日本語 Français English 中 文
Startseite >> Wirtschaft

Wachstum der Chipindustrie senkt Abhängigkeit vom Ausland

  ·   2018-11-08  ·  Quelle:german.china.org.cn
Stichwörter: Chipindustrie;KI;Alibaba
Druck
Email

 Nach dem Aufruf von Staatspräsident Xi Jinping, die gesunde Entwicklung der neuen Generation künstlicher Intelligenz (KI) des Landes voranzutreiben, verstärken chinesische Technologieunternehmen ihre Bemühungen zur Entwicklung ihrer eigenen Chips, da das Land in Schlüsseltechnologien selbständig werden will und seine Abhängigkeit von ausländischen Mikroprozessoren verringert. Diese Firmen nehmen jetzt an der „World Internet Conference“ in Wuzhen in der ostchinesischen Provinz Zhejiang teil.


Im September kündigte der chinesische Tech-Gigant Alibaba die Gründung einer eigenen Chip-Tochtergesellschaft an, die darauf abzielt, KI-Chips und eingebettete Prozessoren zu schaffen, um die Cloud- und Internet der Dinge-Aktivitäten des Tech-Riesen weiter zu unterstützen sowie die Entwicklung branchenspezifischer Anwendungen voranzutreiben

Das Unternehmen plane, seinen ersten KI-Chip namens „AliNPU“ auf den Markt zu bringen, der in der zweiten Hälfte des nächsten Jahres möglicherweise Technologien für autonomes Fahren, intelligente Städte und intelligente Logistik unterstützen werde, sagte der Chief Technology Officer Zhang Jianfeng auf der jährlichen „Cloud Computing“-Konferenz des Unternehmens in Hangzhou in der Provinz Zhejiang.

Chinas größter Hersteller von Telekommunikationsgeräten und Smartphones, Huawei, stellte ebenfalls zwei neue Chips für KI-Anwendungen vor, die „Ascend 910“ beziehungsweise „Ascend 310“ heißen. „Ascend 310“ wurde für die Anforderungen von intelligenten Geräten mit geringem Stromverbrauch entwickelt, während „Ascend 910“, das im zweiten Quartal 2019 verfügbar sein wird, für Rechenzentren gedacht ist. Laut Huawei kann sein Chip ein größeres Datenvolumen schneller verarbeiten als seine Konkurrenten und hilft dabei, Netzwerke innerhalb von Minuten zu verbinden. Mit den beiden Chips wird Huawei gegen große ausländische Player wie Intel, Qualcomm, oder Nvidia antreten.

Huawei möchte ein Stück von Chinas aufstrebendem KI-Markt abbekommen. In einem kürzlich veröffentlichten Bericht der Tsinghua-Universität wird für den chinesischen KI-Markt, der bereits 2017 um 67 Prozent auf 3,55 Milliarden US-Dollar gestiegen war, prognostiziert, dass er 2018 um weitere 75 Prozent steigen wird.

Baidu, ein chinesischer Internet-Suchgigant, stellte seinen KI-Chip „Kunlun“ vor, der gebaut wurde, um die hohen Leistungsanforderungen einer Vielzahl von KI-Feldern und -Produkten zu erfüllen, einschließlich Rechenzentren, Public Clouds und autonomen Fahrzeugen.

All diese Unternehmen erwarten von ihren jeweiligen Chips, dass ihre KI-Anwendungen besser laufen und gleichzeitig die Kosten sinken. Die Chips könnten auch die Abhängigkeit der Unternehmen von Prozessorherstellern verringern, deren Produkte die Funktionen erfüllen, die moderne KI-Anwendungen benötigen.

Luo Weidong, Vorsitzender von Shenzhen Saiya Capital Management Co, sagte: „Die ZTE-Problematik ist wie ein Weckruf für die Technologiebranche des Landes. Das Land wird der unabhängigen Forschung und Entwicklung von Chips größere Bedeutung beimessen."

LINKS:

Adresse: BEIJING RUNDSCHAU Baiwanzhuanglu 24, 100037 Beijing, Volksrepublik China


京ICP备08005356号 京公网安备110102005860号