日本語 Français English 中 文
Startseite >> International

USA: Demokraten legen neue Dokumente zu Impeachment-Ermittlungen vor

  ·   2019-11-06  ·  Quelle:german.china.org.cn
Stichwörter: Impeachment-Ermittlung;USA
Druck
Email

Am Dienstag veröffentlichten die Demokraten im US-Repräsentantenhaus im Rahmen der Impeachment-Ermittlungen gegen US-Präsident Donald Trump Mitschriften von vertraulichen Aussagen zweier Zeugen.

Bei den Zeugen handelt es sich um Gordon Sondland, den Botschafter der USA bei der EU, und Kurt Volker, den früheren Sonderbeauftragten der US-Regierung für die Ukraine. Beide gelten als wichtige Zeugen für die Impeachment-Ermittlungen, die sich darauf konzentrieren, dass Trump, um die ukrainische Regierung zu Ermittlungen gegen den früheren US-Vizepräsidenten Joe Biden und dessen Sohn zu nötigen, Militärhilfe für das osteuropäische Land zurückgehalten hätte.

Sondland übermittelte dem Repräsentantenhaus am Dienstag eine Ergänzung seiner Aussage, wonach er selbst einem hochrangigen Mitarbeiter des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj die Mitteilung überbracht hätte, dass die Fortführung der Militärhilfe nicht erfolgen würde, solange die Ukraine nicht öffentlich eine “Anti-Korruptions-Erklärung” abgebe.

In seiner Aussage vom letzten Monat hatte Sondland zu Protokoll gegeben, dass Trumps privater Anwalt, der frühere Bürgermeister von New York City, Rudy Giuliani, "wiederholt" von dem ukrainischen Gasunternehmen Burisma gesprochen, dabei aber nie Vater und Sohn Biden erwähnt habe.

Volker sagte in seiner Aussage, dass er in der Ukraine-Sache nicht über die Schritte der US-Regierung auf dem Laufenden gewesen sei und nie "eine eindeutige Erklärung" für das Zurückhalten der Militärhilfe bekommen habe. Ihm sei keine Gegenleistung genannt worden, von der die Militärhilfe abhängig gemacht werden sollte.

In einem Tweet vom Dienstag sagte der Vorsitzende des Geheimdienstausschusses des Repräsentantenhauses, Adam Schiff, dass die Aussagen von Sondland und Volker die "Erhöhung des Drucks zeigen, den Trump auf die Ukraine ausgeübt hat, damit diese in den Dienst seiner persönlichen politischen Ziele träte."

Das Weiße Haus interpretierte die Aussagen jedoch dahingehend, dass "nunmehr bedeutend weniger Hinweise vorliegen", die ein Impeachment-Verfahren rechtfertigen würden, als zunächst angenommen. Die Pressesprecherin der US-Regierung, Stephanie Grisham, sagte in einer Stellungnahme, dass Sondlands Aussage "keine klare Grundlage" für die Annahme liefere, dass "es eine Verbindung zur Militärhilfe" gegeben hätte und dass die Aussage Volkers "bestätigen, dass es keine Gegenleistung gegeben hat."

"Keine anzüglich formulierten Schlagzeilen, die darauf abzielen, die Sache in einem bestimmten Licht darzustellen, können die Tatsache verschleiern, dass der Präsident nichts Falsches getan hat," so Grisham.

Die von der Sprecherin des Repräsentantenhauses Nancy Pelosi angestoßenen Impeachment-Ermittlungen sind mit der am Montag begonnenen Veröffentlichung von Mitschriften vertraulicher Zeugenaussagen von derzeitigen und früheren Mitarbeitern des US-Präsidenten in eine neue Phase getreten.

Trump hat jegliches Fehlverhalten zurückgewiesen und behauptet, dass die Militärhilfe für die Ukraine nicht an Gegenleistungen geknüpft war. Das Weiße Haus verweigert die Zusammenarbeit mit den Impeachment-Ermittlern des Kongresses.

LINKS:

Adresse: BEIJING RUNDSCHAU Baiwanzhuanglu 24, 100037 Beijing, Volksrepublik China


京ICP备08005356号 京公网安备110102005860号