 2017. Auch an den Kinokassen in ganz China wurde ein Erfolg verzeichnet: in den ersten neun Tagen nach seiner Veröffentlichung spielte der Film über zwei Milliarden Yuan (302,1 Millionen Dollar) ein und gewann damit die Pole-Position als Chinas umsatzstärkster Film des Jahres. 

Die Investoren des Films haben versprochen, insgesamt 0,3 Prozent der Einnahmen des Films zu spenden, um Leukämie-Patienten zu helfen – zusätzlich zu einer Spende von zwei Millionen Yuan, die am 7. Juli überwiesen wurde. Der Hauptdarsteller des Films, Xu Zheng, hat gemeinsam mit seiner Frau Tao Hong bekanntgegeben, am 1. Juli, dem Tag der Premiere des Films, mit der Beijing New Sunshine Charity Foundation zusammenarbeiten zu wollen, um Kindern mit Leukämie zu helfen. 

Jiang Wusheng, General Manager von United Entertainment Partners, erzählte der Beijing Rundschau, dass er von der Geschichte tief bewegt gewesen sei. Nachdem er die Demo gesehen hatte, habe er sofort beschlossen, in den Film zu investieren.  

Dying to Survive stellt den Höhepunkt von Chinas filmischem Realismus in den letzten zehn Jahren dar“, sagte Jiang. 

Erfolgsgeheimnisse  

Was steckt hinter dem Kassenerfolg von „Dying to Survive“? Einige glauben, dass Realismus ein Teil der Erklärung ist. „Die Geschichte basiert auf einem realen Fall, der die Welten von Fiktion und Realität überbrückt. Das veranlasst das Publikum dazu, über die soziale Realität nachzudenken und Menschen in ähnlichen Situationen zu trösten“, sagte Chen Siqin, ein wissenschaftlicher Mitarbeiter der Communication University of China, gegenüber der Beijing Rundschau. 

Zhou Xun, ein Animationsfilmdirektor in Beijing, stimmt mit Chen überein. „Der Film hat einige Ähnlichkeiten mit den südkoreanischen Filmen, die die öffentliche Meinung in bestimmten sozialen Fragen verändert und die Gesetzgebung des Landes verbessert haben.“ Zhou sagte, dass er Freunde habe, die, obwohl sie sich selten Filme ansähen, extra ins Kino gegangen seien, um sich eine eigene Meinung zu bilden und anschließend darüber diskutieren zu können, wie man Chinas Gesundheitssystem verbessern könnte. 

„Wenn ein Film die Gesellschaft positiv verändern kann, ist er zweifellos ein guter Film“, sagt Zhou. „Ich hoffe, dass mehr einheimische Filme, seien sie nun Spiel- oder Animationsfilme, die Kinobesucher dazu anregen können, über soziale Themen nachzudenken, anstatt nur Unterhaltung zu bieten.“ 

Die Tatsache, dass man sich mit den Charakteren des Films sowie ihren Handlungsweisen identifizieren – oder sie zumindest gut verstehen und nachvollziehen kann, ist auch der Grund für den Erfolg von „Dying to SurviveY“. Die Filmemacher haben versucht, sich von den simplen binären Abgrenzungen von Gut und Böse zu lösen. Jeder Charakter hat seine eigenen Vorzüge und auch Mängel, was den Film noch realistischer macht. Die Hauptfigur handelt zum Teil aus reinem Eigeninteresse und der Antagonist wird im letzten kritischen Moment doch noch ein guter Mensch. „Dying to Survive‘ erweitert mit seiner Erzählkunst das Potenzial für chinesische Filme“, sagt Chen. 

Die außergewöhnlichen Leistungen vieler Darsteller in „Dying to Survive“ sind nicht unbemerkt geblieben. Die Produzenten verzichteten auf teure junge Stars, deren Social Media-Präsenz oft Vorrang vor ihren schauspielerischen Fähigkeiten hat. Stattdessen luden sie erfahrene Schauspieler und Schauspielerinnen ein, die die Geschichte authentisch und emotional machten. „Jeder Schauspieler und jede Schauspielerin erfüllt seine Mission und drückt Menschlichkeit und Würde aus“, sagte Chen. 

„Die Hauptdarsteller, darunter Xu und Wang Chuanjun, werden in diesem Jahr wahrscheinlich mehrere große Preise einheimsen“, sagte Wang Yao, Assistent in der Abteilung für Filmstudien der Beijinger Filmakademie, gegenüber Beijing Rundschau. 

 

Standbild aus dem Film „Dying to Survive“. (COURTESY PHOTO) 

Sozialer Fortschritt 

Natürlich hat der Film auch einige Schwächen. „Das größte Problem des Films ist, dass er das Pharmaunternehmen, das die Leukämie-Medikamente erfunden hat, verteufelt. Es ist ein pharmazeutischer Anbieter, der eine riesige Menge Geld für die Erforschung und Herstellung des Medikaments ausgegeben hat. Es ist nicht fair, sie als Schurken darzustellen“, sagte An. Er fügte hinzu, dass der Film sich auf die Notlage der Leukämie-Patienten konzentriert. Seiner Meinung nach sollte aber auch darauf hingewiesen werden, dass die Patienten ohne die Hand des Marktes – sprich: ohne Pharmahersteller, die aufgrund der Nachfrage bereit sind, die hohen Risiken und Kosten der Erforschung und Produktion neuer Medikamente auf sich zu nehmen – noch mehr Schwierigkeiten und Leiden ausgesetzt wären. Seiner Meinung nach sei der hohe Preis der chinesischen Medikamente auf einen problematischen Preisverhandlungsmechanismus zurückzuführen, so An. 

Tatsächlich hat China hart daran gearbeitet, erschwingliche Medikamente für diejenigen herzustellen und bereitzustellen, die sie benötigen. Im Jahr 2016 veröffentlichte die chinesische Regierung Richtlinien für die Entwicklung der pharmazeutischen Industrie, um die Produktion erschwinglicherer Medikamente zu fördern. Im Jahr 2017 hat das Ministerium für für Personalverwaltung und Soziale Absicherung  mit internationalen Pharmaherstellern verhandelt und 36 neue Medikamente in das nationale Krankenversicherungssystem aufgenommen. Dank der Verhandlungen konnten die Preise für die 36 Medikamente um durchschnittlich 44 Prozent gesenkt werden. 

In diesem Jahr haben 19 Provinzen und Städte Glivec, ein Medikament zur Behandlung der chronisch-myeloischen Leukämie, in ihre Krankenversicherungsliste aufgenommen. Der Preis von Glivec sank um die Hälfte, und seit dem 1. Mai hat die Regierung die Zölle auf alle Krebsmedikamente gestrichen. 

China und Indien haben außerdem spezifische Maßnahmen zur Förderung der bilateralen Zusammenarbeit im Pharmahandel und zur Verbesserung des Zugangs Chinas zu Arzneimitteln aus Indien formuliert. „Wir glauben, dass eine stärkere Zusammenarbeit im Pharmahandel zum Wohlergehen der Menschen in unseren beiden Ländern beitragen wird“, sagte Hua Chunying, Sprecherin des chinesischen Außenministeriums, am 9. Juli. 

LINKS:

Adresse: BEIJING RUNDSCHAU Baiwanzhuanglu 24, 100037 Beijing, Volksrepublik China


京ICP备08005356号 京公网安备110102005860号