日本語 Français English 中 文
Startseite >> Wirtschaft

Regulierungsbehörde auf alle Marktereignisse vorbereitet

  ·   2018-09-12  ·  Quelle:german.china.org.cn
Stichwörter: Finanz;Geldpolitik;Schwarzer-Schwan
Druck
Email

Chinas oberste Finanzaufsichtsbehörde hat unlängst bekanntgegeben, dass sie jederzeit angemessene Maßnahmen ergreifen könne, um größere Schocks im Finanzsektor zu verhindern. Die eskalierenden chinesisch-amerikanischen Handelsspannungen könnten die Marktstimmung beeinflussen, wie aus einer Erklärung hervorgeht, die auf der Webseite des Staatsrates am Montag veröffentlicht wurde. 

 

Ein Treffen des Komitees für Finanzielle Stabilitäts-Entwicklung wurde am Freitag von Vize-Premier Liu He geleitet. Das Komitee forderte politische Anpassungen auf der Grundlage von "neuen Veränderungen" des außenwirtschaftlichen Umfelds sowie der binnenwirtschaftlichen und finanziellen Situation.

„Doch die Größe der Anpassung sollte gut gemanagt werden“, sagte die Erklärung. Sie wies darauf hin, dass die „mäßige und neutrale“ allgemeine Geldpolitik noch nicht geändert worden sei. „Jedes Schwarzer-Schwan Ereignis sollte verhindert werden, um finanzielle Risiken zu verhindern und die stabile Entwicklung der Aktien-, Anleihen- und Wechselkursmärkte zu garantieren“, hieß es. Der Öffnungsprozess im Finanzsektor sollte weiter vorangetrieben werden, wurde bei dem Meeting betont. Neue Politikrichtlinien könnten näher untersucht werden, um diesen Fortschritt zu beschleunigen. Dies ist ein Hinweis darauf, dass die obersten Finanzaufsichtsbehörden die Leitlinien für die Markterwartungen verstärken. Man will damit eine irrationale Panik unter den Investoren verhindern, speziell dann, wenn die Unsicherheiten angesichts der Handelsspannungen steigen, sagte Experten.

Yi Gang, der Gouverneur der Zentralbank, leitete am 31. August ein Seminar mit Finanzexperten und Gelehrten. Dabei wurden Maßnahmen diskutiert, um die Stimmung unter den Anlegern zu stabilisieren. Die genaue Vorhersage und Analyse der wirtschaftlichen und finanziellen Situation sei zu einer der wichtigsten Aufgaben der Finanzaufsichtsbehörden des Landes geworden, wie aus einer Erklärung auf der Webseite der People's Bank of China hervorgeht. „Die Menschen hassen Unsicherheiten… Es könnte Auswirkungen geben auf die Zuversicht in die chinesische Wirtschaft, einige könnten die Zuversicht in die Aktienanlagen am Aktienmarkt verlieren“, sagte Zhou Xiaochuan. Der frühere Gouverneur der Zentralbank beantwortete am Freitag Fragen der CNBC bezüglich der Auswirkungen der Handelsspannungen zwischen China und den USA auf die chinesische Wirtschaft. Einige extreme Möglichkeiten seien in Betracht gezogen worden und Lösungen werden von politischen Entscheidungsträgern vorbereitet, sagte Zhou in dem Interview, nachdem er das zuvor genannte Seminar besucht hatte.

Die USA wollten in dieser Woche 10 bis 25 Prozent Zölle auf weitere chinesische Waren im Wert von 200 Milliarden US-Dolllar kassieren, gefolgt von der ersten Runde an 25-Prozent-Zöllen auf chinesische Importe im Wert von 50 Milliarden Dollar. Am letzten Freitag drohte US-Präsident Donald Trump damit, Strafzölle auf zusätzliche Güter aus China im Wert von 267 Milliarden Dollar zu verhängen. Am Montag gaben sowohl die Aktien auf dem Festland als auch außerhalb nach. Der Shanghai Composite Index fiel zum Schluss um 1,21 Prozent auf 2669,48 und erreichte das niedrigste Niveau des Jahres. Angesichts des Abwärtsdrucks auf das Wachstum haben Chinas politische Entscheidungsträger ihre makropolitische Haltung bereits etwas gelockert und zeigten sich bereit, bei Bedarf weiter nachzulassen. „In der zweiten Jahreshälfte sehen wir derzeit noch keine wesentliche Verschiebung hin zu signifikanten Anreizen, es sei denn, das äußere Umfeld wird sich wesentlich verschlechtern“, sagte Louis Kuijs, der Vorstand des Instituts Asia Economics of Oxford Economics.

LINKS:

Adresse: BEIJING RUNDSCHAU Baiwanzhuanglu 24, 100037 Beijing, Volksrepublik China


京ICP备08005356号 京公网安备110102005860号