日本語 Français English 中 文
  • descriptiondescription
Startseite China International Wirtschaft Kultur Porträt Bilder Video
Startseite >> China

Shenzhen-Modell für Verkehrsführung in Megastädten

  ·   2020-10-13  ·  Quelle:Radio China International
Stichwörter: Shenzhen;KI;Verkehr
Druck
Email


Mit der schnellen Entwicklung von Shenzhen gibt es in der südchinesischen Stadt inzwischen mehr als 3,53 Millionen Autos auf den Straßen. Mit 510 Fahrzeugen pro Straßenkilometer hat Shenzhen die höchste Autodichte ganz Chinas. Staus und andere „Krankheiten der Großstadt“ sind zu einer Schwachstelle der Megastadt geworden und bringen Schwierigkeiten für das Leben der Öffentlichkeit mit sich. Um Staus systematisch zu verringern, erforscht Shenzhen seit einiger Zeit eine neue Art eines intelligenten Verkehrsmanagements für Megastädte.

Die Ampelzeit an Kreuzungen ist jetzt nicht mehr regelmäßig: Wenn der Ost-West-Verkehrsfluss nachts abnimmt wird die Grünphase verkürzt, während die Grünphase mit der Zunahme des Nord-Süd-Autostroms verlängert wird. Dies ist durch die „Selbstkorrektur“ der mit Künstlicher Intelligenz (KI) ausgestatteten Ampeln möglich. Der Direktor der Verkehrspolizei von Shenzhen, Xu Wei, sagt, die Verkehrspolizei der Stadt und andere Behörden hätten zusammengearbeitet, um ein intelligentes Ampelsteuerungsnetz zu schaffen. Ziel sei es, die Fähigkeiten zur Steuerung des Verkehrsbetriebs zu verbessern und die Gesamteffizienz der Bewegungen der Öffentlichkeit zu steigern.

KI-gestützte Verkehrssignalsteuerungen, eine Rückverfolgbarkeit von Staus und eine entsprechende Bewertungsplattform, innovative Nicht-Vorort-Strafverfolgung – Viele intelligente Verkehrsmaßnahmen sind eng mit dem „Verkehrsgehirn der Stadt“ verbunden. Im 21. Stock des Verkehrspolizeibüros von Shenzhen bilden Hunderte von Servern und anderen Geräten eine intelligente Kommandozentrale, die KI, Big Data und Cloud Computing kombiniert, um ein makroskopisches Verständnis des Verkehrskommandosystems, eine mikroskopische Koordination und eine präzise Entsendung von Notfall- und Polizeikräften zu erreichen.

Yao Limin von der Abteilung für technologische Überwachung bei der Shenzhener Verkehrspolizei erklärt: „Fußgänger auf der Fahrbahn sind eine gefährliche Situation. Dank der KI-Echtzeitberechnung kann es unmittelbar entdeckt werden, wenn ein Fußgänger auf der Fahrbahn geht. Das Alarmsystem erhält diese Information sofort und gibt sie an das Kommandosystem weiter, sodass die entsprechenden Einsatzkräfte rechtzeitig entsendet werden können, um sich dem Vorfall zu widmen.“

Neben „harten“ wissenschaftlich-technologischen Innovationen braucht das Verkehrsmanagement auch eine „weiche Umgebung“ für Sicherheitsbewusstsein. Diese ist von verstärkter Aufklärungsarbeit und Informationsveröffentlichung abhängig, um schlechte Verkehrsgewohnheiten einzudämmen. Viele Einwohner Shenzhens sagen, sie hätten es sich inzwischen angewöhnt, sich nach dem Einsteigen anzuschnallen, egal ob auf dem Vorder- oder Rücksitz. Im Juli 2016 bestrafte Shenzhen das nicht angeschnallte Sitzen auf dem Rücksitz eines Kraftfahrzeugs mit einer Geldstrafe von bis zu 500 Yuan RMB.

In Shenzhen wurde eine Reihe intelligenter Maßnahmen eingeleitet, um die Verkehrsführung zu verbessern. Dadurch ist die Zahl der Unfalltoten im Straßenverkehr 15 Jahre in Folge zurückgegangen. Verkehrsstaus verzeichneten im Jahr 2019 im Vergleich zum Vorjahr einen Rückgang um 7,81 Prozent. Xu Wei sagt: „Wir bemühen uns, der Öffentlichkeit in Zukunft eine bessere Bewegungsumgebung und ein besseres Verkehrsleben zu bieten.“

LINKS:

Adresse: BEIJING RUNDSCHAU Baiwanzhuanglu 24, 100037 Beijing, Volksrepublik China


京ICP备08005356号 京公网安备110102005860号