BR America日本語 Français English 中 文
Startseite >> International

China verhängt umfangreiche Sanktionen gegen Nordkorea

  ·   2017-08-15  ·  Quelle:german.chian.org.cn
Stichwörter: Nordkorea
Druck
Email

China hat als Reaktion auf die anhaltenden Raketentests durch Nordkorea weitreichende Sanktionen gegen Pjöngjang verhängt. Der Import von Kohle, Eisen, Eisenerz, Blei, Meeresfrüchten aus dem isolierten Land ist ab Dienstag verboten, wie das Handelsministerium mitteilte. Damit setzt Beijing die Resolution 2371 des UN-Sicherheitsrates von Anfang des Monats um, die Nordkorea weitere Handelssanktionen auferlegt.

Für Kim Jong-un dürfte dies ein schwerer Schlag sein. 80 Prozent der Exporte Nordkoreas gehen an China. Allein die Ausfuhr von Kohlebriketts macht ein Drittel des Handels aus. Die Handelseinnahmen Kim Jong-uns, die derzeit noch 2,34 Milliarden US-Dollar pro Jahr ausmachen, dürften sich mit einem Schlag um eine Milliarde Dollar verringern. Die neue Sanktionsrunde des Sicherheitsrates ist die siebte seit das Regime im Jahr 2006 seinen ersten Atombombentest durchgeführt hatte. Gestoppt haben die Sanktionen das Atomwaffenprogramm indes nicht.

Die chinesischen Ausfuhren nach Nordkorea seien von März bis Juni drastisch eingebrochen und das Land habe sich streng an die Resolutionen der Vereinten Nationen gehalten, versicherte der Sprecher der allgemeinen Zollverwaltung Chinas, Huang Songping, im vergangenen Monat der China Daily.

Doch inmitten der Konfrontation sendete Nordkorea am Dienstag wieder Signale der Entspannung. Kim Jong-un kündigte laut einem Bericht der Nachrichtenagentur KCNA an, er werde die amerikanische Pazifikinsel Guam „vorerst nicht“ angreifen, sondern die Handlungen der USA noch eine Weile beobachten, bevor er eine Entscheidung treffe. Die USA sollten zuerst „durch ihre Handlungen zeigen, ob sie die Spannungen auf der koreanischen Halbinsel verringern und einen gefährlichen militärischen Zusammenstoß verhindern wollen“, sagte er dem Bericht zufolge. Beobachter werten die Erklärung als Versuch, die Spannungen mit den USA zu reduzieren.

Die nordkoreanische Regierung hatte vorige Woche einen Angriff auf Guam angekündigt. Die Insel zählt zu den Außenterritorien der USA; das amerikanische Militär unterhält dort eine strategisch bedeutsame Luftwaffen- und Marinebasis. Zuvor hatte US-Präsident Donald Trump dem abgeschotteten Land mit „Feuer und Zorn“ gedroht, sein Verteidigungsminister James Mattis sprach davon, Nordkorea zu „vernichten“, sollte es amerikanisches Territorium angreifen.

Die beliebtesten Sehenswürdigkeiten in China

未标题-20.jpg
7 tägige Kurzreise durch China
未标题-18.jpg
Traumreise nach China
未标题-17.jpg
Panda Reisen mit Yangtse
未标题-7.jpg
Chinesische alte Hauptstadt und Yangtse
LINKS:

Adresse: BEIJING RUNDSCHAU Baiwanzhuanglu 24, 100037 Beijing, Volksrepublik China


京ICP备08005356号 京公网安备110102005860号

Weitersagen
Facebook
Twitter
Weibo
WeChat