日本語 Français English 中 文
Startseite >> Wirtschaft

„Niemand kann die Globalisierung stoppen“ – Jack Ma

Von Liu Ting & Yu Shujun  ·   2018-04-10  ·  Quelle:Beijing Rundschau
Stichwörter: Globalisierung;IWF;Boao
Druck
Email

Ein Gespräch über Handel zwischen Alibaba-Präsident Jack Ma und IWF-Geschäftsführerin Christine Lagarde 

 

Jack Ma, Gründer und Vorsitzender des chinesischen E-Commerce-Giganten Alibaba Group, im Gespräch mit der Geschäftsführerin des Internationalen Währungsfonds, Christine Lagarde, beim Boao Forum für Asien in Boao, Provinz Hainan, am 9. April. Foto: Xinhua 

Es sei natürlich, dass die USA und China die beiden größten Volkswirtschaften und Händler der Welt  Handelsprobleme hätten, aber es sollten keine Probleme sein, die einen Handelskrieg erfordern, um sie zu lösen, sagte Jack Ma, Gründer und Vorsitzender des chinesischen E-Commerce-Riesen Alibaba Group, am 9. April. 

Handelsprobleme zu haben, ist wie eine Erkältung. Aber man muss keine Chemotherapie anwenden", sagte Ma bei einem Gespräch mit der Geschäftsführerin des IWF, Christine Lagarde, auf dem Boao Forum für Asien. Sie löst nämlich nicht die Ursache der Erkältung, sondern zerstört den ganzen Körper oder das System. 

Das 2001 gegründete Boao-Asienforum ist eine nichtstaatliche und gemeinnützige internationale Organisation, die sich der Förderung der regionalen Wirtschaftsintegration verschrieben hat. Die jährlichen Konferenzen finden im Kurort Boao in der südchinesischen Inselprovinz Hainan statt. Die diesjährige Konferenz dauert vom 8. bis 11. April an und steht unter dem Motto Ein offenes und innovatives Asien für eine Welt von größerem Wohlstand. 

Bei Handel geht es um Verhandlungen und Regeln. Bei Handel geht es nicht nur um Waren, sondern auch um den Respekt vor anderen Kulturen. Niemand kann die Globalisierung aufhalten, fügte Ma hinzu. 

Wir können mit Sicherheit sagen, dass der Handel ein wichtiger Faktor bei der Verringerung der extremen Armut und der Verbreitung von Innovationen war. Wenn wir eine höhere Produktivität erreichen wollen, brauchen wir Handel", sagte Lagarde. 

Lagarde bekräftigte auch, dass der Handel nach den Regeln der Welthandelsorganisation (WTO) erfolgen müsse. Wenn es um Handelsfragen wie Dumpingvorwürfe und die Verzerrung offener Handelspraktiken geht, gebe es Mechanismen und Protokolle, die eingehalten werden müssten. 

Wenn der Handel nicht nach den Regeln der WTO erfolgt, müssten die Menschen letztendlich trotzdem miteinander kooperieren, um die Folgen zu mindern und gleiche Wettbewerbsbedingungen wiederherzustellen, fügte sie hinzu. 

 

Die beliebtesten Sehenswürdigkeiten in China

未标题-20.jpg
7 tägige Kurzreise durch China
未标题-18.jpg
Traumreise nach China
未标题-17.jpg
Panda Reisen mit Yangtse
未标题-7.jpg
Chinesische alte Hauptstadt und Yangtse
LINKS:

Adresse: BEIJING RUNDSCHAU Baiwanzhuanglu 24, 100037 Beijing, Volksrepublik China


京ICP备08005356号 京公网安备110102005860号

Weitersagen
Facebook
Twitter
Weibo
WeChat